Russische Meisterschaften: Jakovenko führt beim Rapid; klassisches Schach ab morgen

von Klaus Besenthal
02.12.2017 – In St. Petersburg wurden heute Nachmittag im Museum für politische Geschichte (Foto: Turnierseite) die russischen Meisterschaften eröffnet. In den offiziell als "Superfinals" bezeichneten Endrunden spielen 12 Männer und 12 Frauen jeweils in einem Rundenturnier gegeneinander; Beginn ist morgen. Mit dabei sind zahlreiche auch in Deutschland bestens bekannte Topspieler bzw. -spielerinnen, unter ihnen z.B. Peter Svidler, Evgeny Tomashevsky, Ernesto Inarkiev oder Valentina Gunina. Im sibirischen Khanty-Mansiysk läuft unterdessen noch bis morgen das "Rapid Grand Prix Final". Hier führen die Großmeister Dmitry Jakovenko und Maxim Chigaev mit je 8,0/10 das Feld an.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"Superfinals" in St. Petersburg

Bei den Männern wird die russische Meisterschaft in diesem Jahr bereits zum 70. Mal ausgetragen; die Frauen stehen dem aber mit der 67. Auflage ihres Turniers nur unwesentlich nach. 

Teilnehmerliste Männer

  • Peter Svidler
  • Maxim Matlakov
  • Nikita Vitiugov
  • Vladimir Fedoseev
  • Evgeny Tomashevsky
  • Ernesto Inarkiev
  • Vladimir Malakhov
  • Daniil Dubov
  • Alexander Riazantsev
  • Sanan Sjugirov
  • Sergey Volkov
  • Evgeny Romanov

Titelverteidiger ist Alexander Riazantsev. Peter Svidler hat seit 1994 bereits siebenmal den Titel gewonnen, zuletzt gelang ihm dies 2013.

Allzu viele solch entspannter Pausen wie unlängst beim Grand Prix auf Mallorca kann sich Peter Svidler in St. Petersburg wahrscheinlich nicht erlauben, wenn es mit dem achten Titel klappen soll. (Foto: Worldchess) 

Teilnehmerliste Frauen

  • Valentina Gunina
  • Aleksandra Goryachkina
  • Olga Girya
  • Natalija Pogonina
  • Alina Kashlinskaya
  • Alisa Galliamova
  • Anastasia Bodnaruk
  • Marina Nechaeva
  • Ekaterina Kovalevskaya
  • Polina Shuvalova
  • Oksana Gritsayeva
  • Evgenija Ovod

Die Titelverteidigerin Alexandra Kostenjuk ist in diesem Jahr nicht dabei; Valentina Gunina konnte in der Vergangenheit bereits dreimal den Titel erringen. 

Zeitplan

Die erforderlichen elf Runden werden am 3. bis 7. Dezember sowie am 9. bis 14. Dezember gespielt; am 8. Dezember gibt es einen Ruhetag. Beginn ist jeweils um 15 Uhr Ortszeit; die letzte Runde beginnt um 13 Uhr. Nach deutscher Zeit wäre dies 13 Uhr bzw. 11 Uhr.

Preisfonds

Der Preisfonds umfasst insgesamt 9 mio Rubel, was knapp 130.000 Euro entspricht. Zusätzlich bekommen die Sieger bei den Männern und Frauen jeweils einen Renault Kaptur.

Bedenkzeitregelung

Jeder Spieler erhält 90 min für 40 Züge zzgl. 30 min für den Rest der Partie. Für jeden ausgeführten Zug gibt es 30 sek Zeitzuschlag.

"Rapid Grand Prix Final" in Khanty-Masiysk

Der russische "Rapid Grand Prix" umfasst neben dem Finale, das derzeit im sibirischen Khanty-Mansiysk stattfindet, insgesamt 12 Vorrunden an verschiedenen Standorten, die von Taganrog am Asowschen Meer (am westlichen Rand des Riesenreichs gelegen) über Moskau bis nach Wladiwostok reichen. Aus den Vorrunden heraus haben sich sechzehn Teilnehmer für das Finale qualifizieren können. Morgen gibt es die letzten fünf von insgesamt fünfzehn Runden.

GM Dmitry Jakovenko (im hellen Pullover) ist in Khanty-Mansiysk eindeutiger Elo-Favorit. (Foto: Dmitry Kryakvin)

Tabellenstand nach 10 von 15 Runden

Rg. Snr   Name Land Elo  Wtg1   Wtg2   Wtg3 
1 1 GM Dmitry Jakovenko RUS 2733 8,0 30,50 6,0
2 14 GM Maxim Chigaev RUS 2632 8,0 27,00 7,0
3 2 GM Pavel Ponkratov RUS 2673 7,5 30,00 7,0
4 13 GM Dmitry Kokaev RUS 2668 7,0 23,25 5,0
5 7 GM Dmitry Bocharev RUS 2678 6,5 33,75 5,0

... insgesamt 16 Spieler

Partien der Runden 1 bis 10

 

Links

Turnierseite der russischen Meisterschaften

Turnierseite des Rapid Grand Prix

Ergebnisse des Rapid Grand Prix Final bei Chess Results




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren