Riga-GP: zwei in Runde zwei, sechsmal Tiebreak

von Klaus Besenthal
13.07.2019 – Beim FIDE Grand Prix in Riga ist es David Navara heute in seiner zweiten Partie gegen Maxime Vachier-Lagrave nicht gelungen, die gestern erlittene Niederlage auszugleichen. Der Tscheche ist damit aus dem Turnier ausgeschieden, während Vachier-Lagrave in Runde 2 steht. Ausgeschieden ist auch Daniil Dubov, der ein langwieriges Endspiel gegen Shakhriyar Mamedyarov verlor. Mamedyarov hingegen hat die 2. Runde erreicht. Weil die sechs anderen Partien remis endeten, müssen morgen auch sechs Tiebreaks gespielt werden. | Fotos: Niki Riga / World Chess

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

FIDE Grand Prix Riga

Für Runde 2 qualifiziert

Maxime Vachier-Lagrave

Nach seinem gestrigen Kurzsieg gegen David Navara benötigte Maxime Vachier-Lagrave heute nur noch ein Remis, um die 2. Runde zu erreichen. Das gelang ihm auch ohne große Probleme, erforderte aber naturgemäß einiges an Arbeit:

 

Für David Navara ist das Turnier damit bereits beendet.

Shakhriyar Mamedyarov

Eine eigentlich haltbare Stellung war für Daniil Dubov schwer zu verteidigen - der junge Russe verlor schnell einen Bauern. Danach entspann sich noch ein langwieriges Ringen, das Mamedyarov schließlich für sich entscheiden konnte:

 

Daniil Dubov ist, ebenso wie David Navara, aus dem Turnier ausgeschieden

Am Sonntag im Tiebreak

Es lässt sich nüchtern konstatieren, dass eine ganze Reihe von Spielern ihr Heil wohl bewusst im Tiebreak zu suchen gedenken.

Topalov und Nakamura (½:½ / ½:½)

Die 2. Partie dauerte heute 25 Züge, dann wurde das Remis vereinbart. Die Schlussstellung war aber nicht uninteressant: Topalovs zwei Springer waren im Zentrum des Brettes derartig präsent, dass sich eine Überlegenheit von Nakamuras Läuferpaar nicht nachweisen ließ.

Morgen geht es für Veselin Topalov und Hikaru Nakamura in den Tiebreak

Yu Yangyi und Levon Aronian (½:½ / ½:½) 

Auch diese Begegnung dauerte heute 25 Züge, nach denen angesichts der ungleichfarbigen Läufer im Endspiel für keinen der beiden Spieler mehr etwas zu holen war.  

Harikrishna und So (½:½ / ½:½)

Die Spieler hatten nach 29 Zügen nahezu alles Material abgetauscht, so dass das Remis unausweichlich war.

Pentala Harikrishna und Wesley So

Grischuk und Vitiugov (½:½ / ½:½)

Die Spieler vereinbarten heute nach zehn Zügen den Remisschluss.

Giri und Karjakin (½:½ / ½:½)

Nach 30 Zügen hatte Giri noch D+S, Karjakin D+L. Karjakin besaß einen Freibauern und hätte vielleicht noch ein paar Züge machen können, doch es wäre wohl nichts dabei herausgekommen. So blieb es dann bei dem Unentschieden.

Sergey Karjakin

Duda und Svidler (½:½ / ½:½)

In einer schwer zu beurteilenden Stellung hatte der Pole Duda wohl einige Gewinnchancen, doch nutzen konnte er sie am Ende nicht:

 

Auch diese beiden müssen morgen mit dem Tiebreak weitermachen

Ergebnisse

 

Partien

 

Live-Kommentar zu Runde 1 / Partie 2

Turnierseite




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren