Rainer Buhmann gewinnt GM-Turnier Hockenheim-Willingen

11.06.2006 – In der letzten Runde des GM-Turniers Hockenheim-Willingen reichte dem Hockenheimer Lokalmatador Rainer Buhmann ein Remis gegen Alexander Gasthofer zum Turniersieg. Mit 6 Punkten bei einem halben Punkt Vorsprung verwies er Fabian Döttling und Oleg Romanishin auf die Plätze. Das Turnier wurde von der Karpov-Schachakademie Hockenheim organisiert und je zur Hälfte in Hockenheim und parallel zu den deutschen Jugendmeisterschaften in Willingen durchgeführt. Turnierseite...Bericht, Tabelle, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Rainer Buhmann gewinnt GM-Turnier Hockenheim-Willingen
Von Axel Fritz


Alle Partien...

Es begann mit einer Auftaktniederlage und endete mit zwei sicherheitsbetonten Remis. Doch dazwischen tobte purer Kampf: Der 25-jährige Rainer Buhmann siegt beim Großmeisterturnier in Hockenheim und Willingen mit sechs Punkten aus neun Runden. Und das ist kein Erstlingswerk für den aus Hockenheim stammenden Informatiker. Sein Co-Sieg beim Werther Mephisto Schloss Open 2006, gute Platzierungen bei den Haslocher Schachtagen, beim Chessfestival Baden-Baden oder beim Nekaropen von Deizisau 2003. Er spielte berufsbedingt in den letzten Jahren seltener, doch beweist wieder einmal spielerisch hohes Niveau. Verdient holt er sich so seine zweite von drei notwenigen Großmeisternormen.

Und auch diesmal lässt Marathonläufer Buhmann Weltklassespieler hinter sich. Der Ukrainer Vollprofi Oleg Romanishin hat mit vier Auftaktremis in Hockenheim einen schweren Start, findet erst in Willingen zurück zu seinem gewohnten Spiel und letztlich zu einem dritten Platz. Von keinem Geringerem als Exweltmeister Anatoli Karpow empfohlen: Der Weltranglisten-Fünfzehnte der Junioren Evgeny Tomashevsky geht als Favorit ins Rennen und führt nach den ersten vier Runden souverän das Feld mit 3/4 an. Doch in Willingen gelingt ihm wenig. Mit letztlich 50% findet er sich im Endklassement im Mittelelf wieder. Auch der für Heidelberg spielende Großmeister Vyacheslav Ikonnikov starte gut, doch bricht in Willingen ein. Mit zwei Punkten aus den letzten fünf Runden gelingt ihm im zweiten Teil, parallel zu den deutschen Jugendmeisterschaften ausgetragenen, Großmeisterturnier nicht mehr viel.

Der 26jährige Heidelberger Student Fabian Döttling ist der einzige, der mit Buhmann mitziehen kann. Der Großmeister und angehende Pädagoge schlägt Buhmann in der Auftaktrunde, kann aber die eine oder andere gute Partie, wie etwa gegen Romanishin, nicht in Punkte umsetzen und bleibt auch in der Schlussabrechnung auf dem zweiten Rang. Die deutschen Nachwuchsspieler des Junioren Olympia Team (JOM) Arik Braun und Georg Meier haben keine gute Zeit. JOM-Spitzenspieler Braun spielt attraktives Schach, doch gelingen tut ihm hier nichts. Sein neunter Platz enttäuscht ihn wohl am meisten. Georg Meier platziert sich mit 4,5/9 im Mittelfeld. Doch freuen kann er sich nur
über den beim FIDE Kongreß am letzten Sonntag endlich verliehenden Titel des Internationalen Meister. Der Mergentheimer Alexander Gasthofer schlägt Ikonnikov und hält die Turnierfürsten Romanishin, Tomashevsky, Buhmann und Döttling auf Distanz. Doch sonst gelingen ihm keine außergewöhnliche Taten. Die Normenträume der jungen Spieler sind zum Teil schon einige Spieltag vor Schluss zerschlagen.

Dennoch Dieter Auer ist zufrieden. "Es war eins der stärkste deutschen Großmeisterturniere in diesem Jahr. Und natürlich bin ich auch zufrieden, dass der Hockenheimer Bub Rainer Buhmann gewinnen konnte," lacht der Chef der veranstaltenden Karpow Schachakademie Hockenheim (KSA). Für Ende August plant die Akademie eine Trainingswoche mit Kaderspielern aus Frankreich und Deutschland. Anfang Dezember trainiert Exweltmeister Karpow voraussichtlich zum zweiten Mal in diesem Jahr die deutsche JOM-Elite. Diesmal in Hockenheimer ACHAT-Hotel dem neuen Partner der KSA. Hockenheim auf dem Weg einer Schachhochburg Deutschlands? Der bislang beim amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister Baden-Oos spielenden Buhmann wechselt zurück in die Heimat. Er wird ab der kommenden Saison für den Viertligisten SV Hockenheim spielen.


 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren