Sag die Wahrheit, Mathias Feist!

27.06.2003 – Vorgestern wurde im Südwestfernsehen das Ratespiel "Sag die Wahrheit" ausgestrahlt. Einer der Kandidaten war ChessBase-Programmierer Mathias Feist, der erst von sich behauptete, dass er mit 100 Vogelspinnen unter einem Dach lebe, und dann, dass er ein Schachprogramm geschrieben habe, das den Weltmeister geschlagen habe. Während er mit den Vogelspinnen nicht alle überzeugen konnte, traute man ihm die Programmierleistung ohne Weiteres zu. Nach der Show gab sich Smudo von den Fantastischen Vier als glühender Schachfan zu erkennen. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Beim Ratespiel des Südwestfernsehens "Sag die Wahrheit" muss das vierköpfige Rateteam durch befragen der Kandidaten herausfinden, ob das stimmt, was die Kandidaten von sich behaupten. In der Sendung , die vergangenen Mittwoch ausgestrahlt wurde, war der ChessBase- und Fritz Programmierer Mathias Feist unter den Kandidaten.


Mathias Feist (li.)

Im ersten Teil der von Michael Antwerpes moderierten Show behaupten drei Kandidaten von sich selbst die gleiche Geschichte, diesmal, dass sie mit 100 Vogelspinnen unter einem Dach leben würden. Doch nur einer der drei erzählt die Wahrheit.

Mathias Feist verwirrte das Rateteam durch erstaunliches Fachwissen über Vogelspinnen und wusste zum Beispiel zu berichten, dass die Weibchen sich alle ein bis zwei Jahre häuten.

Auch die Frage nach dem Paarungsverhalten von Vogelspinnen konnte ihn nicht in Verlegenheit bringen: "Normal. Danach gehen sie auseinander." Letztendlich konnte er aber nur die Stimme einer Raterin auf sich ziehen. Die Mehrheit votierte für den tatsächlichen Vogelspinnenzüchter.

Im zweiten Showteil versuchten vier Kandidaten glaubhaft zu machen, dass sie eine besondere geistige Begabung haben. Diesmal erzählte Feist, dass er an einem Schachprogramm mitprogrammiert hat, dass den Weltmeister geschlagen hat. Da er bei den Spinnen schon so fachkundig war, hielte seine Raterin das für durchweg glaubhaft. Am Ende wurden noch einige Bilder aus dem Fritzleben gezeigt, darunter Aufnahmen aus Bahrain.



Der alte Fritz3, als er 1995 Deep Blue schlug und Computerweltmeister wurde


Feist sitzt Weltmeister Kramnik gegenüber

Als Smudo erfuhr, dass Feist zum Fritz-Programmiererteam gehörte, ließ er ihn nach der Show ausrufen und bedankte sich bei ihm. Smudo ist selbst begeisterter Schachspieler und spielt regelmäßig Partien auf dem Fritz-Server, ist aber nicht so unschlagbar, wie sein T-Shirt glaubhaft zu machen versucht.


Smudo

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren