Rovinj/Zagreb: Fischer ist vorzeitig Turniersieger

von Klaus Besenthal
25.04.2020 – Beim "Tournament of Peace" in Zagreb ist Bobby Fischer der Turniersieg nicht mehr zu nehmen, nachdem sechzehn der insgesamt siebzehn Runden absolviert sind. So spielte es dann gestern auch keine Rolle mehr, dass Fischer sich gegen Viktor Kortschnoj nach langer Verteidigung mit einem Remis bescheiden musste. Im Gegensatz zum überlegenen, stets hellwachen Turniersieger müssen andere Spieler den Anstrengungen der letzten Wochen allmählich ihren Tribut entrichten: In der Vorschlussrunde waren einige für dieses Niveau nicht gerade typische schwere Patzer zu besichtigen.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

"2. Tournament of Peace", Zagreb

Eine schöne Partie gelang Exweltmeister Vassily Smyslov gegen den Dresdner Wolfgang Uhlmann. Als Uhlmann unmotiviert seinen Damenläufer zum Schlagen für Smyslovs Springer hinstellte, erkannte der Exweltmeister mit sicherem Gespür sofort, welche Folgen das haben würde: eine nachhaltige Schwächung der Königsstellung seines Gegners und potentiell freie Diagonalen für den nun ohne Gegenstück noch mächtigeren eigenen weißfeldrigen Läufer:

 

Exweltmeister Vassily Smyslov | Foto: Dutch National Archive

Bobby Fischer und Viktor Kortschnoj: Von diesen Spielern wird man künftig noch viel hören - beide hätten das Zeug zum Weltmeister! Gestern spielten sie aber erst einmal beim Turnier in Zagreb gegeneinander. Kortschnoj stand dabei zwar lange Zeit besser, doch so gut, dass er hätte gewinnen können, stand der sowjetische Großmeister zu keinem Zeitpunkt. Bobby Fischer verteidigte sich in der interessanten (wenngleich nicht spektakulären) Partie konzentriert und nervenstark; nach diesem Unentschieden hat er vor der letzten Runde des Turniers zwei Punkte mehr auf dem Konto als seine hartnäckigsten Verfolger Smyslov und Hort und steht damit als Gewinner des "Tournament of Peace" bereits fest.

 

Dieses ist ein sehr langes Turnier, und von Runde zu Runde wird es schwieriger, die Konzentration aufrecht zu erhalten. Der tschechoslowakische Großmeister Vlastimil Hort jedoch hatte bislang keine Probleme damit: Als einziger Spieler hat er noch keine Partie verloren! Der Lohn dafür besteht vorerst im mit Exweltmeister Vassily Smyslov geteilten zweiten Platz. Gegen den Tabellenletzten Risto Nicevski hatte Hort gestern leichtes Spiel, als der Jugoslawe nach einem schweren Missgriff sofort aufgeben musste:

 

Vlastimil Hort

Müde war offenbar auch Walter Browne, Bobby Fischers nicht ganz so spielstarker Landsmann. In seiner Partie gegen Exweltmeister Petrosian hatte Browne nach knapp 40 Zügen volle Kontrolle über das Geschehen auf dem Brett, als er seine Stellung mit zwei aufeinander folgenden Patzern komplett verdarb:

 

Ergebnisse der 16. Runde

Ivkov ½-½ Gligoric

Browne 0-1 Petrosian

Ghitescu ½-½ Kovacevic

Minic ½-½ Udovcic

Hort 1-0 Nicevski

Parma ½-½ Bertok

Smyslov 1-0 Uhlmann

Fischer ½-½ Kortschnoj

Kurajica ½-½ Marovic

Tabelle nach der 16. Runde

 

Partien

 

 



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.