Russische Mannschaftsmeisterschaft: "Bronzener Reiter" verteidigt den Titel

von Klaus Besenthal
12.05.2019 – In der Schwarzmeerstadt Sotschi sind am Freitag die russischen Mannschaftsmeisterschaften beendet worden. In der "Premier League" hat die St. Petersburger Mannschaft "Bronzener Reiter" ihren Titel verteidigt. Zwei Punkte zurück kamen "ShSM Legacy Square Capital" (Moskau) und das Sverdlovsker Team "Sima-Land" von Exweltmeister Anatoly Karpov (im linken Bildteil, mit Mikrofon) ins Ziel. Bei den Frauen gewann die Mannschaft "Ugra" den Titel zum dritten Mal. Fotos: Vladimir Barsky

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Russische Mannschaftsmeisterschaften 2019 

Die russischen Mannschaftsmeisterschaften werden traditionell in Sotschi ausgetragen. Innerhalb von zehn Tagen wird hier alles erledigt, was im "Ligabetrieb" anderer Länder Monate oder fast ein ganzes Jahr dauert.  

Die höchste Spielklasse, in der viele international bekannte Großmeister mitspielen, ist die "Premier League": Zehn Mannschaften spielen hier in neun Runden den Meister aus. Daneben gibt es die "Higher League" (eine Klasse unterhalb der "Premier League" angesiedelt), eine Frauenmeisterschaft, eine Seniorenmeisterschaft sowie Jugendmeisterschaften in drei verschiedenen Altersstufen. 

Abschlusstabelle der "Premier League" nach 9 Runden

Rg. Snr Team Anz   +    =    -   Wtg1   Wtg2 
1 9 Bronzener Reiter (St. Petersburg) 9 8 1 0 17 37,5
2 3 ShSM Legacy Square Capital (Moskau) 9 7 1 1 15 34,5
3 8 Sima-Land (Sverdlovsk region) 9 6 3 0 15 32,5
4 7 Guards of Law and Order (Saint Petersburg) 9 5 1 3 11 32,0
5 1 Molodezhka (Tyumen region) 9 5 0 4 10 26,0
6 5 Ladya (Kazan) 9 4 1 4 9 28,5
7 6 Siberia (Novosibirsk) 9 3 1 5 7 24,5
8 4 Moscow region 9 2 0 7 4 21,0
9 10 SShOR (Saint Petersburg) 9 1 0 8 2 14,5
10 2 Men's Movement (Saint Petersburg) 9 0 0 9 0 19,0

Auch wenn die Namen der Mannschaften deutschen Lesern meist nicht sehr viel sagen werden: Die Namen der Spieler tun es dafür umso mehr. Eine kleine Auswahl: Bei dem schon vor dem Turnier favorisierten Team "Bronzener Reiter" spielte Nikita Vitiugov (Elo 2734) am Spitzenbrett; es folgten Leinier Dominguez Perez (2750), Maxim Matlakov (2697), Maxim Rodshtein (2699) und Evgeniy Najer (2674). Bei "ShSM Legacy Square Capital" besetzte Ernesto Inarkiev (2691) das Spitzenbrett, bei "Sima-Land" war es Exweltmeister Anatoly Karpov (2616). Karpov spielte allerdings nur eine einzige Partie, in der er ein Remis zum Bronzeerfolg seiner Mannschaft beisteuern konnte.

In Runde 9 spielte "Bronzener Reiter" (rechts: Leinier Dominguez) gegen "Molodezhka" mit David Paravyan und Andrey Esipenko an den Spitzenbrettern.

Hitzige Wettkampfatmosphäre: "Ladya" (rechts) mit Vladislav Artemiev und Gata Kamsky

Auch diese Jungs und Mädchen kämpften - in ihrer Altersklasse - um Meisterehren

Partien

 

Turnierseite

Ergebnisse bei chess-results


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren