Safarli gewinnt Staufer Open

von Bettina Trabert
10.01.2024 – Zum Jahreswechsel werden immer eine Reihe von Turnieren durchgeführt. Das Staufer Open in Schwäbisch Gmünd wurde bereits zum 34. Mal durchgeführt. Deutlich über 500 Schachfreunde beteiligten sich in zwei Wettbewerben. Eltaj Safarli wurde überlegender Sieger im A-Open. Bettina Trabert berichtet.

ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024 ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan

Mehr...

Safarli überragend in Schwäbisch Gmünd

Das Staufer Open in Schwäbisch Gmünd, das alljährlich in der ersten Januarwoche stattfindet, zählt zweifellos zu den größten und schönsten Traditionsturnieren in Deutschland. Für die 538 Teilnehmer aus 23 Nationen war im Congress-Centrum Stadtgarten ausreichend Platz: Die meisten Bretter waren in der großen Halle untergebracht, ein Teil des B-Turniers in einem ebenso bequemen Nebenraum. Im Foyer konnte man zwischen den Runden die Partien analysieren, sich unterhalten und entspannen oder sich am großen Bücherstand mit neuer Lektüre eindecken.

Blick in den Turniersaal – ganz unten hinter einer Absperrung die ersten Bretter.

Die andere Perspektive: Die ersten 11 Bretter waren durch eine Absperrung vom Rest getrennt. Diesmal musste Max seinem Papa GM Spyridon Skembris noch von außen zuschauen, in den nächsten Jahren wird er sicherlich selbst den Sprung hinter die Absperrung schaffen.

An der Spitze war das Turnier mit nur 4 GMs nicht ganz so stark wie in früheren Jahren. Überhaupt scheinen mir bei den Open-Turnieren hierzulande derzeit weniger Großmeister als früher unterwegs zu sein – vermutlich haben sich viele (Halb-)Profis in der Corona-Zeit andere Einkünfte suchen müssen. Mit 47 Titelträgern kam aber natürlich dennoch ein starkes Feld zusammen. Als Favorit ging der 31-jährige Aserbaidschaner Eltaj Safarli ins Rennen, und der Favoritenrolle wurde er mehr als gerecht: Seine acht Siege (bei nur einem schnellen Remis) wirkten überlegen und fast mühelos – ein Genuss zum Zuschauen (außer natürlich für die jeweiligen Gegner…)

Eltaj Safarli gewann mit überragenden 8,5/9 Punkten.

Ein Beispiel von Safarlis Spielkunst:

Und noch eins:

IM Valentin Buckels landete auf Platz 2, und auch FM Timo Küppers konnte mit dem 4. Platz sehr zufrieden sein.

Das direkte Duell um den Frauenpreis endete mit dem Sieg von Kateryna Dolzhykova. Die 35-jährige Ukrainerin ist übrigens amtierende deutsche Meisterin.

Final standings

Nr. Teilnehmer Tite ELO Pts Buchh
1 Safarli,Eltaj GM 2604 8.5 45.5
2 Buckels,Valentin IM 2438 7.0 47.0
3 Boder,Jan FM 2284 7.0 46.5
4 Küppers,Timo FM 2198 6.5 53.0
5 Iniyan,Pa GM 2515 6.5 51.0
6 Stork,Oliver FM 2321 6.5 47.5
7 Ciolek,Andreas FM 2270 6.5 46.5
8 Hahn,Markus FM 2314 6.5 45.0
9 Morris,James IM 2416 6.5 44.5
10 Helmer,Jan 2160 6.5 44.5
11 Riehle,Marco FM 2356 6.5 41.0
12 Spriestersbach,Ka 2282 6.5 40.0
13 Nguyen,Alex Dac-V FM 2347 6.5 39.5
14 Unzicker,Ferdinan FM 2292 6.5 38.0
15 Bratu,Mircea 1938 6.5 35.0
16 Krastev,Alexander IM 2470 6.0 46.0
17 Dolzhykova,Katery WIM 2227 6.0 45.5
18 Köllner,Ruben Gid IM 2482 6.0 45.0
19 Velicka,Petr GM 2369 6.0 45.0
20 Garner,Isaac 2303 6.0 45.0
21 Papadopoulos,Ioan 2143 6.0 45.0
22 Duong,Quang Bach 1945 6.0 44.5
23 Chassard,Cedric FM 2253 6.0 44.0
24 Petrovskiy,Vadim IM 2430 6.0 43.5
25 Kolb,Tobias FM 2325 6.0 43.5
26 Gschnitzer,Adrian IM 2411 6.0 43.0
27 Volkov,Mykyta 2281 6.0 43.0
28 Heinemann,Josefin WGM 2361 6.0 42.0
29 Besou,Hussain FM 2277 6.0 41.5
30 Poysti,Nathanael 2163 6.0 41.5

...253 Teilnehmer

Im B-Turnier kamen 4 Spieler punktgleich ins Ziel: Rüdiger Nickel (2. Brett mit Schwarz) vor Lennart Bergmann (nicht im Bild), Vasilios Telioridis (1. Brett ganz hinten, mit Weiß) und Wong Chun Hei aus Hongkong (vorne mit Weiß).

In einem Turnier kann es nicht nur Sieger geben – es ist auch eine Chance, um Erfahrung zu sammeln und die schachliche Kondition zu trainieren – denn 9 Runden in 5 Tagen sind ganz schön anstrengend… Entsprechend waren natürlich auch viele Nachwuchsspieler aus der Region, aber auch aus weiter entfernten Gegenden vertreten. Artur und Nadja Jussupow betreuten die Schüler ihrer Schachschule direkt vor Ort, und auch die hessische Schachjugend war mit über 40 Personen incl. Trainern angereist.

Der hessische Cheftrainer IM Uwe Kersten war rund um die Uhr mit der Analyse der Partien beschäftigt.

Seit dem Beginn im Jahr 1989 fand das Staufer Open diesmal schon zum 34. Mal statt. Nicht umsonst stand das Turnier unter dem Motto „Wo man Freunde trifft“. Vor der letzten Runde wurden die treuesten Turnierteilnehmer geehrt: Heinz Mück war sogar bei allen 34 Turnieren dabei!

Von links: Volker Knolmayer, Andreas Weiss (je 31 Teilnahmen), Hauptorganisator Wernfried Tannhäuser, Heinz Mück (34 Teilnahmen), Andreas Strohmaier (Vorsitzender der Schachgemeinschaft Schwäbisch Gmünd).

In der Turnierbroschüre wird David Bronstein zitiert: „Im Schach gewinnt jeder. Hat man Freude am Spiel - und das ist die Hauptsache - ist auch der Verlust einer Partie kein Unglück.“ In diesem Sinne: Das 35. Staufer Open kommt bestimmt!

Turnierseite: https://www.staufer-open.de/archiv/2024


Bettina Trabert, seit 2000 WGM, nahm an mehreren Jugendweltmeisterschaften teil und spielte an fünf Schacholympiaden und zwei Mannschaftseuropameisterschaften für Deutschland. Für die ChessBase Nachrichtenseite hat sie bereits eine Vielzahl von Turnierberichten verfasst.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure