Russische Meisterschaft: Nepomniachtchi siegt im Topspiel

von Klaus Besenthal
12.12.2020 – Big Point für Nepo: In der 7. Runde des Superfinales um die russische Meisterschaft hat Ian Nepomniachtchi das Spitzenspiel gegen Sergey Karjakin in schönem Stil für sich entschieden. Mit 5,5 Punkten aus 7 Partien hat der Tabellenführer nun einen ganzen Punkt mehr als Karjakin, der trotz der Niederlage den zweiten Rang vorerst halten konnte. Bei den Frauen hat Polina Shuvalova in der 7. Runde erstmals nicht gewonnen, sondern "nur" ein Remis geholt. | Fotos: Eteri Kublashvili

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Superfinale der russischen Meisterschaft

Eine schlechte Nachricht gab es auch: Mikhail Antipov hat sich von dem Turnier zurückgezogen. Gründe dafür wurden zunächst nicht genannt. Die von ihm gespielten Partien werden gewertet, wer nicht mehr gegen ihn spielen kann, erhält einen kampflosen Punkt. I.d.S. steht Andrey Esipenko, der in unserer Tabelle noch mit zwei Zählern ausgewiesen ist, tatsächlich bereits bei drei Punkten.

Soll man einen sicheren Zug machen, der vor allem darauf ausgerichtet ist, die eigene Stellung zusammenzuhalten, oder ist es gerechtfertigt, sich in die Vorwärtsbewegung zu begeben - um eine gedrückte Stellung zu befreien oder aus einer besseren Stellung heraus auf Sieg zu spielen? Vielleicht ist dies so etwas wie die Frage aller Fragen in einer Schachpartie, die sich unter Zeitdruck am Brett manchmal einfach nicht zufriedenstellend beantworten lässt. Sergey Karjakin stand im 18. Zug vor diesem Problem. Der frühere WM-Kandidat entschied sich für die brachiale Befreiung seiner durch den weißen Bauern auf d6 eingeengten Stellung, doch das funktionierte nicht:

 

Ian Nepomniachtchi und Sergey Karjakin: zwei Spieler aus der Weltspitze im direkten Duell an einem richtigen Brett - ein seltener Anblick in dieser schrecklichen "Coronazeit"

Tabelle nach der 7. Runde

 

Partien

 

Frauenturnier

Im Frauenturnier hat die Tabellenführerin Polina Shuvalova in ihrer Partie gegen Leya Garifullina erstmals einen halben Punkt abgegeben. Man könnte jetzt sagen, dass dieses Remis nach einer dreimaligen Stellungswiederholung zustande gekommen sei, doch tatsächlich waren es sieben oder (wir haben nicht genau gezählt!) acht Male...

Garifullina (links) gegen Shuvalova: remis

Aleksandra Goryachkina, eine der ursprünglichen Favoritinnen für den Titelgewinn, kam bis auf einen Punkt an Shuvalova heran. Das direkte Aufeinandertreffen der beiden Spielerinnen ist für die 10. Runde am Dienstag vorgesehen.

In der Partie gegen Olga Girya hatte Goryachkina in einem nicht ganz alltäglichen Endspiel den besseren Durchblick:

 

Aleksandra Goryachkina (links) hat den Titel ganz sicher noch nicht abgeschrieben!

Tabelle nach der 7. Runde

Rg.   Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Pkt.  Wtg1   Wtg2   Wtg3   Wtg4   Wtg5 
1 IM Polina Shuvalova *   ½ 1 1 1 1     1 1   6,5 3 21,75 6 0,0 4,5
2 GM Aleksandra Goryachkina   * ½ ½ ½     1 1 1   1 5,5 4 14,50 4 0,0 1,5
3 WGM Leya Garifullina ½ ½ *     1 ½ ½ ½     1 4,5 3 15,00 2 0,0 2,5
4 WGM Natalija Pogonina 0 ½   *   1 ½   ½   1 1 4,5 3 11,75 3 0,0 2,0
5 GM Alexandra Kosteniuk 0 ½     *   ½ 0   1 1 1 4,0 4 8,50 3 0,0 1,0
6 IM Marina Guseva 0   0 0   *   1   1 1 1 4,0 4 7,00 4 0,0 0,0
7 IM Alina Kashlinskaya 0   ½ ½ ½   * 1   0 1   3,5 3 11,00 2 0,0 1,5
8 IM Alisa Galliamova   0 ½   1 0 0 * 1     ½ 3,0 4 9,00 2 0,0 1,5
9 WGM Olga Girya   0 ½ ½       0 * 0 ½ 1 2,5 4 5,75 1 0,0 1,0
10 GM Valentina Gunina 0 0     0 0 1   1 * 0   2,0 3 6,00 2 0,0 1,0
11 WFM Tatyana Getman 0     0 0 0 0   ½ 1 *   1,5 3 3,25 1 0,0 0,0
12 WFM Yulia Grigorieva   0 0 0 0 0   ½ 0     * 0,5 4 1,50 0 0,0 0,0

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren