Saint Louis: Nakamura bester Blitzer am ersten Tag

von André Schulz
30.08.2022 – Hikaru Nakamura blieb im Schnellschachturnier unter seinen Möglichkeiten, war aber am ersten Tag des Blitzturniers der beste Spieler. Kaum schlechter war Alireza Firouzja, der mit einem Vorsprung von drei Punkten die alleinige Führung in der Gesamtwertung übernommen hat. | Fotos: GCT/Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Je kürzer die Bedenkzeit, desto besser ist Hikaru Nakamura. Vermutlich ist das Bullettschach seine Königsdisziplin. Das wird aber nur online gespielt. Im Rapidturnier des Saint Louis Rapid & Blitz, mit den für ihn wohl noch zu langen Bedenkzeiten, blieb Hikaru Nakamura unter seinen Möglichkeiten und schloss mit 3,5 Punkten, zwei Siegen, drei Remis und vier Niederlagen, unter seinen Möglichkeiten ab. Im zweiten Teil des kombinierten Turniers ist aber der Tiger in ihm erwacht. 

Entschlossen: Hikaru Nakamura

Die Ergebnisreihe von Nakamura nach dem ersten Umgang des Blitzturniers ist beeindruckend - fast nur Einsen. Der US-Großmeister gewann sechs seiner neun Partien. Nur dreimal ließ er ein Remis zu. 7,5 Punkte bedeuten die Führung im Blitzturnier. Aber selbst wenn er den zweiten Tag genauso erfolgreich bestreitet, wird es für Nakamura wohl nicht reichen, doch noch Erster in der kombinierten Wertung zu werden. Alireza Firouzja war nämlich kaum schlechter.

Die beiden Franzosen im Turnier, Maxime Vacier-Lagrave und Alireza Firouzja waren als Spitzenreiter nach dem Rapidturnier in den Blitzwettbewerb gegangen, aber nur Firouzja konnte die von Nakamura vorgelegte Pace einigermaßen mitgehen. Firouzja gewann fünf Partien und spielte viermal Remis. Er startete mit einem Sieg gegen Ian Nepomniachtchi und ließ dann vier Remis folgen, in Runde fünf gegen Fabiano Caruana, gegen den er im Schnellschach verloren hatte. Danach schien der Knoten beim jungen Großmeister geplatzt und er gewann nun bis zum Ende des ersten Turniertages alle weiteren Partien. Nicht immer war Firouzja Spiel überlegen, manchmal half der Gegner ordentlich mit:

 

 

 

Hinter den beiden Führenden tat sich zum übrigen Feld eine sichtbare Lücke auf. Drittbester Blitzer des ersten Tages war Levon Aronian. Auch Aronian konnte fünf Partien gewinnen, musste aber bei zwei Remis auch noch zwei Niederlagen hinnehmen. Sein Abstand zu den beiden Überblitzern beträgt 1,5 Punkte.

Best of the rest: Levon Aronian

In der Gesamtwertung, in der die Punkte aus dem Rapidturnier verdoppelt werden, führt Alireza Firouzja nun mit 18 Punkten und hat seinen Landsmann Maxime Vachier-Lagrave um drei Punkte abgehängt, denn MVL konnte nur vier Blitzzähler einfahren. Hikaru Nakamura hat sich mit nun 14,5 Punkten auf Platz drei verbessert, einen halben Punkt vor Ian Nepomniachtchi. 

Heute folgt der zweite Umgang des Blitzturniers. Am Freitag wird dann schon die erste Runde des Sinquefield Cups gespielt, das fünfte und letzte Turnier der diesjährigen Grand Chess Tour. Während der Sieger des Saint Louis Rapid&Blitz sich mit 40.000 USD Preisgeld begnügen muss, kann man beim Sinquefield Cup ordentlich Kasse machen. der Sieger erhält 100.000 USD!

Alleine: Jeffery Xiong

Partien Blitzturnier

 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors