Schach in Bolivien

05.01.2007 – In Bolivien gibt es eine nur kleine, dafür aber sehr enthusiastische Gemeinde von Schachfreunden. Schach wird wenig gefördert; einem einzigen Spieler in der Geschichte des Landes gelang es bisher, den Großmeistertitel zu erreichen: GM Oswaldo Zambrana. Die Teilnahme an internationalen Turnieren, z.B. in Europa, ist für Talente wie Gabriela Solís aus Samaipata kostspielig, aufwändig und oft nicht realisierbar. Immerhin schaffte es ein bolivianische Team, an der Schacholympiade in Calvia teilzunehmen. Ein Grund für die langsame Entwicklung sei auch das Fehlen jeden technischen Equipments, meint Alexandro Valenzuela Martinic, der deshalb für Bolivien und vielleicht ganz Südamerika ein eigenes System zur Übertragung von Schachpartien entwickelt hat, das ValMar-System. In seinem Bericht aus Bolivien zeigt er das Schachleben seines Heimatlandes und stellt seine Entwicklung vor. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schach in Bolivien
und das ValMar Projekt -Teil 1

Von Alexandro Valenzuela Martinic

In christlichen Teil der Welt wurde vor kurzem Weihnachten gefeiert. Ich schreibe aus Bolivien. Und dies ist Teil meiner Geschichte, eine Geschichte über Träume, Mut und Entschlossenheit. Und was ist das ValMar Projekt? Nur ein Geschenk von mir an Sie, ein technologisch hoch entwickeltes digitales Schachbrett … hergestellt in Bolivien.

Laut Statistik wird Schach in Bolivien nicht nur kaum gespielt, sondern auch kaum gefördert (zum Beispiel durch örtliche Würdenträger, Einzelne oder Privatunternehmen). Diese Statistik wird durch die Zahl der bolivianischen GMs, IMs und FMs bestätigt. Der einzige bolivianische GM ist Oswaldo Zambrana und er erhielt den GM-Titel dieses Jahr. Er ist dem Rest der bolivianischen Schachspieler um mehr als 200 Elo-Punkte weit voraus. Das ist eine unglaubliche Leistung von Oswaldo. Eines seiner kurzfristigen Ziele ist es, zu den hundert besten Schachspielern der Welt zu gehören.

Wie steht es mit dem Rest der bolivianischen Schachspieler? Hier sind ein paar Bilder, mit denen Sie einen Blick auf die Schachaktivitäten und den Schachenthusiasmus in Bolivien werfen können.


Mehr als siebzig Teilnehmer bei einem offenen Turnier in La Paz … Schach ist für jeden, vom Kind bis zum Erwachsenen.


Kinder und Erwachsene begegneten sich in diesem offenen Schachturnier.


FM Jorge Berrocal und FM Carlos Saavedra bei der Analyse ihrer Partie  … zwei starke bolivianische Schachspieler kiebitzen.


Schachfieber an der UMSA Universität von La Paz, ein Mannschaftskampf zwischen Ingenieursstudenten.


Das bolivianische Schachtalent Gabriela Solís aus Samaipata, sie nahm an einigen internationalen Turnieren wie der Schacholympiade 2004 in Calvia, Spanien, teil.


Ein örtlicher Bus in La Paz mit einigen Schachfiguren.


Ein Schachenthusiast, der in der Innenstadt von La Paz spielt … er hat die Schachfiguren, mit denen er spielt, selbst gemacht.


Schach für jeden, jeden Sonntag in der Innenstadt von La Paz.


Schachtalente im “Schachpalast”-Klub von Samaipata.




Schachfieber in der Innenstadt von Santa Cruz, der größten Stadt Boliviens.


Hier kann man sehen, wie der Mann rechts in großen Schwierigkeiten steckt, schauen Sie sich nur seine Zigarre an!


Von rechts nach links, Jungtalent Talissa Quiroz, GM Oswaldo Zambrana und ich selbst.

Von Schachturnieren bis hin zu Schachpartien an Universitäten und auf der Straße, beim Schach ist in Bolivien alles möglich. Aber dennoch hat es Schach hier schwer, denn es gibt nicht genügend Investitionen in diesem Bereich. Und die technologische Entwicklung hinkt so weit hinterher, dass viele Schach noch immer aus Büchern lernen oder sehr alte Schachzeitschriften lesen, um Partien analysieren zu können. Digitale Schachuhren sind selten und für viele unerschwinglich.

Was Wolfgang Paulin und Ronaldo Luna Illanes für das Schach in Samaipata leisten ist eindrucksvoll; Mr. Paulin, als Besitzer und Visionär eines Schachklubs in einer kleinen Stadt wie Samaipata und Professor Luna als leitender Trainer junger Talente. Als Ergebnis dieser Arbeit konnten drei Mädchen (Gabriela Solís, Maria Barrenechea und Raisa Luna) aus Samaipata an der Schacholympiade in Calvia teilnehmen, wo sie natürlich Bolivien vertreten haben.


Beim Besuch einer Insel im Titicacasee … von den Eingeborenen nur aus “totora” gemacht.


Beim Tanz des “chacarera” in den Straßen von La Paz. Bolivien hat viele wunderbare und unterschiedliche einheimische Tänze.

Wie Sie aus den obigen Bildern sehen können, hat Bolivien eine reiche Kultur. Viele Dinge geschehen in Bolivien und der Region (Südamerika). Vielleicht ist das der Grund, warum Schach an vielen unbemerkt vorbeigeht. Aber wie die vorhergehenden Bilder zeigen ist Schach sehr präsent. Es braucht nur einen kleinen Anstoß, damit es schneller und effizienter wachsen kann. Dies verlangt Innovation und Entschlossenheit. Aber in einem Land, das immer als arm und von vielen politischen und sozialen Problemen geplagt galt, kann alles passieren. Sogar Hochtechnologie kann hier hervorgebracht werden. Ein gutes Beispiel ist das ValMar Projekt (siehe Bild). Es besteht aus einem System von vier von mir erbauten Komponenten: einem digitalen Schachbrett, einer digitalen Schachuhr, dem visuellen Programm und dem Internetprogramm. Dieses System kann Schachpartien übertragen, die beispielsweise in einem Schachturnier oder über das Internet gespielt werden. Das System erzeugt außerdem eine pgn-Datei, die von jedem herunter geladen werden und von jedem kommerziellen Schachprogramm wie Fritz gelesen werden kann.


ValMar Schachsystem, einsatzbereit und voll betriebsfähig.

Schach in Bolivien und das ValMar Projekt – Teil II

Für mich begann Schach mit sieben, als ich lernte, wie die Figuren ziehen. Von da an hat mich meine Schachbegeisterung immer dazu gebracht, zu versuchen, viel zu spielen. Doch obwohl vielen Leuten Schach gefällt, haben nur sehr wenige Zeit, eine Partie zu spielen. Vor allem, weil es nicht genug Schachuhren auf dem Markt gibt, egal ob analog oder digital. Und das galt sowohl für Bolivien als auch für Brasilien, einem Land, in dem ich sechs Jahre gelebt habe.

Pic50: Ivanchuk vs. Kasparov. Das Bild stammt von Garrys ehemaliger Webseite und zeigt Linares, das Wimbledon des Schachs.


Salvador Bravo, 5 Jahre alt und ein Schachtalent aus La Paz, 2004.


Ein junges Mädchen, das in Mr. Paulins Schachklub in Samaipata übt.


Gabriela, Maria and Raisa; die jungen Talente aus Samaipata auf ihrem Weg zur Schacholympiade 2004 in Calvia.


Ivanchuk und Gabriela Solís in Calvia.

Von 1996 bis 1999 habe ich über das Internet mit großem Interesse Schach verfolgt, wobei www.clubkasparov.ru allerdings die einzige Webseite war, die ich besuchte.  Das brachte mich dazu, Skizzen für den Bau einer digitalen Schachuhr zu entwerfen, mit der ich mit meinen brasilianischen Freunden spielen konnte. Aber ich gab das Projekt auf, weil ich plötzlich aus Brasilien abreisen musste.


Die ValMar Digitalschachuhr in Aktion, benutzt von jungen Spielern in Samaipata, Januar 2006.


Screenshot des ValMar visuellen Programms, rechts sehen Sie die Partienotation im ausführlichen algebraischen Format (pgn-kompatibel).

Die Figuren wurden mit Freehand gezeichnet. Die Stellung stammt aus einer Partie zwischen Kramnik und Kasparov, erraten Sie welche?


Ein genauer Blick auf die “hässliche” ValMar Digitaluhr, aber mit vollständigen Funktionen.


Das ValMar-System in Aktion … von mir genau verfolgt, ebenso wie von den Weltmeistern vergangener Zeiten wie z.B. Capablanca und Fischer, deren Bilder im Hintergrund hängen.

Zurück in Bolivien sah ich das Interesse am Schach, aber auch den Mangel an Technologie in diesem Bereich. Der Hauptgrund: die hohen Preise digitaler Schachuhren und digitaler Schachbretter. Was also tun? Ende 2005 begann ich dann selber mit dem Bau einer Schachuhr, die im Juli 2006 fertig wurde, womit ich zeigen konnte, dass es möglich ist, Schachuhren zu einem sehr viel geringeren Preis zu bauen, und die sich so auch Leute aus Gegenden mit niedrigen Einkommen wie Bolivien oder Brasilien leisten können. Das ValMar Schachprojekt war geboren und ich war sehr gespannt, wohin das führen würde.

Das digitale Schachbrett zeigt die Züge, die auch übers Internet übertragen werden können, auf einem Monitor und schreibt die Partie im pgn-Format mit. Die digitale Schachuhr hat fünf programmierbare Zeitmodi, darunter den Fischer- und den Bronstein-Modus sowie die Sanduhr; und eine festgelegte Blitzzeit von acht Minuten plus fünf Sekunden Zuschlag pro Zug. Der Fischer-Modus kann für bis zu drei Zeitperioden mit Zugzähler programmiert werden. Kurz gesagt, ist es ein vollendetes Schachsystem, das sich vor keinem kommerziellen Produkt auf dem Markt verstecken muss.


Ich bin glücklich, das ValMar-System funktioniert perfekt.


Ein Teil des Publikums verfolgt die Partie auf dem großen Bildschirm.


Mit großem Bildschirm, verfolgt wird die Partie zwischen Indra Zubieta (ehemalige bolivianische Frauenmeisterin) und Talissa Quiroz (südamerikanische U-14 Meisterin).

Die offizielle Publikumsführung des Systems war am 30. November in La Paz. Danach ging ich zu den lokalen Fernsehanstalten, um dem Publikum zu zeigen, dass das neue Produkt jetzt von jedermann genutzt werden konnte. Nach dieser neuen Erfahrung bin ich überzeugt, dass jede Art von technologischem Problem gelöst werden kann, wenn die richtigen Komponenten bereit stehen; deshalb ist dies nicht das Ende eines schönen Projekts, sondern der Anfang neuer, herausfordernder Aufgaben.

Allen ein glückliches neues Jahr! Ich wünsche Ihnen Gesundheit, Freiheit, Kraft und vor allem Liebe. Wenn Sie mich kontaktieren wollen, sind Sie eingeladen, mir zu schreiben: alexandrovm1@yahoo.com oder alexandrovm1@hotmail.com.


Alexandro Valenzuela Martinic

Alexandro Valenzuela Martinic ist Elektronik- und Telekommunikationsingenieur. Neben dem Schach geht er gerne schwimmen, hört und macht gerne Musik, spielt Theater, fährt Mountainbike, klettert, tanzt und reist. Er lernt gerne andere Sprachen und Kulturen kennen; außer Spanisch spricht er fließend Englisch, Portugiesisch und Französisch. Er ist von Natur aus neugierig und macht alles, was er macht, mit Leidenschaft. Er ist der Entwickler der ersten digitalen Schachuhr und des ersten digitalen Schachbretts, die je in Bolivien und Südamerika entwickelt wurden.

Glossar:

Totora: Eine Pflanze, die im Titicacasee wächst.
Chacarera-Tanz: Bei dieser Musik werden drei bis vier Instrumente eingesetzt: Gitarre, Geige, Akkordeon und Trommeln.

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren