Schach in Split

23.08.2013 – Schach macht dort am meisten Spaß, wo es schön ist - alles macht dort am meisten Spaß. Kürzlich wurde in Split ein Open gespielt. Fast 200 Spieler nahmen teil, hatten ihren Spaß beim Schach und genossen auch sonst die Zeit an einem Ort, dessen Schönheit schon den Römern bekannt war. Ida Videnova berichtet vom Turnier und hat Impressionen eingefangen. Bericht, Impressionen, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schach und Urlaub  Das Open in Split

"If you go to... Split, .... don' forget to wear some flowers in your hair..."

Sonne, Meer, mediterranes Flair und umkämpfte Partien – in den Genuss dieser Kombination kamen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des 3. Internationalen Open in Split, das vom 10. bis 18. August 2013 stattfand. 173 Spieler aus 21 Ländern nahmen daran teil, darunter 10 GM, 11 IM, 2 WGM, 2 WIM, 9 FM und 3 WFM.

Split liegt in Dalmatien, an der Ostküste der Adria, die Teil des Mittelmeerbeckens bildet.

In offenen Turnieren kommt es tatsächlich nur selten vor, dass die Nummer eins der Setzliste am Ende auch auf Platz eins landet. Doch genau das gelang in Split dem kroatischen GM Davorin Kuljasevic, der mit der höchsten Elo-Zahl an den Start gegangen war. Er gewann das Turnier mit 8 Punkten aus 9 Partien (7 Siege, 2 Remis) und kam damit auf eine Elo-Performance von 2715 Punkten!

Die größte Überraschung des Turniers war allerdings der erfahrene slowenische IM Vojko Mencinger. Er sorgte dafür, dass das Turnier bis zum Ende spannend blieb. Nach acht Runden lagen Kuljasevic und Mencinger mit je 7 Punkten gemeinsam an der Spitze des Feldes und so entschied ihre direkte Begegnung über den Turniersieg. Da allerdings hatte Kuljasevic, der mit Weiß spielte, das bessere Ende für sich. Er gewann die Partie und am Ende auch das Turnier.

Mencinger, der mit 7 Siegen und 2 Niederlagen ohne Remis kompromisslos durchs Feld pflügte, wurde nach Wertung Zweiter vor vier Spielern, die ebenfalls 7 Punkte aus 9 Partien erzielen konnten. Dritter wurde der kroatische GM Ante Brkic.

IM Vojko Mencinger (2. Platz), GM Davorin Kuljasevic (1. Platz), GM Ante Brkic (3. Platz)

Der Sieger nahm sich den Rat Botvinniks zu Herzen und ging jeden Tag 30 bis 40 Minuten zu Fuß zum Turniersaal.

Nach dem Geheimnis seines Erfolgs befragt, meinte Davorin halb im Scherz: “Botvinnik ist dafür verantwortlich!” Wie er erzählte, war er am ersten Tag des Turniers gerade zu Fuß auf dem Weg in den Turniersaal, als ein Freund von ihm mit dem Auto vorbeikam und sich folgender Dialog entspann:

„He, Davorin, steig’ ein, ich nehme dich mit zum Turnier.“

„Danke, aber ich laufe lieber.“

„Bist du verrückt? Bei dieser Hitze? Komm, steig’ ein!“

Doch Davorin blieb hartnäckig und meinte: „Das ist Botvinniks Erfolgsrezept – ich gehe zu Fuß“, woraufhin sein Freund im Auto ungläubig den Kopf schüttelte und weiterfuhr.

Doch als Davorin nach der siebten Runde mit 6,5 Punkten alleine an der Spitze der Tabelle stand, kam sein Freund zu dem Schluss, dass ein Fußmarsch zum Spielsaal vielleicht doch keine so schlechte Idee war und in Petrosianscher Manier gab er seinen Irrtum auch zu und meinte zum späteren Turniersieger:

„Ehrlich gesagt, habe ich dich ja für ein wenig verrückt gehalten, aber tatsächlich scheint an Botvinniks Erfolgsrezept doch etwas dran zu sein!“

Endstand

Rk. Name Typ FED RtgI Club/City Pts.  TB1   TB2   TB3  n w
1 GM Kuljašević Davorin CRO 2577 ŠK Liburnija, Rijeka 8.0 45.0 56.0 41.0 9 8
2 IM Mencinger Vojko SLO 2399 ŠD Lesce, Lesce 7.0 42.0 54.5 37.0 9 7
3 GM Brkić Ante CRO 2575 HAŠK Mladost, Zagreb 7.0 42.0 54.0 38.0 9 7
4 GM Bosiočić Marin CRO 2563 ŠK Liburnija, Rijeka 7.0 39.5 50.0 34.5 9 7
5 IM Bilobrk Franjo CRO 2378 ŠK Goran, Bibinje 7.0 39.0 50.0 36.5 9 7
6 IM Colin Vincent FRA 2402 7.0 38.0 49.0 35.5 9 7
7 IM Kadric Denis U18 BIH 2458 ŠK Brda, Split 6.5 42.0 54.0 38.0 9 6.5
8 GM Šarić Ante CRO 2565 ŠK Liburnija, Rijeka 6.5 41.5 52.5 33.0 9 6.5
9 IM Lyrberg Patrik SWE 2438 6.5 40.0 50.5 35.5 9 6.5
10 WGM Szczepkowska-Horowska Karina POL 2371 6.5 39.5 50.5 33.5 9 6.5
11 IM Đurović Goran CRO 2394 ŠK Sljeme-Agroproteinka, Sesvete 6.5 38.0 50.5 34.0 9 6.5
12 IM Šale Srđan CRO 2409 ŠK Petar Žaja, Aržano 6.5 38.0 50.0 35.0 9 6.5
13 GM Zakhartsov Viacheslav V. RUS 2560 6.5 38.0 48.0 34.0 9 6.5
14 FM Srbiš Jurica U18 CRO 2368 ŠK Sloboda, Mihovljan-Čakovec 6.5 37.0 49.0 33.0 9 6.5
15 MK Plenča Jadranko U18 CRO 2138 ŠK Liburnija, Rijeka 6.5 34.0 43.5 30.0 9 6.5
16 Rudakov Aleksandr U18 RUS 2182 6.5 33.5 43.5 28.5 8 6.5
17 GM Kurajica Bojan S60 BIH 2516 GŠK Mravince-Cemex, Mravince 6.0 43.0 55.0 34.5 9 6
18 GM Dražić Siniša SRB 2473 ŠK Sljeme-Agroproteinka, Sesvete 6.0 42.0 54.5 37.0 9 6
19 GM Dobrov Vladimir RUS 2537 6.0 41.5 52.5 36.5 9 6
20 Zakhartsov Vladimir U18 RUS 2324 6.0 41.0 52.5 33.0 9 6
21 Van der Auweraert Elwin NED 2155 6.0 41.0 51.5 32.0 9 6
22 FM Blažeka Matej U18 CRO 2282 HAŠK Mladost, Zagreb 6.0 40.5 52.0 33.0 9 6
23 GM Jovanić Ognjen CRO 2519 ŠK Liburnija, Rijeka 6.0 40.0 51.5 33.0 8 5
24 GM Martinović Saša CRO 2526 ŠK Casper, Zadar 6.0 39.5 50.5 36.0 9 6
25 FM Bontempi Piero ITA 2376 6.0 39.5 50.0 33.0 9 6
26 WGM Videnova Iva BUL 2305 ŠK Liburnija, Rijeka 6.0 38.0 49.0 32.0 9 6
27 Ashiku Franc ALB 2241 6.0 38.0 48.5 31.0 9 6
28 NM Ćurić Dražen CRO 2231 ŠK Brda, Split 6.0 37.5 48.0 30.5 9 6
29 FM Afanasiev Vadim RUS 2297 6.0 36.0 46.5 31.5 9 6
30 Blom Vincent NED 2184 6.0 35.5 45.5 30.0 9 6
31 MK Blažeka Damjan CRO 2096 HAŠK Mladost, Zagreb 6.0 35.5 45.0 28.0 9 6
32 Skreno Vladimir SVK 2189 6.0 33.0 44.5 28.5 9 6
33 FM Piškur Mitja SLO 2291 ŠD Podpeč, Podpeč 6.0 32.5 42.0 27.5 9 6
34 Unander Matts SWE 2094 6.0 32.0 41.5 29.0 9 6

 

173 Teilnehmer

Ergebnisse bei Chess-Results...

Partienauswahl

 

 

Mit Ausnahme der letzten Runde begannen die Partien jeden Tag um 18:00 Uhr. Das gab allen Teilnehmern die Möglichkeit, tagsüber das sommerliche Wetter, das Meer und die wunderbare Stadt zu genießen.

Blick aus dem Spielsaal

Der „Žnjan“-Strand. Versuchen Sie einfach einmal, diesen Namen richtig auszusprechen und Sie werden sehen, dass das gar nicht so leicht ist.

Mit seinen wunderbaren Stränden und seinem kristallklaren Wasser gehörte die kroatische Adria (kroatisch: Jadransko more) zu den beliebtesten Ferienzielen in Europa. Auch Popstar Beyonce war bei einem Besuch im Jahre 2011 von der Schönheit der Natur beeindruckt. Sie saß im Bikini am Strand und meinte, „Ich glaube, ich erlebe gerade Utopia…“

“Riva” – die wichtigste Fußgängermeile Splits

Split ist eine alte Stadt mit reicher Geschichte. So hatte der römische Kaiser Diokletian (3. bis 4. Jahrhundert nach Chr.) hier einen Palast. Diokletian war der erste römische Kaiser, der freiwillig abdankte und den Thron aufgab. Ein paar Jahre nach seinem Thronverzicht kamen Senatoren aus Rom zu Diokletian und baten ihn, nach Rom zurückzukehren und dem römischen Imperium wieder zu alter Größe zu verhelfen. Während Diokletian ihnen seinen Palast zeigte, erklärte er, dass er seinen wunderbaren Garten, den er mit eigenen Händen geschaffen hatte, nicht verlassen könnte.



Eine künstlerische Darstellung Diokletians



Split hat nur etwa 200.000 Einwohner, doch die Zahl erfolgreicher Sportler pro Kopf ist verblüffend. Zu den international bekanntesten zählen:

Toni Kukoc – Basketballspieler, von 1996 bis 1998 drei Mal NBA-Champion mit Michael Jordans Chicago Bulls;
Goran Ivanisevic – Wimbledonsieger 2001;
Ivano Balic – 2003 und 2006 Handballspieler des Jahres;
Branka Vlasic – 2007 und 2009 Hochsprungweltmeister

Doch der beliebteste Sport in Split ist zweifellos Fußball. Tatsächlich sieht man auf jeder Mauer der Stadt ein Graffiti des Logos des 102 Jahre alten Fußballklubs “Hajduk” (Split).

Ein Fußballkünstler

Gregor von Nin (kroatisch: Grgur Ninski), der im Mittelalter Bischof von Nin war und die kroatische Sprache in die Liturgie eingeführt hat. Bis dahin wurden Gottesdienste ausschließlich auf Latein abgehalten. Wenn man seinen Daumen berührt und sich etwas wünscht, dann geht dieser Wunsch in Erfüllung – so zumindest will es die Legende. Das ist auch der Grund, warum um das Denkmal herum immer Betrieb ist.

Die Altstadt

Die Kroaten sind wahre Meister bei der Zubereitung von Fisch und Meeresfrüchten.

Lavender in verschiedenen Formen… Ein Geruch, der die Luft erfüllt...

Aber was das ist, ist schwerer zu erraten, nicht wahr? Tatsächlich sind das handgefertigte und handsignierte Bügeleisen.

 

Katzen, Katzen, Katzen

Dalmatien ist weniger berühmt für seine Katzen, sondern für, nun ja, die Dalmatiner. Die Wurzeln dieser freundlichen schwarz-weißen “Schachzüchtung” reichen bis ins frühe 18. Jahrhundert nach Dalmatien zurück. Leider ist der einzige Hund dieser Art, den ich in Split gesehen habe, so schnell weggelaufen, dass ich ihn nicht mehr fotografieren konnte.

Außentemperatur: mindestens 30°C

Im Gegensatz zu den durchgängig hohen Außentemperaturen war der Spielsaal durch die Klimaanlage auf etwa 20° heruntergekühlt. Aber trotzdem hatte man nach ein paar Stunden das Gefühl, es herrschten Temperaturen von 40°C, vor allem, wenn die Spieler sich auf einem Haufen versammelten, um die Schlussphase besonders spannender Partien zu verfolgen.

Immer umlagert: Brett 1 – hier spielt IM Denis Kadric gegen GM Vladimir Dobrov

Die Nummer 1 der Setzliste GM Davorin Kuljasevic spielt gegen FM Jurica Srbis (kroatischer Meister U19)

GM Ante Brkic (3. Platz) und Pokerface IM Goran Djurovic

Der aus Bosnien-Herzegowina stammende Denis Kadric nimmt nächsten Monat an der Europameisterschaft U18 in Budva teil.

Die 14-jährige Emilia Kaniewska aus Polen kam auf 5 Punkte aus 9 Partien und gewann damit 61 Elo-Punkte

FM Matej Blazeka (Kroatien) holte 6/9 und gewann 27 Elo-Punkte

Sturt Raven – USA (links) und Mirko Banovac – Kroatien (rechts)

GM Bojan Kurajica, Jugendweltmeister von 1965, stammt aus Split, spielt aber schon seit vielen Jahren für Bosnien-Herzegowina

Murphys Law in Aktion – 173 Spieler nahmen an dem Turnier teil und doch mussten Vater und Sohn in dieser Partie gegeneinander antreten

Vladimir Zakhartsov – GM Viacheslav Zakhartsov ½-½

Schiedsrichter IA Marjan Drobne aus Slowenien arbeitet in der Nähe des Siegerpokals

WGM Karina Szczepkowska-Horowska (Polen) – die beste Frau im Turnier

 

Jadranko Plenca – das 13-jährige Talent aus Kroatien holte 6,5 Punkte aus 9 Partien und ließ etliche Großmeister hinter sich

WIM Kristina Saric (Kroatien)

IM Srdjan Sale (Kroatien), Co-Autor der Basman-Variante im Sizilianer

Organisator Mateo Ivic verkündet, wer das Turnier gewonnen hat

In der Regel sieht man am Ende eines Schachturniers ein paar glückliche Spieler, die einen Preis gewonnen oder eine Norm gemacht haben, und viele andere, die mit ihrem Ergebnis nicht zufrieden sind. Doch in Split waren irgendwie alle zufrieden. Die einen genossen das Meer, die anderen das Nachtleben in der Altstadt – tatsächlich war für jeden etwas dabei und wie die Statistik zeigt, kommen die meisten Besucher auch wieder.

Ihre Berichterstatterin – WGM Iva Videnova

Turnierseite...

 

 

 


Themen: Ida Videnova, Split
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren