Schach, Fußball und Karl May

von Dorota Weclawski
07.07.2016 – Die Senioren-Mannschafts-WM war nicht nur ein sportlich attraktives Schachturnier, sondern zusammen mit dem Begleitprogramm auch ein schönes Gemeinschaftserlebnis. Auch das gemeinsame Zuschauen bei den Spielen der Fußball-Europameisterschaft schweißte die Teilnehmer in Freud und Leid zusammen. Dorota Weclawski war als Team-Kapitän von Horst-Emscher hautnah dabei. Bericht, alle Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schach-WM 2016 der Seniorenmannschaften 50+ & 65+ in Radebeul

Die 4. Schach-Mannschaftsweltmeisterschaft der Senioren wurde dieses Jahr in drei Sektionen gespielt: Gruppe A 50+ und Gruppe B 65+, sowie Gruppe C der Damen- vom 26. Juni bis 4. Juli in der schönen Wein- und Garten-, sowie Karl-May-Stadt Radebeul.

Die 4. Schach-Mannschaftsweltmeisterschaft 2016 der Senioren 50+ und 65+ in Radebeul

Unter der Schirmherrschaft der FIDE, organisierte erneut der Ausrichter ZMDI Schachfestival Dresden e.V., dieses weltstärkste internationale Mannschaftsseniorenturnier, welches letztes Jahr ebenfalls in Dresden stattfand. Die erfahrenen und sehr gut organisierten Schachfreunde um Turnierdirektor Dr. Dirk Jordan durften dieses Jahr ebenfalls das 100. Jubiläum des Ramada-Cup-Turniers in Halle feiern. "Herzlichen Glückwunsch!!"

Die schachliche Spannung und faire Atmosphäre der Schachkultgrößen und das Fußball-EM-Public-Viewing, welches aus Frankreich live übertragen wurde, spielte sich in dem schönen und freundlichen Radisson Blu Park Hotel & Conference Centre der "Sächsischen Nizza" ab.

Austragungsort der Schach-Mannschafts-WM der Senioren 50+ & 65+

Am Dienstag, den 26.06.2016 um 14:00 Uhr fand die Eröffnung der Mannschafts-WM 50+ & 65+ mit 107 Teams aus 23 Nationen statt. Das Open-Turnier für Vierermannschaften wurde vom belebenden Programm der Künstler der Sächsischen Artistenschule Dresden e.V. und von Grundschülern aus Niederlößnitz in Radebeul eröffnet, indem sie mit den Landesflaggen der teilnehmenden Spieler und Spielerinnen einmarschierten. Dieses erzeugte bei allen Teilnehmern und Gästen Gänsehautatmosphäre.

Einmarsch von Kindern aus der Grundschule Niederlößnitz in Radebeul

Die Spannung des Turnierstarts nahm im Laufe der Reden folgender Schachspieler und Organisatoren zu. Turnierdirektor Dr. Dirk Jordan begrüßte alle Anwesenden mit warmen Worten auf Deutsch, Russisch und Englisch, der Oberbürgermeister von Radebeul Bert Wendsche stellte „seine“ Stadt vor und eröffnete den Wettkampf am Herrenbrett und DSB–Präsident Herbert Bastian am Damenbrett.

Von li.: Der Vizepräsident der FIDE Herbert Bastian, der Hoteldirektor, der Oberbürgermeister der Stadt Radebeul, Bert Wendsche, des Bürgermeister der Partnerstadt Obuchiw, der Turnierdirektor Dr. Dirk Jordan, der Landrat des Landkreises Meißen, Arndt Steinbach

Anschließend wurde die 1. Runde der Mannschafts-WM um 15:00 Uhr freigegeben und der Oberbürgermeister der Stadt Radebeul, Bert Wendsche, führte den 1. Zug im Match Island gegen Dettmann (& Co.) am Brett 1 in der Partie von GM Johann Hjartarson gegen Armin Waschk aus.

Der Oberbürgermeister der Stadt Radebeul, Bert Wendsche

Old Shatterhand macht den 1. Zug am 1. Brett bei GM Arthur Yussupov (Emanuel-Lasker- Gesellschaft) gegen GM Johann Hjaratson (Island). Mehr Infos über das Karl-May-Museum in Radebeul gibt es auf der folgenden Internetseite: www.karl-may-museum.de

Am ersten Tag des Schachturniers fand bereits um 10:00 Uhr das Captains' Meeting statt, in dem das Reglement besprochen wurde, u.a., dass eine Mannschaft aus 4 Spielern besteht und zusätzlich ein Reservespieler gemeldet werden darf, jedoch nur am letzten Brett spielberechtigt ist.

Mannschaftskapitän Olaf Arndt vom SV Horst-Emscher 1931

Mannschaftskapitän vom Team Island FM Halldor Gretar Einarsson aus Reykjavík

In der ersten Runde hatten wir, der SV Horst-Emscher 1931, es mit starken Ulmern zu tun, die im Turnierverlauf für Furore sorgten, aber gegen uns nicht über ein 2:2 hinauskamen. In der 2. Runde durften wir gegen unsere Wunschgegner „Dettmann“ antreten. Die Mannschaft bestand aus vier Brüdern, verstärkt um Armin Waschk. Im Laufe der nächsten Runden haben wir uns mit ihnen angefreundet. Wir schafften wieder ein überraschendes 2:2 gegen einen um 11 Plätze höher gesetzten Gegner!

Unsere Mannschaftsaufstellung SV Horst-Emscher 1931 gegen die Dettmann-Brüder mit Armin Waschk:  1.Brett: Marco Becker, 2.Brett: Olaf Arndt, 3. Brett: Jürgen Göldenboog, 4. Brett: Peter Tobczewski

In der 3. Runde bekamen wir es mit unserem ersten „ausländischen“ Gegner zu tun. Die mit zwei FMs angetretenen Grazer/Österreich konnten uns ganz knapp 1½:2½ besiegen, Olaf schlug FM Fred Wegerer. Hiernach mussten wir in der 4.Runde gegen den SK Heidenau ans Brett, die in etwa gleich angesiedelt waren – und schafften ein weiteres 2:2. Die Stimmung im Turniersaal und der Respekt der teilnehmenden Spieler untereinander beflügelte uns regelrecht. Am Nachmittag landete dann Michael Kotter am Flughafen Dresden und wurde vom Senior-Coach WFM Dorota Weclawski abgeholt. Unser Teamgeist wurde von Ulla, Doro und Elisabeth (Doros Mutter) unterstützt. In der 5.Runde hatten wir es dann mit Oberösterreich zu tun. Leider setzte es einen 0:4 "white wash". Damit mussten wir aber leider auch mal rechnen, wenn auch eher gegen eine Mannschaft wie England I oder Island oder Armenien oder Germany I. Schade …

In der Aufstellung gegen Oberösterreich: Marco, Olaf, Göldie, Toby und Michael Kotter

Voller Euphorie während des Achtelfinalspiels Polen vs. Portugal bei der Fußball-EM in Frankreich verpasste Olaf die Meldung der Mannschaft für die 6. Runde um 20 Minuten bis 22:00 Uhr, leider zu Lasten von Michael, sorry für unseren "Gutsten". Zumindest konnten wir dann Michael unseren ersten Sieg schenken – ein klares 3,5:0,5 gegen Norderstedt. In der 7. Runde hatten wir es mit der starken Mannschaft der SG Grün-Weiß Dresden zu tun, wir kämpften aufopferungsvoll, konnten aber die knappe 1½:2½ - Niederlage nicht verhindern. Da Olaf Arndt bereits zur 9. Runde wieder im Büro sein musste, konnte er die letzten beiden Runden nicht mehr mitmachen, vielleicht trotz seiner persönlich guten Leistung auch besser so …, mit ihm hätte es anschließend kaum besser klappen können. In der 8.Runde wurden die SF Zeitz mit 3:1 und in der 9. Schlussrunde Norway Mix sogar mit 3½:½ besiegt. Am Ende sprang ein sensationeller Mittelplatz raus. Mit 9:9 MP und 19:17 BP wurden wir unter 57 Mannschaften unglaublicher 25. Damit wurde das Ziel eures Kapitäns sogar noch um ein Brettpunkt übererfüllt.

Wir hatten aber auch ein wenig Lospech, wollten wir möglichst attraktive Nationalmannschaften unserer ausländischen Gäste wie die Frauen aus Mongolei vor den Figuren bekommen. Für uns alle war es aber ein unvergessliches Erlebnis und superschöne Tage in Radebeul.

re.: Das Frauen-Team aus der Mongolei

Im nächsten Jahr versuchen wir an der nächsten Senioren - Mannschafts-WM in Eretria / Griechenland vom 28.04. bis 07.05.2017 teilzunehmen. Hoffentlich können wir dann auch eine oder zwei starke Horster Mannschaften stellen und ähnlich erfolgreich sein.

Hier ein paar interessante Mannschaften aus der Gruppe 50+:

Germany 1 – Werder/BSG Bremen

Schweden - Schottland

Island-Armenien

England 1- Russia Women Brett 1 und 3

England 1-Russia Women Brett 2und 4

Hier ein paar interessante Mannschaftskämpfe aus der Gruppe 65+:

Für die Mannschaften von BSV Chemie Radebeul war es ein Heimspiel

Irland-Sachsen Anhalt. Irland war das 1. mal bei einer Schach-Mannschafts-WM.

Sportfreunde Katenberg-Norway 1

Eck Gunners-Moldavien

Koninkljke DD-Schweiz- mit Dr. Christian Issler (Vorsitzender des ältesten Schachvereins in der Welt, der SG Zürich)

Von der organisatorischen Seite hat alles super geklappt und die Schiedsrichter haben sehr gute Arbeit geleistet!!

Von li.: Jürgen Wirschumerski, Ralph Alt, Jürgen Kohlstädt

Für schachliche Artikel und Literatur wurde auch gesorgt:

Andreas Schneider

Klappschachtisch

Weitere kulturelle Rahmen- und Schachveranstaltungen für Begleitpersonen der SchachspielerInnen in Radebeul, Dresden und Umgebung wurden u.a. von der erfahrenen und freundlichen Reiseleiterin Ingrid Schulz einwandfrei organisiert und mehrsprachig durchgeführt. Darunter konnten mit ihr zusammen die Sightseeing-Highlights erkundet werden: das Erlebnisweingut, das Schloss Wackerbarth und das Jagdschloss Moritzburg. Zudem konnte man auch das Meissen-Museum besuchen und sich deren Workshops der Herstellung anschauen. Sehenswert und spannend waren auch folgende Veranstaltungen, wie die Fahrt mit der Schmalspurbahn "Lößnitzdackel" von Radebeul nach Moritzburg und die Fahrt mit einem historischen Schaufelrad-Dampfer auf der Elbe, sowie die Besichtigung der Bastei der Sächsischen Schweiz. Das Highlight war die Stadtrundfahrt durch die Barockstadt Dresden, die auf liebevolle Weise auch die schöne "Elbflorenz" genannt wird, mit ihren Sehenswürdigkeiten, wie die Frauenkirche, der Zwinger, der Theaterplatz mit der Semperoper, sowie die Brühlschen Terrassen.

Porzellan Figur: Meissen Porzellan-Museum

Das vielseitige Rahmenprogramm wurde noch interessanter durch die folgenden Schachevents: Die Simultanveranstaltung mit dem ältesten Teilnehmer der Schach-Mannschafts-WM und zwar dem IM Andreas Dückstein, die in Altkötzschenbroda, in dem schönen Ortsteil von Radebeul mit all seinen kleinen gemütlichen Weinlokalen und historischen Häusern, stattfand. Schachlich bereichert hat das Rahmenprogramm der Mannschafts-WM der Senioren, das Einzel- und Mannschaftsblitzturnier, bei dem auch jüngere Schachspieler teilnehmen durften und das auch mit Blitz-Elo ausgewertet wird.

Fußball-EM 2016 Frankreich

Das gesellschaftliche Leben außer Schach mit Fußball-EM-Public-Viewing spielte sich in der Fußballecke des Radison Blu Hotels ab.

Das Fußball-EM-Public-Viewing, hier...

... und hier...

Hier wurde in dieser Schach-Woche das respektvolle Miteinander sowohl beim Schach als auch beim gemeinsamen Fußball-EM-Schauen und Jubeln ganz groß geschrieben, auch wenn England gegen Island verlor, Polen gegen die Schweiz im 11-m Schießen knapp gewann, aber dann im Viertelfinale doch gegen Portugal im 11-m verloren hat. Unsere belgischen Fans mussten sich ebenfalls die Niederlage gegen die Mannschaft aus Wales mit Traurigkeit anschauen. Die Freude war noch größer als Deutschland Italien im 11-m Krimi besiegt hat und sich für das Halbfinale qualifizierte.

Den Titel des "World Senior Team Champion 2016 A" hat das beste Team der Sektion 50+ Germany1 gewonnen, den Titel der "World Senior Team Champion 2016 B" das Team der Sektion 65+ Russia und die Damensektion und den Titel "World Woman Senior Team Champion" bekam das Team Russia Women.

 

Alle Partien bis einschließlich Runde 9

 

 

Alle Ergebnisse erfahren sie auf der Homepage des Veranstalters:

Teilnehmerliste Ü 50...

Teilnehmerliste Ü 65...

 

Turnierseite...

 



WFM Dorota Weclawski nahm an der Jugend-WM 1992 in Duisburg teil und spielte viele Jahre in der Frauen-Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Diskette Diskette 11.07.2016 04:52
Der Eröffnungstag (26.6.) war ein Sonntag, kein Dienstag. Sehr schöner Bericht!
1