Saint Louis: Aronian führt, Carlsen verliert zweimal

von André Schulz
12.08.2019 – Levon Aronian behält auch nach dem zweiten Schnellschachtag in Saint Louis die Führung, nun verfolgt von Maxime Vachier-Lagrave. Der sieggewohnte Magnus Carlsen sucht noch seine Form. | Foto: Justin Kellar, Saint Louis Chess Center

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

 

Der erste Spieltag am Sonntag sah Levon Aronian als Tagessieger. Er gewann alle drei Partien. Im Interview gab der eloquente und witzige Armenier als Ursache für seine Siege die neu gestalteten Spieltische an. Das gewählte "Grün" würde sich nicht nur ihn, sondern auch noch andere Spieler inspirieren.

Magnus Carlsen sprach in seinem Interview allerdings nicht über die neuen Tische, sondern über sein Spiel, mit dem er nicht zufrieden war. Seit einem halben Jahr eilt der Weltmeister von Sieg zu Sieg und gerade die kurzen Distanzen, Rapid und Blitz, sind seine Domäne. Wie sich das anfühlt, wenn man eine Partie verliert, weiß Carlsen kaum noch. Umso schmerzhafter ist es dann, wenn es doch einmal passiert. Es passierte dann gleich in der 1. Runde, als er gegen Ding verlor. Die zwei folgenden Partien konnte der Norweger dann aber souverän für sich entscheiden.

Der zweite Tag verlief dann aber noch viel schlechter. Er begann für Carlsen mit der Begegnung gegen Caruana, Neuauflage des letzten WM-Kampfes also, den Carlsen im Schnellschachstichkampf gewonnen hatte.

4. Runde | Foto: Austin Fuller

In der Sizilianischen Rossolimo wiederholten die beiden Spieler, Caruana mit Weiß, die Variante, mit der Carlsen beim GCT-Turnier in Zagreb gegen Giri erfolgreich war. Mit 6.b3 wählte Caruana einen etwas anderen Weg als Giri. In der Folge reduzierte Caruana dann die dynamischen Möglichkeiten von Schwarz und brachte so Zug um Zug die strukturellen Defekte des schwarzen Konzepts zum Vorschein.

 

Der isolierte Doppelbauer auf der c-Linie ist hässlich und es gibt auch ein paar Löcher am schwarzen Königsflügel. Hier spielte Weiß listig 16.De4. Die Dame geht aus der Fesselung und es droht 17.Sxe5 fxe5 18.f3. 

Es folgte 16...Dd5 17.Sxe5 Dxe4 18.dxe4 fxe5 19.f3 Sd4 20.fxg4 hxg4 21.Sc4 0-0

 

Die schwarz Bauernstruktur hat sich sogar noch verschlechtert. Mit 22.c3 hätte Weiß das schwarze Gegenspieler deutlich reduzieren können.

Caruana spielte jedoch 22.Kb1 und erlaubte 22... Tf2 mit Angriff auf c2.

Nach 23.Sxe5 [Nicht 23.c3?! Sf3 und Schwarz ist wieder im Spiel] 23...Sxc2 24.Sxg4 Tg2 25.Teg1 Te2 26.h5 c4? [26...Te4 war objektiv viel zäher] 27.h6 c3 28.h7+ Kf7 29.Tf1+ Lf6 30.Lc1 Sb4 31.e5 Txa2 konnte Schwarz etwas Verwirrung stiften, aber keinen echten Schaden anrichten: 32.Se3 Th8 33.exf6 g5 34.Td1 a5 35.Td4 c2+ 36.Sxc2 Txc2 37.Lxg5 1-0

Gegen Levon Aronian versuchte der Weltmeister mit dem Londoner System zum Erfolg zu kommen und erreichte eine sehr aussichtsreiche Stellung:

 

Weiß steht ausgezeichnet. Aber nach 20.Lh7+ Kh8 geriet er auf Abwege: 21.Sh4?

[Die Gabel auf g6 lockt, aber die Kombi hat ein Loch. Besser war 21.Txf8+ Dxf8 (21...Txf8? 22.Sh4-+) 22.Ld3 mit weißem Vorteil.]

21...Txf4 22.Sg6+ Kxh7 23.Sxe7+ Te4+ [Das ist das Loch. Nach 23...Kh8 24.gxf4 wäre natürlich alles bestens für Weiß.]

24.Dxe4+ [Falls 24.Kf1 so 24...Te8 Der Springer hat keine Rückzug und Schwarz ist materiell im Vorteil.]

24...dxe4 25.Sxc8 Lxc8 26.b4 Kg6

 

Das Endspiel Turm gegen zwei Leichtfiguren. Manchmal ist der Turm besser, manchmal die beiden Leichtfiguren. Hier sind es die Leichtfiguren.

27.c4 Kf7?! [Genauer war 27...a5] 28.b5?

[28.a5 bxa5 29.Txa5 und die Messe ist noch nicht gelesen.]

28...e5 29.dxe5 a5 30.Td1 Sxe5 31.Td4 Le6 32.Txe4 Sxc4 33.Ke2 Sd6 34.Tf4+ Ke7 35.Kd3 Sb7 Der Damenflügel geht verloren (Lb3, Sc5). 0-1

Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

In der Schlussrunde gegen Yu kam der Weltmeister zu einem Remis. Nach den zwei Niederlagen an diesem Tag war das schon ein Erfolg.

Auf einen erfolgreichen Arbeitstag kann hingegen Maxime Vachier-Lagrave blicken. Er gewann alle drei Partien.

Maxime Vachier-Lagrave | Foto: Justin Kellar

Gegen Ding entstand in der 6. Runde dieses Endspiel.

 

Kann man den Angriff auf den Bauern c3 mit 42.Tc5 abwehren?. Ist das Bauernendspiel danach gewonnen?

Antwort: Nein. Weiß hat aber trotzdem gewonnen. Der Gegner findet ja nicht immer den richtigen Zug.

42.Tc5 Txc5 43.bxc5 Kc6 44.Ke4 Kxc5 45.Ke5 Kc4 46.Kxe6 Kxc3 47.e4 Kd4 48.e5 c5 49.Kd6 c4 50.e6 c3 51.e7 c2 52.e8D c1D 53.De5+ Kd3 54.Dxg7 Df4+ 55.Kd7 Da4+ 56.Ke7 Db4+?! [56...Da7+ 57.Kf8 Df2+ ist deutlich einfacher.] 57.Ke8 Da4+ 58.Kf8 Da8+ [Jetzt falsch. 58...Ke2 war hier der einzige Zug: 59.De5+ Kf3 60.g5 hxg5 61.hxg5 ist Remis.] 59.Kf7 Dd5+ 60.Kg6 De6+ 61.Kh5 Ke2 62.Dxh6 De8+ 63.Dg6 Dh8+ 64.Kg5 1-0

 

Tabelle

 

Im Schnellschach wird das Ergebnis doppelt gezählt.

Partien

 

Die Livekommentare zum 2. Spieltag

 

 

Turnierseite




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren