Rezension: Simon Williams: The London System Reloaded

von Melik Kramer
07.02.2020 – Das London System mit 2. Lf4 hat sich zu einer neuen Universalwaffe entwickelt. Das große Auswendiglernen von Varianten entfällt, wer aber gute Motive und Pläne kennt, ist auch hier im Vorteil. Simon Williams zeigt sie auf seinen DVDs und Melik Kramer hat sich die Videos angeschaut.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Simon Williams: The London System Reloaded

Dass das Schachspiel zuerst ein indisches Brettspiel war, das als militärische Lehrmethode benutzt wurde, darüber sind sich die Historiker weithin einig. Zum Glück gelten Schachspieler heute meist als friedliche Menschen und auch die Politik bleibt beim königlichen Spiel in der Regel ausgeblendet. Man stelle sich vor, dass spanischen Nationalspielern aus aktuellem Anlass verboten wäre die Katalanische Eröffnung zu spielen. Tragisch wäre es auch, wenn sich aufgrund der Brexit-Wirren einige Spieler zum Boykott des Londoner Systems veranlasst sähen. Nicht nur galt diese Eröffnung zu Recht längere Zeit als leicht erlernbar. In den letzten Jahren hat das Londoner System auch in die Weltspitze Einzug gehalten. Zwar wird es von den absoluten Topspielern besonders in Blitz- und Schnellschachpartien angewandt, aber auch diese sind mit vielen interessanten Ideen gespickt, deren Analyse sich wirklich lohnt. Der 3-fach Weltmeister Carlsen zeigte bei der letzten Blitzschach-WM sehr eindrucksvoll, was man aus vertrauten Stellungstypen des Londoner Systems alles herausholen kann. Aber es werden so viele Partien in dieser noch relativ jungen Eröffnung gespielt, dass man als Theoriefuchs schon schauen muss, um auf dem Laufenden zu bleiben. Und dabei will Simon Williams mit seiner neuesten DVD „The London System with 2.Bf4 Reloaded“ mithelfen. Den Titel hat Williams deshalb gewählt, weil er vor ein paar Jahren bereits eine DVD zum Thema veröffentlicht hat.

The London System with 2.Bf4 Reloaded

Over the last couple of years nearly all the world’s elite grandmasters have been employing the London System, and on this DVD Simon Williams shows what we can learn from their practice. The “Ginger GM“ takes a look at all the latest developments whilst t

Mehr...

Zuerst einmal ist zu sagen, dass sich die DVD sowohl an London-Novizen, als auch an London-Experten wendet. Das heißt, der Autor erläutert sowohl grundlegende und schon bekannte Pläne des Systems und Fallen, in die Schwarz leicht tappen kann, als auch tiefgehende Analysen von Varianten, die sich auf GM-Niveau als „Theorie“ herauskristallisiert haben. Interessante Entwicklungen hat der sympathische Engländer in Varianten ausgemacht, in denen Schwarz c5 mit anschließendem Db6 spielt. Den größten Fortschritt hat es aber in folgendem Abspiel gegeben:

1.d4 d5, 2.Lf4 Sf6, 3.e3 e6, 4.Sd2 c5, 5.c3 Sc6, 6.Sgf3 cxd4, 7.exd4 Sh5, was von Wesley So erfolgreich angewandt wurde. Auch dagegen hat Williams interessante Lösungen gefunden.

 

Wer den Autor von Schachübertragungen kennt weiß, dass er auf Angriff gepolt ist und lieber den aggressiven Weg geht. Das kommt auch in dieser DVD zum Ausdruck. Er versucht diejenigen Varianten zu empfehlen, mit denen der Anziehende angreifen kann. Dass man das Londoner System auch anders angehen kann, beweist gleich die erste Modellpartie. Carlsen spielt gegen Tomashevsky sehr positionell und gibt in dieser Stellung nach 12….Sg6 sogar seinen starken weißfeldrigen Läufer. Die Idee ist, dass nach mehreren Abtäuschen der Schwarze mit dem schlechten Läufer auf b7 zurückbleibt und der Weltmeister nutzt das, wie meist, souverän aus.

 

Zu Beginn der DVD folgt eine Übersicht über grundlegende Ideen und Pläne. Dabei unterscheidet Williams zwischen bereits länger bekannten und neuen Ideen im Londoner System.

Einen Gegenpol zu der schon gezeigten positionellen Partie bietet folgende Modellpartie, in der der Anziehende ganz brutal, aber auch London System-typisch, den schwarzen Monarchen zur Strecke bringt.

 

Im Theorieteil bespricht Williams zuerst verschiedene Stellungstypen, die nach 2.Lf4 entstehen können. Dabei kommen sowohl Lf5-, als auch Db6-Systeme zur Sprache.

1.d4 d5 2.Bf4
2...Bf5 3.e3
2...Bf5 3.c4 and 3.e3 e6 4.c4
2...Nf6 3.e3 e6 4.Nf3 c5 5.c3 Nc6 6.Nbd2 Bd6 - What White should avoid
2...Nf6 3.e3 e6 4.Nf3 c5 5.c3 Nc6 6.Nbd2 Be7
2...Nf6 3.e3 e6 4.Nf3 c5 5.c3 Nc6 6.Nbd2 Bd6 Theory 1 - Intro
2...Nf6 3.e3 e6 4.Nd2 c5 5.c3 Nc6 6.Ngf3 Bd6 Theory 2 - Main Line
2...Nf6 3.e3 c5 4.c3 e6 5.Nd2 Nc6 6.Bd3 Bd6 Theory 3 - White plays for f4
2...Nf6 3.e3 e6 4.Nf3 c5 5.c3 Nc6 6.Nbd2 cxd4 7.exd4 Nh5 - An aggressive line for White
2...Nf6 3.e3 e6 4.Nf3 c5 5.c3 Nc6 6.Nbd2 cxd4 7.cxd4 - A simple line for White
2...Nf6 3.e3 e6 4.Nf3 c5 5.c3 Bd6 6.Bg3 0-0 7.Nbd2 Qc7 - Leaving the Knight on b8
2...Nf6 3.Nf3 c5 4.e3 Nc6 5.Nbd2 Qb6 - White gambits
2...Nf6 3.e3 c5 4.Nd2 Nc6 5.c3 Qb6 - White doesn't gambit
2...Nf6 3.e3 c5 4.c3 Nc6 5.Nd2 Bf5 6.Ngf3/Qb3
1.d4 Nf6 2.Bf4 e6 3.Nf3 c5 4.e3 Qb6 - Black plays an early Qb6
2...Nf6 3.e3 e6 4.Nd2 Bd6 5.Ngf3 - Keep it fresh with new ideas

 

Williams hat in seinen Videos eine typische Herangehensweise: Er bespricht eine Variante zum Beispiel aus dem Db6-System. Zuerst erläutert er hier eine ältere Vorgehensweise aus weißer Sicht, danach kommt er zu der aktuellen Spielweise anhand einer Partie des chinesischen Top-Talents Wie Yi, um dann seine persönliche Empfehlung (den Läuferzug nach d6) abzugeben.

Im zweiten Theorieteil kommen typische Pläne zur Sprache, wenn der Nachziehende in Damenindisch-Manier seinen Läufer nach b7 entwickelt. Hier empfiehlt er die sehr ambitionierte Vorgehensweise mit Df3 und g4, h4.

1.d4 Nf6 2.Bf4 e6
3.e3 b6 4.Qf3 - New Ideas with Qf3 Part 1
3.e3 b6 4.Qf3 d5 5.Nc3 Be7/Bb4 - New ideas with Qf3 Part 2
3.e3 b6 4.Nd2 Be7 5.Qf3 - New ideas with Qf3 Part 3
3.Nf3 b6 4.e3 Bb7 5.Bd3 Be7 6.Nbd2 Nh5 - Nh5 ideas for Black
3.Nf3 c5 4.e3 and 3.e3 c5 - Black plays an early c5

Im letzten theoretischen Abschnitt behandelt der Autor die Stellungstypen, die sich nach 1.d4 Sf6, 2.Lf4 g6/c5 ergeben können. Dort geht er beispielsweise im Königsindischen Aufbau mit Dd2, 0-0-0, Lh6 und h4 sofort zum Angriff über.

1.d4 Nf6 2.Bf4 c5/g6 and others
Introduction
Introductory Game 1: Kulaots vs Yunguo
Introductory Game 2: Aronian vs Nepomniachtchi
2...g6 3.Nc3 d5 4.e3 Bg7 5.h4 0-0 6.h5 Nxh5 and 5...h5
2...g6 3.Nc3 d5 4.e3 Bg7 5.h4 0-0 6.h5 c5
2...c5 3.dxc5
2...d6 3.Nc3/Nf3
1...f5 35 Against the Dutch.mp4
Conclusion

Ergänzend zum Thema erschien noch eine weitere DVD mit dem Titel „Tactic Toolbox London System“.

Tactic Toolbox London System

On this DVD, Simon Williams shows all the complications in the London System one has to know as White, giving you the tactical tools for a successful practice – the player who knows the typical motifs has an advantage over the board.

Mehr...

Wie der Titel schon sagt, dreht sich hier alles um typische taktische Motive. In über 50 Videos wird der Zuschauer zum Mitdenken aufgefordert. In diesen interaktiven Videos dreht sich Vieles um direkten Angriff auf den schwarzen König, ein Läuferopfer auf h7 stellt oft den Anfang einer Kombination dar. Gut dabei finde ich, dass Williams immer wieder die Frage stellt, aus welcher Variante die Stellung entstanden sein könnte. Dabei macht man sich mehr Gedanken und verknüpft die Stellung mit konkreten Eröffnungsvarianten.

 

Schwarz am Zug. Was passiert, wenn Schwarz auf d2 nimmt?

Fazit:

Mir gefällt die DVD, neben dem theoretischen Inhalt natürlich, aus folgenden Gründen. Simon Williams weist immer wieder auf grundlegende Ideen und Pläne hin. Er gibt in vielen Varianten auch mehr als eine Idee für den Weißen an. Der Anziehende hat somit mehrere Möglichkeiten, was zum einen dazu führt, dass man verschiedene Stellungstypen bekommt und zum anderen dadurch dem Gegner die Vorbereitung erschwert.

Und last but not least hat die DVD wirklichen Unterhaltungswert. Der englische Humor ist einfach unübertroffen. Sehr lustig fand ich Williams praktischen Vorschlag, ein typisches Läuferopfer auf h7 mit Schach mit einem lauten Kampfschrei zu verbinden. Er bietet jedem Spieler, der in einem Turnier damit die Aufmerksamkeit von 100 anderen Spielern auf sich zieht, eine Gratis-DVD an. Das ist halt der englische Humor, wie ich ihn mag!

Natürlich hat man mit dieser DVD nur einen kleinen Schritt zum London-Experten gemacht. Wer aber die Ideen und Pläne verstanden hat und dadurch gut spielbare und interessante Mittelspielstellungen erreicht, ist schon auf einem guten Weg. Einen sehr guten abschließenden Tipp kann ich noch geben. Vergleicht eure Varianten immer wieder mit aktuellen Partien der Spitzenspieler und London-Experten. Dort werdet ihr immer wieder neue Ideen finden, die ihr dann in euer Repertoire einbauen könnt.

London System with 2.Bf4 Reloaded and Tactic Toolbox London System

Simon Williams presents the London System, providing the theory you need for your games (7 h 16 min). In addition Williams also introduces into typical tactics and patterns in a seperate product. (53 games, 96 training questions and 3h 14 min)

Mehr...

 



Melik Kramer, spielt seit seinem 12-ten Lebensjahr Schach. Lebt seit 2017 auf Teneriffa und sitzt dort für den Club Ebano Casa Venezuela in der 1. Liga am Brett.