Schach in der Wüste

14.02.2005 – Es war im Jahr 1973, als Eliahu Levant aus St. Petersburg nach Beersheva kam. Der Einwanderer ging an alle Schulen der Stadt und spielte gegen die 2000 Kinder Schach. Mit den Besten gründete er den Schachklub Beersheva. Dann kamen neue Einwanderer aus den Ländern aus der ehemaligen Sowjetunion, darunter auch viele Schachgroßmeister. So wurde aus Israel eine der führenden Schachnationen der Welt und die Stadt am Rande der Negevwüste einer der Orte mit der höchsten Großmeisterdichte weltweit. Glaube aktuell veröffentlichte zu diesem Phänomen einen aktuellen Artikel. Ein etwas älterer Beitrag von Alon Greenfeld findet sich bei Karl online. Artikel in Glaube aktuell... Artikel in Karl online...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren