Schach, Intelligenz und das Einstellungsproblem

13.01.2010 – Für seine Promotion erforschte der Psychologe Merim Bilalic die Geistesleistungen von Schachspielern unterschiedlicher Spielstärke und kam zu dem Schluss, dass weniger Talent oder Intelligenz den besseren vom schlechteren Schachspieler unterscheidet, sondern dass vor allem "Übung den Meister macht". Allerdings ist dem Wissenschaftler im Zuge seiner Arbeit aufgefallen, dass durchschnittliche Schachspieler bei Problemen dazu neigen, immer wieder die gleichen Lösungsansätze zu verfolgen, während bessere Schachspieler stets nach effizienteren Ansätzen suchen. Für seine Arbeit und die Entdeckung des Phänomens, dass der Autor "Einstellungsproblem" nennt, erhielt Bilalic im letzten Jahr den Wissenschaftspreis der Karpov-Schachakademie. Artikel im Schwäbischen Tagblatt...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren