Rückblick auf die Europamannschaftsmeisterschaft

29.10.2003 – In der Vergangenheit hat die Deutsche Nationalmannschaft ihre Fans zumeist verwöhnt. Bei der Schacholympiade in Istanbul 2000 gewann sie die Silbermedaille, bei der Europameisterschaft vor 2 Jahren in Leon wurde sie Dritter. Weniger gut war die Platzierung bei der letzten Olympiade in Bled und der elfte Platz bei gerade vergangenen Europameisterschaft in Plovdiv war auch nicht das, was die Mannschaft sich vorgenommen hatte. Bei der Schacholympiade in Mallorca im nächsten Jahr wollen die Männer um Bundestrainer Bönsch wieder angreifen. Großmeister Thomas Luther berichtet über Plovdiv. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Europamannschaftsmeisterschaft in Plovdiv
Von Thomas Luther

Plovdiv ist eine sehr schöne Stadt. Als wir aus dem schon herbstlich-regnerischen Deutschland ankamen, schien auch noch die Sonne und es war 20 Grad warm. Später wurde das Wetter schlechter und unsere Leistungen auch. In der Turniermitte hatten wir beide unsere Durchhänger: die deutsche Mannschaft und das Wetter. Als es dann wieder sonniger wurde, haben wir auch wieder besser gespielt.

Wir sind mit viel Euphorie in das Turnier gestartet und hatten uns viel vorgenommen. Schließlich waren wir ja Dritter der letzten Europameisterschaft in Leon 2001. Damals hatten unsere Nachbarn aus der Niederlande gewonnen. Wenn wir diesmal vor den Holländern landen würden, müsste die Platzierung doch ganz gut sein, hatten wir uns überlegt. Am Ende hatten wir das auch geschafft, nur leider stimmte die Überlegung mit der Platzierung nicht.

Diesmal wurde erstmals nach Mannschaftspunkten gewertet, früher wurden ja immer die Brettpunkte zusammen gerechnet. Es hieß, dass uns das zugute käme. Tatsächlich haben wir am Ende nach Buchholzwertung eine bessere Platzierung erreicht, als wenn die Brettpunkte gezählt hätten.

Das Turnier war diesmal deutlich besser besetzt als die letzte Europameisterschaft in Leon. Wenn man sich nur die Aufstellung der Russen anschaut, weiß man Bescheid. Als wir die ersten beiden Matches nur ganz knapp gewannen, wussten wir schon, dass es nicht so leicht wird, wie wir das vielleicht erhofft hatten. Wir bekamen dann mit Israel ein schweres Los und verloren knapp mit 2,5:1,5. Alexander Graf musste mit Schwarz gegen Gelfand ran und verlor die entscheidende  Partie. Gelfand ist einer der absoluten Topleute in der Welt und das kann jedem passieren. Am Ende wurde Israel Zweiter.

Wir konnten uns dann in einem turbulenten Match gegen Kroatien durchsetzen und verloren danach leider gegen Frankreich. Ich war es, der den entscheidenden Punkt gegen Degraeve weggab. Meine einzige Verlustpartie. Ärgerlich. Wenn wir gewonnen hätten, wären wir mit 8 Punkten oben dabei gewesen und wären vielleicht gegen Russland gekommen. Wer weiß, wie es dann gelaufen wäre. Stattdessen mussten wir gegen die starken Ukrainer ran und das ging dann völlig schief. Danach war die Luft bei uns auch schon etwas raus, da jetzt klar war, dass wir hier keinen Blumentopf mehr gewinnen konnten. Immerhin gab es dann am Schluss noch einen einigermaßen versöhnlichen Abschluss mit zwei Siegen.

Platz Elf in der Schlussabrechnung ist natürlich nicht so toll. Für mich war es das erste Mal, dass wir mit nur fünf Mann gespielt haben. Es ist natürlich besser, wenn man mit zwei Ersatzleuten spielt, wie bei der Olympiade. Wenn man dann einen in der Mannschaft hat, der nicht in Form ist - das kommt immer wieder vor, mir ist das auch schon so ergangen - kann man das besser kompensieren. Diesmal lief es bei zwei Spielern, bei Alexander und bei Christopher nicht gut. Mit nur einem Ersatzspieler kann man das schlecht ausgleichen.

Der Bundestrainer Uwe Bönsch hat wie immer sein Bestes gegeben und uns neu motivieren können, auch nach der heftigen Klatsche gegen die Ukraine. Die Stimmung in der Mannschaft war trotz der Rückschläge sehr gut. Zum ersten Mal war auch Jan Gustafsson dabei, der seine Sache gut gemacht hat und mit dem sich der Altersdurchschnitt reduziert hat. Für das nächste Turnier haben wir uns auch wieder viel vorgenommen. Es wird die Schacholympiade sein, die 2004 in Mallorca stattfindet.

In der Vergangenheit hat Deutschland bei den Mannschaftsturnieren ganz ordentlich abgeschnitten: Zweiter bei der Olympiade in Istanbul, Dritter bei der Europameisterschaft in Leon und Vierter bei der Mannschafts-WM in Erevan. Der 14. Platz bei der Olympiade in Bled war weniger gut und der jetzige elfte Platz begeistert auch nicht. In Mallorca wollen wir wieder an die besseren Ergebnisse anknüpfen und wieder angreifen.

Zum Turnierort möchte ich noch sagen, dass die Messehalle, in der wir gespielt haben, sehr komfortabel und geräumig war. Es gab viele Zuschauer. So viele, dass man als Spieler durch die Gänge mit den Zuschauern gar nicht durchkam. Als besonderes Vorkommnis gab es die erstmalige Null-Wertung einer Partie wegen eines klingelnden Handys. Ponomariov hat es getroffen. Erwähnenswert ist noch ein Stromausfall in der achten Runde, als wir gegen Griechenland spielten. Für eine halbe Stunde ging gar nichts. Was soll man sagen: So was ist unangenehm, aber es passiert eben. Am nächsten Tag hat sich der Leiter der Messe persönlich entschuldigt.

Das Frauenteam litt unter der Absage von Ketino Kachiani-Gersinska, die nicht zu ersetzen ist. Sie hat ein Baby bekommen und das ist sicher der beste Grund, so einen Wettbewerb abzusagen. Ich weiß auch nicht. ob das Format, Wertung nach Mannschaftspunkten bei zwei Spiererinnen, besonders geschickt ist. Zwei sind doch eigentlich noch keine Mannschaft. Bei drei Spielerinnen hätten man das Problem mit der ungleichen Farbeverteilung, also wären auch hier Viererteams das Beste. Doch wie immer spielen auch die Kosten eine große Rolle. Viererteams kosten eben einfach doppelt so viel wie die jetzigen Zweierteams.

Zum Schluss möchte ich sagen, dass mir das Spielen in der Nationalmannschaft viel Spaß macht. Das liegt wohl auch daran, dass wir früher in der DDR kaum Nationalmannschaftswettbewerbe mitgespielt haben. Als die DDR 1988 wieder bei einer Olympiade mitspielte, hat man mich dann leider nicht mitgenommen. Damals war ich 19 Jahre alt und unglaublich enttäuscht. Umso mehr freue ich mich jetzt, wenn ich in der Nationalmannschaft dabei sein darf.

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren