Reicht ein Läufer mehr nicht zum Gewinn?

04.01.2013 – Zumindest in den Spitzenpaarungen der siebten Runde des Meisterturniers beim Hastings International Chess Congress reichte das nicht. Gawain Jones hatte in seiner Partie gegen den llitauischen GM Sarunas Sulskisam Ende zwar einen Läufer mehr, aber da nach 90 Zügen sonst nur noch die Könige auf dem Brett standen, nützte ihm das nichts. Auch der spanische GM Daniel Alsina Leal hatte gegen IM Rui Gao aus China (Bild) einen Läufer mehr, aber in einem Endspiel König+Turm+Läufer gegen König+Turm verteidigte sich der Chinese präzise und kam nach 108 Zügen zum Remis. Das gleiche Endspiel stand in der Partie zwischen dem italienischen GM Daniele Vocaturo und dem indischen IM Raja Panjwani auf dem Brett und hier wurde der Punkt nach 102 Zügen geteilt. Doch es geht auch anders. IM Jonathan Hawkins (England) und GM Andrey Sumets (Ukraine) trennten sich nach 31 Zügen Remis: Dauerschach. Damit liegen Jones, Sulskis und Rui Gao mit 5,5 aus 7 gemeinsam in Führung.Turnierseite...Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...




Die drei Spitzenreiter:


GM Gawain Jones: Britscher Meister 2012


Sarunas Sulskis aus Litauen verfügt über viel Erfahrung. Der 1972 geborene Großmeister errang eine Reihe von Erfolgen in internationalen Turnieren und wurde fünf Mal litauischer Meister, das erste Mal 1991, das letzte Mal 2009.


IM Rao Gui aus China will GM werden.

Stand nach 7 Runden:



Partien der Runden 1 bis 7



Fotos: John Upham




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren