Schach dem Fuchs mit Schachtigern

20.12.2004 – Derzeit dreht die U5 Filmproduktion für ihre Krimi-Reihe Der Fuchs eine 100-minütige Folge, in der Schach eine große Rolle spielt. Im Mittelpunkt stehen Mensch-Computer-Wettkämpfe, ein korrupter Spielehersteller und eine geklaute Schachsoftware. Als Fachberater für die Schachaufnahmen, die im Frankfurter Stadtgebiet gedreht wurden, fungierte Hans Walter Schmitt (Foto: links), Organisator der Chess Classic Mainz und Chef der Chesstigers von Frankfurt-West. Hauptdarsteller Dieter Landuris (Foto: rechts) gab sich während der Dreharbeiten als Schachfan zu erkennen und will unbedingt die nächsten Chess Classic Mainz besuchen. Der Austrahlungstermin für die Fuchs-Folge steht bisher noch nicht fest. U5 Filmproduktion... Chesstigers...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Chess Tigers beraten Film Produktion U5 / SAT1


Hans Walter Schmitt und Dieter Landuris

Die U5 Filmproduktion GmbH & Co KG suchte Unterstützung in Sachen Schach: Terminologie, Partien, Computerschach, Mensch versus Maschine, usw. Nichts leichter als das: Google-Suche „Schach – Computer – Frankfurt“ = 86.800 Treffer. Der oberste Treffer war ein Bericht über das Turnierbuch „Premiere der Top Ten“ mit den Autoren Jussupow, Metz und Fietz und der Hinweis auf die Frankfurt Chess Tigers. Nach kurzem Studium aller in der Region Frankfurt ansässiger Schachvereine und –institutionen gefiel der Name Frankfurt Chess Tigers e.V. als erste Wahl für eine Email, bzw. Anruf, so die Filmausstatterin Anette Reuther: „Der Name Chess Tigers hat so etwas Inspirierendes und Dynamisches und der Hinweis auf Entertainment und Chess960 etwas neugierig Machendes“. „Beim typisch Schachkarierten bis zur feinsten Figurensymbolik vermuteten wir eher nicht die Kompetenz, die uns sachlich und produktionstechnisch für die kompetente Beratung attraktiv erschien“, fügte noch der Produktionsleiter Axel Unbescheid hinzu „…und den Rest kennen Sie ja“.

Die Chess Tigers Crew bereitete die 6 Computerpartien vor, die Außenszenen im Grüneburg Park, die Anpassung der Drehbuchdialoge an die Schachsprache und den höchst ungewöhnlichen Ablauf des Mensch-Maschine Wettkampfes des Veranstalters Spielhändler Krix, auch hardwaretechnisch gesehen. Während der 32 Drehtage waren wir als Berater 4 Tage vor Ort und schauten nach dem Rechten in Sachen Schach, es wurde im Stadtgebiet Frankfurt gedreht, Hilton Mitte, Osthafen, Grüneburgpark, usw.. Lustigerweise war es wieder einmal passiert, dass ein unbedarfter Graphiker ein Plakat mit 7x8 Karos entwarf! Die Deutsche Bank Werbung lässt schön grüßen mit falschfarbenen Eckfeld – passiert halt immer wieder solch ein Fauxpas. Bei unserer Beratung ging es aber eher um Authentizität, konkludente Handlung und den technischen Ablauf.

Am Set entstand auch im Rahmen der üblichen Warterei, eine Szene oder Bild wird mit einer gewissen stoischen Vorgehensweise immer und immer wieder gedreht bis dann halt alles den Vorstellungen des Regisseurs entspricht. Immer mehr Interesse am Schach, bzw. Szene entstand auch als plötzlich der Boss der Chess Tigers mit seinem Lieblingsweltklassespieler kurz reinschaute. Zuvor hatten sich schon der schachinteressierte Hauptdarsteller Dieter Landuris mit dem Schachberater angefreundet und verabredet bei der nächsten Chess Classic in Mainz etwas zusammen zu machen. „Was würden Sie sagen, lieber Herr Krix, wenn ich dieses „Dingsda“ in 7 Zügen matt machen würde“ war einer der Schlüsselszenen die X-mal wiederholt wurden wobei er immer den Eingabe-Handheld des Computers in die Höhe hielt und das Raunen der 25 Schachjournalisten entgegennahm. Es war alles locker flockig zugegangen und es war auch für die Schachberater ein Erlebnis einmal hinter die Kulissen einer Filmproduktion sehen zu dürfen.

Produktion:                   Karl-Eberhardt Schäfer

Regie:                          Sigi Rotermund

Kamera:                       Dragan Rogulj

Ausstattung:                 Anette Reuther

Produktionsleitung:        Axel Unbescheid

Hauptdarsteller:             D.Landuris, W.Sittler, S. Thomalla, B.Simons, u.v.a.m.

Beim 100 Minuten Krimi „Der Fuchs“ geht es unter Anderem um den kriminellen Softwareklau eines Schachprogrammentwicklers und einem Computerschach Simultan Turnier in Frankfurt: Fünf Großmeister gegen ein UMTS-gestütztes Schach-System. Der korrupte Spielehändler KRIX wird klassisch darin Matt gesetzt … etwa 9 min Schach Szenen sind relativ viel Handlung für einen einzigen Krimi – Sendetermin steht noch nicht endgültig fest: entweder Ende Frühling oder Anfang Sommer 2005. Auf alle Fälle noch vor der Chess Classic Mainz 2005 vom 09.-14.August 2005!!

Sobald wir ein Media Player Schach-Clip freigegeben bekommen, werden wir Ihn natürlich auch hier zeigen!

Tim Retla
Chesstigers

Filmbilder:

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren