Rechentraining für Einsteiger

von ChessBase
20.03.2018 – Wer in der Hitze des Gefechts noch nie eine bedrohte Figur übersehen hat, der werfe den ersten Bauern. Nachdem man als Anfänger gelernt hat, wie die Figuren ziehen, kommt als zweiter Schritt die Einschätzung und Bewertung der Situation auf dem Brett dran. Welcher der beiden Spieler hat einen Materialvorteil? Welche Figuren sind angegriffen und nicht verteidigt? Versteckt sich vielleicht irgendwo ein Schach? Fritz 16 hilft uns, dies richtig zu lernen und zu üben: mit dem Rechentraining! 1. Teil: für Anfänger. | Grafik: ChessBase

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Wer in der Hitze des Gefechts noch nie eine Materialdifferenz oder eine bedrohte Figur übersehen hat, der werfe den ersten Bauern. Nachdem man als Anfänger gelernt hat, wie die einzelnen Figuren ziehen, kommt als zweiter Schritt die Einschätzung und Bewertung der Situation auf dem Brett dran. Welcher der beiden Spieler hat einen Materialvorteil? Gibt es Figuren, die direkt angegriffen sind? Fritz 16 kann uns dabei helfen, dies richtig zu lernen und zu üben.

Wir starten Fritz und klicken unten links auf der Startseite des Programms auf "Klassische Menüs"

Eine der ersten Sachen, die man als Schachanfänger lernen muss ist es, den Materialunterschied zu berechnen. Habe ich mehr Figuren und sind sie mehr wert als die meines Gegners oder umgekehrt? Fritz 16 kann uns automatisch Auskunft zu dieser Frage erteilen. Aber wenn wir erst einmal selbst überlegen wollen, können wir seine Bewertung mit Rechtsklick auf das Notationsfenster auch zwischenzeitlich deaktivieren, indem wir das Häkchen bei "Material anzeigen" entfernen.

In der Materialanzeige sieht man, welcher Spieler welchen Materialvorteil besitzt (Vorsicht: Es handelt sich dabei nicht um die bisher geschlagenen Figuren!)

Abgesehen von der Anzahl und Art der Figuren muss man auch die Beziehungen der Figuren untereinander betrachten.

Der Reiter "Training" ermöglicht es die Umstände einer Stellung einzuschätzen

Das Programm erstellt automatisch Übungsstellungen in denen Sie diejenigen Figuren identifizieren müssen, die eine entsprechende Vorraussetzung erfüllen. Die Stellungen kommen aus der von Ihnen gewählten Datenbank. Wenn Sie möchten, können sie eine Bedenkzeit einstellen in der sie die Lösung gefunden haben müssen.

Beim "Angriffstraining" müssen Sie dann beispielsweise auf all diejenigen Figuren klicken, die vom Gegner geschlagen werden könnten.

Beim "Verteidigungstraining" müßten Sie in unserem Beispiel alle Figuren anklicken, die nicht gedeckt und vom Gegner angegriffen sind

Unter der Option "Schachtraining" müßten Sie in unserem Beispiel alle Figuren anklicken, die dem gegnerischen König Schach bieten könnten

Ein Beispiel für das Schachtraining (bei dem Sie dem gegnerischen König Schach bieten können)

Wenn die vorgegebene Zeit abgelaufen ist und Sie noch nicht alle Figuren angeklickt haben sollten, die dem König Schach bieten könnten, zeigt Ihnen das Programm die Lösungen und die Statistik aller Lösungen, die Sie schon geschafft haben.

Denken Sie bitte daran, dass sie bei diesen Aufgaben jeweils alle Situationen identifizieren müssen, und nicht nur die für eine der beiden Seiten.

Um die Mattaufgaben zu lösen, klicken Sie bitte die Figuren beider Farben an die jeweils einen Mattangriff vornehmen könnten, schwarz und weiß

Tipp: Ist es möglich, die Ergebnisse des Trainings zu lösen und nochmal von Null zu beginnen? Ja, das geht. Wenn Sie die Datei "Highscore.cbini", löschen, dann werden die bisher gespeicherten Ergebnisse gelöscht. Um diese Datei zu finden, können Sie die Suchfunktion in Windows Ihres Rechners nutzen.

Man kann den Schwierigkeitsgrad all dieser Übungen anpassen, indem man die Bedenkzeit erhöht oder verkürzt.

Es ist sehr wichtig gewisse Automatismen zu entwickeln, die es einem ermöglichen so schnell wie möglich Gefahren und Chancen auf dem Brett identifizieren zu können. (Mattangriffe, Schachs, angegriffene und nicht verteidigte Figuren, usw.) Wenn Sie in der Lage sind, diese Berechnungen auf beinahe unbewusste und sehr schnelle Weise durchzuführen, werden Sie bald viel schneller und effizienter Schachspielen können.

 


Themen: Tutorials

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren