Schach ist Liebe

22.04.2007 – Wer kennt das nicht: Da zieht man mit seinem König unerwarteterweise nicht in die Ecke, sondern in die Mitte, und zack - hat sich der Gegner in einen verliebt. Na ja, manchmal kann das aber schon passieren - jedenfalls, wenn man Maria Manakova ist, oder wenigstens so aussieht. Schach und Liebe haben vieles gemeinsam, meint die russische Großmeisterin im Interview auf Spiegel-Online. Außer ihr selbst auch noch Intuition und solche Mechanismen wie Ablenkungsmanöver, Angriff und Widerstand. Ob Schachspieler gute Liebhaber sind, will der Spiegel wissen. "Jedenfalls sind sie gut darin, Dinge zu erfassen, die nicht gleich sichtbar sind." Hmm. Frauen spielten im Übrigen auch ein ganz anderes Schach. Hier herrsche mehr Chaos und Unordnung. So gesehen ist es gut, dass beim Schach nichts rückwärts eingeparkt werden muss. Das lesenswerte Manakova-Interview stand gestern auf der Spiegelseite weit oben und belegte in der Liste der meist versendeten Artikel Platz Zwei. Tja, Schach ist einfach sexy. Interview mit Maria Manakova... Liste der meist versendeten Spiegel-Artikel...

Komodo 12 Komodo 12

Komodo gibt Gas! Die neue Version des mehrfachen Weltmeisterprogramms spielt nicht nur stärker als jemals zuvor. Mit ihrer neuen "Monte-Carlo" Version - basierend auf KI-Techniken - spielt sie auch deutlich aggressiver.

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren