Remisrunde in Malmö

von Klaus Besenthal
25.09.2021 – In der am Freitag gespielten 2. Runde des "TePe Sigeman & Co Chess Tournament" im schwedischen Malmö sind alle vier Partien remis ausgegangen. Für Vincent Keymer bedeutete das Weißremis gegen den Dänen Jonas Buhl Bjerre zugleich den Gewinn des ersten halben Punktes, nachdem er am Donnerstag gegen Jorden van Foreest mit einer Niederlage ins Turnier gestartet war. Am Samstag hat Keymer in seiner Partie der 3. Runde gegen Gawain Jones dann wieder Schwarz (Beginn ist um 14 Uhr). | Fotos: Lars OA Hedlund (Turnierseite)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

TePe Sigeman & Co Chess Tournament

In der Partie gegen Jonas Buhl Bjerre hatte Vincent Keymer nach seinem Zug 14.f3 ziemliche Probleme, doch der Däne fand keinen Plan, mit dem er seinen Vorteil hätte realisieren können. Am Schluss konnte Keymer mit seinem Läuferpaar das Geschehen auf dem Brett wieder sicher kontrollieren - einem Minusbauern zum Trotz.

 

Schachendspiele 6 - Endspielprinzipien Dominanz & Prophylaxe

Auf dem Programm dieser DVD stehen die Prinzipien Dominanz, Prophylaxe, nur nichts übereilen, Zugzwang und Denken in Schemata. Drängen Sie den Gegner nach und nach zurück - das ist oft der einfachste Weg zum Gewinn. Strategien zum Einschränken der einzelnen Figuren werden aufgezeigt, wobei vor allem die Springer an die Kette gelegt werden. Prophylaxe ist eine eigene und sehr wichtige Denkweise. Erkennen Sie früh die Ideen und Pläne Ihres Gegners, damit Sie rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen können. Zugzwang ist dagegen ein anderes typisches Endspielphänomen. Wichtige Techniken wie Dreiecksmanöver und der Kampf um Reservetempi werden ausführlich behandelt.
Videospielzeit: 5 Stunden.

Mehr...

Eine Seltenheit bei Schachturnieren: Die Tische sind jeweils mit einer Grünpflanze dekoriert

Nigel Short hat vor 30 Jahren zur absoluten Weltspitze gehört. Mit Mitte 50 ist er FIDE-Vizepräsident, hat aber kaum Elopunkte verloren und offensichtlich immer noch Spaß an gelegentlichen Turnierteilnahmen

Gegen den Schweden Nils Grandelius war Shorts Endspiel angesichts der ungleichfarbigen Läufer ein klares Remis

Greatest Hits Vol. 1

Die besten Partien von Nigel Short. Unterhaltsam, witzig, lehrreich präsentiert vom Meister selbst.

Mehr...

Nihal Sarin hatte in der Schlussstellung zwei Bauern mehr als der Elofavorit des Turniers Jorden van Foreest, doch das Springerendspiel war dennoch klar remis

Gawain Jones hatte gegen Etienne Bacrot am Ende zwar einen Bauern mehr auf dem Brett, konnte aber angesichts der ungleichfarbigen Läufer nichts damit anfangen

Ergebnisse der 2. Runde

 

Tabelle

 

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

schachkwak schachkwak 30.09.2021 12:00
Vielen Dank für den netten Kommentar (mir gegenüber), Chessiszen.

Und Vincent hat schon wieder geliefert und bei dem Teilnehmerfeld über 50% geholt. Sehr schön.
Chessiszen Chessiszen 25.09.2021 06:41
@Sturmaske Ähm, Schachkwak hat überhaupt nicht über Sie geurteilt, sondern eben seine Meinung gegenüber Ihrer Meinung geäußert.
Und hier meine: Wie wäre es, wenn Sie sich mal ein bisschen besser benehmen und nicht ständig über Keymer urteilen?? So wie Sie hier immer schreiben, liest sich das nicht wie eine Meinung.
Was ist eigentlich Ihre schachliche Qualifikation, dass Sie sich hier ständig als Oberlehrer aufführen?
Sturmaske Sturmaske 25.09.2021 05:04
@schachkwak, ich glaube, Ihnen ist nicht ganz wohl! Ich werde hier wohl meine Meinung sagen dürfen. Im Übrigen urteilen Sie niemals über Leute, welche Sie gar nicht genau kennen und lernen Sie erst einmal gewisse Anstandsregeln.
schachkwak schachkwak 25.09.2021 12:53
Stalkst du den Vincent Keymer jetzt überall und gibst jetzt konsequent bockig deine schlechte Laune zum Besten? Schon mal dran gedacht, dass er etwas mehr vom Schach versteht als du und außerdem noch prominente Trainer hat?
Sturmaske Sturmaske 25.09.2021 11:17
Mit seinem derzeitigen Eröffnungs-Repertoire wird V.Keymer wohl nicht groß weiterkommen, weil er einfach zu leicht ausmachbar ist. Alle großen Superspieler in der heutigen Zeit haben daher nicht umsonst ein weitgefächertes Eröffnungs-Repertoire wenngleich es auch einige Ausnahmen gibt. Im Zeitalter der Computer ist das auch gar nicht anders mehr möglich. Zu beobachten übrigens bei vielen Nachwuchstalenten.
1