The Battles of Hastings: Remembering the Hastings Tournament of 1895

von Eugene Manlapao
30.09.2022 – Hastings 1895 war ein großartiges Turnier, an dem die besten Spieler der damaligen Zeit teilnahmen. Es war das bedeutendste Turnier seiner Zeit. Eugene Manlapao blickt auf dieses legendäre Turnier zurück und stellt den grandiosen Turniersieger und damaligen WM-Titelanwärter Harry Nelson Pillsbury vor.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Eine Stadt, die sich dem Schach verschrieben hat

Am 14. Oktober 1066 besiegten Wilhelm der Eroberer und seine Invasionsarmee die Truppen von König Harold Godwinson in Hastings, England. Wilhelm hatte den Ärmelkanal vom Herzogtum Normandie in Frankreich aus überquert, um den englischen Thron zu beanspruchen, der ihm von König Edward dem Bekenner, Harolds Vorgänger, versprochen worden war. Mit seinem Sieg brachte Wilhelm die normannische Lebensweise nach England und veränderte die soziale, kulturelle und politische Landschaft des Landes. Über Hunderte von Jahren hinweg entwickelte sich das Land von seinen angelsächsischen Anfängen zu dem England, das wir heute kennen.

Dies ist Hastings, die Küstenstadt, die vor allem für die Schlacht an einem Oktobertag bekannt ist, welche einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte darstellte. Alles andere verblasst vielleicht in seiner Bedeutung, aber es ist bemerkenswert, dass dieselbe Stadt sich dem Schach verschrieben hat. Der Internationale Schachkongress von Hastings, der jedes Jahr zur Jahreswende stattfindet, ist nicht nur eine hochkarätige Veranstaltung, sondern hat auch eine mehr als hundertjährige Tradition. Es ist das am längsten existierende Turnier der Welt.

Eine der frühesten Ausgaben der Turnierserie von Hastings ist zugleich auch die berühmteste. Im Jahr 1882 gründeten die Einwohner von Hastings den Hastings and Leonards Chess Club, der bis Mitte 1890 wuchs. Mit den von wohlhabenden Einwohnern und großzügigen Engländern gespendeten Mitteln lud der Club die größten Spieler der damaligen Zeit zum Hastings Summer Congress 1895 ein. Mehr als achthundert Jahre nach der Schlacht zwischen William und Harold war das Turnier eine königliche Schlacht für sich. Aufgrund des Spielfelds und der schieren Schönheit der ausgetragenen Partien ist die Veranstaltung heute ein echter Mythos.

Betrachten Sie die ChessMetrics Wertungzahlen von 1895:

# Player Rating +/-
1 Tarrasch, Siegbert 2714 56
2 Lasker, Emanuel 2699 53
3 Chigorin, Mikhail I 2647 54
4 Steinitz, Wilhelm 2645 53
5 von Bardeleben, Curt 2614 57
6 Pillsbury, Harry N 2581 54
7 Teichmann, Richard 2580 57
8 Walbrodt, Carl A 2560 57
9 Gunsberg, Isidor 2558 61
10 Blackburne, Joseph 2549 56

Von Siegbert Tarrasch bis hin zu Joseph Henry Blackburne waren die damals zehn besten Spieler der Welt versammelte. Selbst nach den heutigen modernen Standards kann nicht jedes Superturnier die zehn besten Spieler der Welt versammeln.

Da war natürlich Emanuel Lasker, der im Jahr zuvor gerade den Weltmeistertitel von Wilhelm Steinitz gewonnen hatte. Lasker war nur fünf Jahre nach seinem ersten internationalen Auftritt 1889 zum Weltmeister aufgestiegen und viele hielten ihn für unerfahren. Er wollte sich beweisen und Hastings 1895, das erste Superturnier seiner Karriere, gewinnen.

Master Class Band 5: Emanuel Lasker

Auf dieser DVD zeigen unsere Autoren alle Facetten des Spiels von Emanuel Lasker, der von 1884 bis 1921 Weltmeister war, länger als jeder andere vor oder nach ihm: Eröffnungen, Strategie, Taktik und Endspiele!

Mehr...

Da war auch der entthronte Meister selbst, Wilhelm Steinitz, seit den 1860er Jahren ein absoluter Spitzenspieler. Obwohl er seine beste Zeit hinter sich hatte und sich dem Ende seiner Karriere näherte, konnten seine Mitstreiter seinen Einfluss nicht übersehen. Seit seiner Tätigkeit als Journalist in den 1870er Jahren hatte Steinitz die Prinzipien des klassischen Spiels durch seine Bücher und Schriften verbreitet, und das Schach hatte sich bis 1895 vor allem dank ihm vom romantischen zum klassischen Zeitalter entwickelt.

Endspiele der Weltmeister Band 2 - Von Steinitz bis Spassky

Geniessen Sie Capablancas feine Technik, Tals Magie, Laskers Kampfgeist, Petrosians Verteidigungskunst, Smyslovs Gefühl für Harmonie sowie Aljechins und Spasskys Angriffskunst.

Mehr...

Mikhail Chigorin, der Weltmeister von 1889 und 1892 und der letzte der großen Romantiker, gehörte ebenfalls zu den Teilnehmern, ebenso wie Siegbert Tarrasch, der in jener Zeit ein sehr erfolgreicher Turnierspieler war. Tarrasch hatte von 1888 bis 1894 fünf internationale Turniere gewonnen, fand aber wegen seiner medizinischen Tätigkeit nicht die Zeit, Steinitz den Weltmeistertitel streitig zu machen. Isidor Gunsberg war ein weiterer Anwärter auf den Weltmeistertitel.

Die übrigen Top-Ten-Teilnehmer, Curt von Bardeleben, Richard Teichmann, Carl August Walbrodt, Blackburne und Harry Nelson Pillsbury, galten zwar nicht als Anwärter auf den WM-Titel, zumindest noch nicht, aber sie waren alle sehr stark. Vor allem Pillsbury war unbekannt Größe. Man wusste nicht viel über ihn, außer dass er das amerikanische Schach mit beeindruckenden Ergebnissen sensationell aufgemischt hatte. Der Brooklyn Chess Club sponserte seine Teilnahme bei seinen ersten internationalen Auftritt, hier in Hastings. Es war abzuwarten, ob er sich gegen die gepriesene europäische Konkurrenz behaupten konnte.

Die übrigen Teilnehmer waren entweder alte Hasen oder aufstrebende Meister, die sich einen Namen machen wollten. Emanuel Schiffers, Amos Burn, James Mason, Henry Bird, Adolf Albin, George Marco, Samuel Tinsley, William Pollock, Jacques Mieses und Benjamin Vergani waren die Veteranen, jenseits der Dreißig, einige in den Vierzigern, und alle erfahrene Turnierspieler. David Janowski und Carl Schlechter hingegen waren die aufstrebenden Stars der neuen Generation. Sie hatten ihre besten Jahre noch vor sich und sollten mehr als ein Jahrzehnt später selbst Titelkämpfe mit Lasker bestreiten.

Die zweiundzwanzig Teilnehmer spielten einundzwanzig Runden im Modus jeder gegen jeden in einem Umgang. Die Paarungen von der ersten bis zur letzten Runde wurden zuvor ausgelost, aber erst am Morgen des jeweiligen Spieltages bekannt gegeben. Die Spielzeit betrug dreißig Züge für die ersten zwei Stunden und fünfzehn Züge für jede weitere Stunde. Das Turnier fand vom 5. August bis zum 2. September im Brassey Institute, der heutigen Hastings Public Library, statt.

Brassey Institute

Das Brassey Institute

Die ersten Runden waren ein Wettrennen der fünf Spieler Tschigorin, Pillsbury, Lasker, Steinitz und von Bardeleben. Chigorin erzielte acht Siege in seinen ersten neun Partien und führte mit 8 Punkten. Pillsbury und von Bardeleben lagen mit 7,5 Punkten direkt dahinter. Lasker lag mit 7 Punkten etwas weiter zurück. Steinitz hatte nach fünf Runden geführt und nur ein Remis zugelassen, aber nach vier aufeinanderfolgenden Niederlagen in den Runden sechs bis neun musste er zusehen, wie ihm die Konkurrenz davonzog.

In der 10. Runde gelang Steinitz sein berühmter Geniestreich gegen von Bardeleben. Diese Niederlage muss Bardeleben verunsichert haben, da er in den restlichen Runden weitere Niederlagen erlitt. Damit kämpften nur noch Tschigorin, Pillsbury und Lasker um den ersten Platz. Sie führten gemeinsam nach siebzehn Runden mit 13,5 Punkten.

Pillsbury verlor in der nächsten Runde gegen Schlechter, aber Lasker hatte Pech, als er in den Runden neunzehn und zwanzig gegen seine Rivalen Tarrasch und Blackburne verlor. Chigorin war auf dem besten Weg, das Turnier zu gewinnen. Eine schmerzhafte Niederlage gegen Janowski in der zwanzigsten Runde ließ ihn jedoch mit einem halben Punkt Rückstand auf Pillsbury in die letzte Runde gehen. Lasker lag einen weiteren halben Punkt hinter Tschigorin.

In der letzten Runde trat Tschigorin gegen Schlechter an, während Pillsbury auf Gunsberg traf. Pillsbury wählte eine ruhige Partie, aber als er sah, dass Tschigorin gegen Schlechter die Initiative ergriff, spielte er in ausgeglichener Stellung auf Gewinn. Das Ergebnis war ein verblüffendes Springerendspiel, das den Sieg Pillsburys so gut wie besiegelte, unabhängig davon, wie die Partien von Tschigorin und Lasker ausgehen würden.

In einem Feld mit zwei Weltmeistern (Steinitz und Lasker) und fünf späteren Anwärtern auf den Weltmeistertitel (Tschigorin, Gunsberg, Tarrasch, Janowski und Schlechter) war es also der relativ unbekannte Pillsbury, der das Turnier gewann.

Hastings 1895 - Final standings

_REPLACE_BY_ADV_3

Rg. Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Pts.
1 Harry N. Pillsbury   0 0 1 1 1 1 1 0 ½ ½ 1 1 1 1 1 ½ 1 1 1 1 1 16.5
2 Mikhail I. Chigorin 1   1 1 0 0 1 1 1 1 ½ 0 1 1 1 ½ 1 ½ 1 1 ½ 1 16.0
3 Emanuel Lasker 1 0   0 1 1 1 0 1 0 1 1 1 ½ 1 1 1 ½ 1 1 ½ 1 15.5
4 Siegbert Tarrasch 0 0 1   1 1 0 ½ ½ 1 1 1 1 0 ½ 1 1 1 0 1 ½ 1 14.0
5 William Steinitz 0 1 0 0   1 ½ 1 ½ 1 1 0 ½ 1 1 0 1 1 0 1 ½ 1 13.0
6 Emanuel S. Schiffers 0 1 0 0 0   ½ ½ 0 1 1 1 ½ ½ 1 1 ½ 0 1 1 ½ 1 12.0
7 Richard Teichmann 0 0 0 1 ½ ½   ½ ½ 0 0 ½ 1 1 0 1 1 ½ ½ 1 1 1 11.5
8 Curt Von Bardeleben 0 0 1 ½ 0 ½ ½   ½ 0 0 ½ 1 1 1 ½ 1 ½ 1 0 1 1 11.5
9 Carl Schlechter 1 0 0 ½ ½ 1 ½ ½   ½ ½ 0 1 1 ½ ½ ½ ½ ½ 1 ½ 0 11.0
10 Joseph H. Blackburne ½ 0 1 0 0 0 1 1 ½   0 1 1 0 0 ½ 0 1 1 1 0 1 10.5
11 Carl A. Walbrodt ½ ½ 0 0 0 0 1 1 ½ 1   0 0 ½ ½ ½ ½ 0 ½ 1 1 1 10.0
12 Dawid M. Janowski 0 1 0 0 1 0 ½ ½ 1 0 1   0 ½ 0 ½ 1 0 ½ 0 1 1 9.5
13 Amos Burn 0 0 0 0 ½ ½ 0 0 0 0 1 1   0 0 ½ 1 1 1 1 1 1 9.5
14 James Mason 0 0 ½ 1 0 ½ 0 0 0 1 ½ ½ 1   0 1 0 ½ 1 0 1 1 9.5
15 Isidor Gunsberg 0 0 0 ½ 0 0 1 0 ½ 1 ½ 1 1 1   0 ½ 1 0 0 1 0 9.0
16 Henry E. Bird 0 ½ 0 0 1 0 0 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 0 1   ½ 1 0 ½ ½ 1 9.0
17 Georg Marco ½ 0 0 0 0 ½ 0 0 ½ 1 ½ 0 0 1 ½ ½   1 1 0 1 ½ 8.5
18 Adolf Albin 0 ½ ½ 0 0 1 ½ ½ ½ 0 1 1 0 ½ 0 0 0   0 1 1 ½ 8.5
19 William H. K. Pollock 0 0 0 1 1 0 ½ 0 ½ 0 ½ ½ 0 0 1 1 0 1   0 0 1 8.0
20 Samuel Tinsley 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 1 0 1 1 ½ 1 0 1   0 1 7.5
21 Jacques Mieses 0 ½ ½ ½ ½ ½ 0 0 ½ 1 0 0 0 0 0 ½ 0 0 1 1   1 7.5
22 Beniamino Vergani 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 1 0 ½ ½ 0 0 0   3.0

Hastings 1895 hätte die uneindeutige Spitze der Schachordnung klären können, aber es warf noch mehr Fragen auf. War Lasker wirklich der stärkste Spieler? Hatte Tschigorin ein Match gegen den neuen Champion verdient, nachdem er seine beiden vorherigen Weltmeisterschaftskämpfe verloren hatte? Sollte Steinitz die von ihm angestrebte Revanche gegen Lasker gewährt werden, da er im Turnier so gut mitspielte. Was war mit Tarrasch, der Lasker besiegte und ihn auf den dritten Platz verwies? Und sollte Pillsbury mit seinem beeindruckenden Talent eine sofortige Titelchance erhalten?

Passenderweise wurden genau diese fünf Spieler später eingeladen, beim großen St. Petersburger Turnier von 1895-96 gegeneinander anzutreten. Nur ein direkter Vergleich zwischen ihnen konnte die Fragen klären, die Hastings 1895 aufgeworfen hatte.

Harry Nelson PillsburyFür den Moment jedoch feierte die Schachwelt Pillsbury, und er sonnte sich in seinem spektakulären Erfolg. Später erinnerte er sich an das Turnier und sprach von der herzlichen Wertschätzung, die die Spieler in Hastings einander entgegenbrachten, selbst in der Hitze des Gefechts. Er sagte:

Der Empfang in Hastings war sehr herzlich, vor allem von Seiten Steinitz', Tarraschs und Tschigorins. Auch die englischen Spieler, Blackburne und Bird, waren sehr zuvorkommend. Vor Beginn des Turniers saßen wir stundenlang zusammen und diskutierten Schachfragen, analysierten eine Partie oder versuchten, die Theorien bestimmter Eröffnungen zu erweitern, und so weiter, und ich werde die vielen glücklichen und angenehmen Stunden, die ich mit diesen Herren in Hastings verbrachte, nicht vergessen. Das gleiche Gefühl hatte ich nach meinem Sieg gegen Gunsberg in der letzten Runde. Als bekannt wurde, dass ich die Partie gewonnen hatte, verließen Tschigorin, Steinitz und Tarrasch ihre jeweiligen Bretter, an denen sie gerade spielten, und kamen herüber, um mir zu meinem Erfolg zu gratulieren und mir viele nette Dinge zu sagen.

So führte Hastings 1895 Pillsbury in das Eliteschach ein. Er wurde zu einem der brillantesten Spieler an der Wende zum 20. Jahrhundert und ein führender Kandidat, um Lasker herauszufordern. Wenn auch nur aus der Ferne oder im übertragenen Sinne, so erinnerte sein dramatisches Rennen mit Tschigorin und Lasker an die alte Schlacht von 1066, denn es machte Hastings erneut zum Schauplatz eines großen Wettstreits.

Games

Die folgenden bemerkenswerten Partien werden in dem unten stehenden dynamischen Replayer präsentiert. Um zwischen den Partien zu wechseln, wählen Sie einen Eintrag in der Liste aus.

  1. Steinitz gegen von Bardeleben (Runde 10) - Steinitz' Meisterwerk ist inzwischen sehr bekannt, aber keine Hastings 1895-Partien-Sammlung ist ohne dieses Werk vollständig.
  2. Pillsbury gegen Gunsberg (Runde 21) - Die Partie, die Pillsbury gewinnen musste, um den ersten Platz zu sichern, und eines der schönsten Endspiele, die je gespielt wurden. Es kombiniert das Thema des geschützten Freibauern mit makelloser Berechnung.
  3. Albin gegen Bird (Runde 1) - Berühmt für seine Eröffnung 1. f4, spielt Bird die Holländische Verteidigung und erwischt Albin mit einem intuitiven Opferangriff.
  4. Janowski vs. Steinitz (Runde 17) - Janowski in Bestform. Steinitz spielt die Eröffnung falsch und bleibt in der Entwicklung zurück. Seine Bestrafung ist schnell und tödlich.
  5. Tarrasch gegen Janowski (Runde 18) - Tarrasch demonstriert die richtige Behandlung einer isolierten Bauernstellung. Er spielt dynamisch und macht kurzen Prozess mit Janowski. Die Taktik, gegen einen Meistertaktiker selbst, ist sehr beeindruckend.
 

 


Eugene hat kreatives Schreiben an der University of the Philippines, Diliman, studiert und Schach und Schreiben sind seine Leidenschaften. Oft nimmt ihn das eine so sehr in Anspruch, dass er das andere völlig vernachlässigt. Zu seinen weiteren Interessen gehören klassische Literatur, Sport und bildende Kunst. In seiner Freizeit kümmert er sich um seine beiden reizenden Töchter.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure