Robert Hübner: Zwischenbetrachtung zur Weltmeisterschaft

19.11.2018 – Was ist vom bisherigen Verlauf der Weltmeisterschaften zu halten? Robert Hübner fasst in seiner Zwischenbetrachtung den Verlauf der Partien zusammen und meint: "Der eigentliche Wettkampf ist nun auf fünf Partien geschrumpft." | Foto: Dutch National Archive

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Weltmeisterschaftskampf 2018: Zwischenbetrachtung

Im Weltmeisterschaftskampf ist mehr als die Hälfte der Partien gespielt, die mit voller Bedenkzeit durchgeführt werden. Alle Partien endeten in remis.

Wenn man von dem ersten Spiel absieht, gab es in diesen Partien so gut wie kein Mittelspiel. In allen waren jeweils schon beim 20. Zuge technische Stellungen entstanden, die Endspielcharakter hatten, ein stabiles Gleichgewicht aufwiesen und dynamischer Möglichkeiten entbehrten.

Man hörte Stimmen, die forderten, daß die Spieler „mehr riskieren“ müßten. Es ist jedoch nicht das Ziel der Teilnehmer an der Weltmeisterschaft, die Zuschauer möglichst wirksam zu unterhalten; sie sind damit befaßt, das bestmögliche Resultat zu erzielen. Es scheint mir ein seltsamer Widerspruch darin zu bestehen, daß man einerseits Forderungen an die inhaltliche Gestaltung der Partien stellt – sie sollen „spannend“ sein – andrerseits dem Wettkampfelement höchste Bedeutung beimißt. Wenn das Ergebnis das Wichtigste ist, muß man es den Spielern überlassen, wie sie ihr Ziel anzustreben gedenken; sie werden dies am besten wissen.

Der ruhige Charakter der Stellungen brachte für die beiden Gegner keineswegs Kräfteersparnis mit sich. Es wurde zäh weitergekämpft, und immer war während der gesamten Partie für beide dauernde angespannte Aufmerksamkeit vonnöten. Im taktischen Scharmützel gibt es für den Spieler Momente höchster Erregung; in technischen Stellungen lastet auf ihm ein dauernder, gleichmäßig verteilter Druck. Auch wenn ein kleiner Fehltritt das Gleichgewicht noch nicht entscheidend stört, kann eine Folge beinahe unmerklicher Ungenauigkeiten in große Schwierigkeiten führen. Das beste Beispiel dafür bietet die 6. Partie des Kampfes, in der Caruana zeigte, daß er gelernt hat, im Stile von Carlsen zu spielen und den Gegner in scheinbar toten Stellungen vor immer neue Probleme zu stellen. In den Partien 2-7 stand das technische Verfahren beider Seiten auf sehr hohem Niveau, wobei mich Caruana noch etwas mehr beeindruckte – vielleicht, weil ich diesem Aspekt seines Spielens zuvor nicht viel Aufmerksamkeit schenkte.

Der Verlauf der Eröffnung hat große Bedeutung für das strukturelle Gesicht der Partie. Bisher ist es keinem der beiden Kämpfer gelungen, mit Weiß eine druckvolle Stellung aufzubauen. Dabei probierte Carlsen die verschiedensten Anfangszüge aus (1.d4, 1.c4, 1.e4), während Caruana in einem einmal gewählten System (1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5) Verfeinerungen anzubringen bemüht war. Keiner von ihnen hatte damit Erfolg. Wird es einem der beiden einmal gelingen, aus der Eröffnung heraus Druck zu erzeugen?

Der eigentliche Wettkampf ist nun auf fünf Partien geschrumpft. Der Druck auf die Spieler wächst stetig. Sollte es einmal in einer Partie einen Gewinner geben, hat der Unterlegene nur noch wenig Gelegenheit, den Ausgleich herbeizuführen. Es wäre nicht verwunderlich, wenn die angesammelte Spannung in einer der nächsten Partien eine Entladung findet.

Die bisherigen Partien

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Grandsleeper Grandsleeper 20.11.2018 04:10
Es ist immer sehr interessant, den klaren Kommentar des sehr erfahrenen und sachverständigen Herrn Hübner zu lesen.
Ich bin nur etwas verwundert, daß er das furchtbar schlechte Niveau der ersten Partie völlig unbeachtet läßt. Bemerkenswert ist auch, daß er den Spielern ein hohes technisches Niveau attestiert. Ich dachte, dies sei ein Punkt, an dem die Fähigkeit der heutigen Spitzenspieler im Vergleich zu früheren Generationen erheblich krankt (abgesehen vielleicht von Carlsen).
beyondCritics beyondCritics 19.11.2018 02:10
Wie man an den Liveratings (https://2700chess.com/) sieht, werden Carlsen und Caruane im klassischen Schach praktisch als gleich stark bewertet, im Schnellschach sieht man einen Klassenunterschied und im Blitzen ist Carlsens Überlegenheit erdrückend. Carlens rational beste Strategie ist daher anscheinend, im klassischen und sogar im Schnellschach die Remiswahrscheinlichkeit ansteigen zu lassen und das Match dann im Blitzen zu entscheiden.
Ich persönlich empfinde das nicht als ungerecht und dem Zeitgeist entsprechend.
1