Russische Mannschaftsmeisterschaft beginnt

09.04.2013 –  18 Mannschaften gehen an den Start, vier davon haben einen Elo-Schnitt von über 2700 - die Russische Mannschaftsmeisterschaft, die vom 6. bis 14. April in Loo, in der Nähe von Sotschi, ausgetragen wird, ist wie immer stark besetzt. In den ersten beiden Runden führte das zu interessanten Partien und ein paar Überraschungen.  Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Auch dieses Jahr gehen zahlreiche Weltklassespieler bei den Russischen Mannschaftsmeisterschaften an den Start. Mit dabei sind unter anderem Spieler wie Fabiano Caruana, Alexander Grischuk, Vassily Ivanchuk, Sergey Karjakin, Gata Kamsky, Peter Leko, Alexander Morozevich und Peter Svidler, der mit der OSG Baden Baden gerade Deutscher Mannschaftsmeister geworden ist.

Nummer eins der Setzliste ist die Mannschaft Malakhit, die mit Karjakin und Grischuk zwei der weltbesten Spieler an Brett eins und zwei aufbietet und auf einen imposanten Elo-Schnitt von 2738 kommt.

Titelverteidiger ist offiziell Tomsk, doch der Titelverteidiger kommt in Loo nicht dazu, den Titel zu verteidigen, denn da die Mannschaft nicht genug Geld zusammenbekam, verzichtete sie auf die Teilnahme. 

Turnierfavorit Malakhit startete mit zwei Siegen in den ersten beiden Runden hingegen gut ins Turnier und teilt sich nach zwei Runden mit Kazan und SPb Chess Fed die Plätze eins bis drei. Doch ganz glatt liefen die ersten beiden Runden auch für Malakhit nicht. So verlor Sergey Karjakin, immerhin die Nummer fünf der Weltrangliste, überraschend gegen Baadur Jobava, der einen Freibauernvorstoß geschickt mit einem plötzlichen Überfall auf den gegnerischen König verband.


Baadur Jobava zu Beginn seiner Partie gegen Sergey Karjakin

Wenn Alexander Morozevich dabei ist, gibt es fast immer interessante Partien. Besonders faszinierend sind sie, wenn Morozevich auch noch in Form ist. In Loo scheint er es zu sein. In Runde zwei gewann er gegen Dmitry Jakovenko, der als besonders schwer zu schlagen gilt. Morozevich glänzte mit originellen taktischen Einfällen in einer komplizierten Stellung. 


Alexander Morozevich zu Beginn seiner Partie gegen Dmitry Jakovenko


Partien der Runden 1 und 2:


Ergebnisse bei chess-results

Fotos: Turnierseite




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren