Schach in Zeiten von Corona

07.07.2020 – Die Corona-Pandemie hat das öffentliche Schachleben bekanntlich zum Erliegen gebracht. Nun kommt es aber langsam wieder in Fahrt. In Bischofsgrün wurden die Oberfränkischen Seniorenmeisterschaften gespielt. Die Abstandsregel wurde dabei penibel eingehalten - mit Doppelbrettern.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Von Jürgen Wempe

37. Senioren Einzelmeisterschaft Oberfranken 2020

In einem lieblichen Tal, nicht weit von Bayreuth, fand die diesjährige Senioren-Einzelmeisterschaft Oberfrankens statt, in Bischofsgrün. Lange sah es so aus, als ob auch dieses Schachevent durch Corona verhindert werden würde. Doch es fügte sich, dass wenige Tage vorher die angekündigten Änderungen der Versammlungsrechte erlassen wurden und 50 Teilnehmer wieder zugelassen sind. Alle Hygiene- und Abstandsregeln wurden im Sporthotel Kaiseralm erfüllt, die 266 qm im Turniersaal ließen 18 Partien zu, wobei jedes Brett an 2 Tischen gespielt wurde (siehe Foto).

Schach mit zwei Brettern

Abstand

Zur Runde des Folgetags bekam jeder Spieler dann dasselbe Brett und Figuren an den Platz gestellt. So war ein sicheres und bequemes Schachturnier möglich, sehr zur Freude der gemeldeten 36 Schachfreunde.

Favorit und Sieger aus 2018, Christian Schatz von Postbauer Heng, hatte einen schwierigen Start und lag nach 4 Runden schon einen ganzen Punkt hinter Manfred Kröncke, dem der Start mit 4 aus 4 gelang. In Runde 6 gelang Michael Gihr ein Sieg gegen Kröncke und damit übernahm dieser die Ranglistenspitze. Munter ging es weiter, Schatz bezwang Gihr in Runde 7. Vor der Schlussrunde waren CM Schatz und Gihr punkt- und buchholzgleich, mit Kröncke und Manuela Schmitz zwei  Verfolger auf den Fersen. Da keiner den vollen Punkt in der letzten Runde holen konnte entschied nun die Buchholz über Platz 1 und 2, Manfred Gihr hatte das Quäntchen Glück und einen halben Zähler mehr.

Die Sieger

Neben etlichen Wanderungen, z.B. auf den Ochsenkopf (1024 Meter über NN) wurde auch das Felsenlabyrinth der Luisenburg besucht. Bei wechselndem sommerlichen Wetter ein gutes Training für Körper und Geist (und die Schachmuskeln).

Es grüßt die Natur

Dass bei ausreichend Platz im Saal und nicht zu großer Spielerzahl ein gelungenes und sicheres Schachturnier ausgetragen werden kann, das wurde hier beispielhaft demonstriert. Es ist zu hoffen, dass das Turnier-Schachleben bald wieder an Fahrt gewinnen kann.

 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren