"Schach ist Sport und Sport ist Emotion" - Ein Interview mit Schachfotograf Lennart Ootes

von Johannes Fischer
16.10.2019 – Lennart Ootes ist Schachfotograf und Schachfans auf der ganzen Welt schätzen die Bilder, die er von Spitzenspielern und Amateuren macht. Vor kurzem hat Ootes seine eigene Webseite ins Netz gestellt und präsentiert dort rund 30.000(!) seiner Fotos. Im Interview spricht der Weltenbummler über seine Karriere als Fotograf, seine Schachleidenschaft und gibt Tipps, wie man ein spannendes Foto macht. | Foto: David Llada

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Ein Interview mit Lennart Ootes

Alle Fotos: Lennart Ootes

Du bist ein bekannter und beliebter Schachfotograf und pro Jahre bei 25 oder mehr Topturnieren zu Gast, um Fotos von Amateuren und Spitzenspielern zu machen und bei der Übertragung dieser Turniere zu helfen. Mit deiner Arbeit prägst du das Bild des Schachs. Wie du auf deiner Webseite lennartootes.com, die vor kurzem ins Netz gestellt wurde, schreibst, bist du außerdem ein starker Amateur mit einer Elo-Zahl von 2217. Was fasziniert dich am Schach und der Schachfotografie?

Ich habe Schach gelernt, als ich noch klein war. Mein Vater ist leidenschaftlicher Schachspieler und hat meinen Bruder Lars und mich zu vielen Schachturnieren in den Niederlanden gefahren. Bis ich 23 war, habe ich viel Schach gespielt und bin auf eine Zahl von 2200 gekommen, aber habe dann auch wieder 100 Punkte verloren, als ich einmal weniger gespielt und trainiert habe. 

Meine Leidenschaft für Schachfotografie hat viel dem Zufall zu verdanken. In den Niederlanden war ich bei Schachturnieren immer dabei: ich habe Turnierberichte geschrieben, Turniere organisiert und DGT-Bretter bedient. 2011 hat die holländische Webseite schaaksite.nl einen Freund und mich gefragt, ob wir Videoberichte von Jugendturnieren machen können. Wir sind dann in einen Fotoladen gegangen und haben eine Sony Fotokamera mit Videofunktion gekauft. Aber es hat noch drei Jahre gedauert, bis mir die Möglichkeiten der Kamera lieber waren als die Videofunktion. 2014 hatte ich den Auftrag, bei den US-Meisterschaften die DGT-Bretter zu bedienen, aber ich konnte auch Fotos machen, die dann auf Webseiten wie ChessBase, Chessvibes und Chess24 veröffentlicht wurden. Das hat mich motiviert, mehr über Fotografie zu lernen. Ich habe mir zahlreiche Online-Tutorials angeschaut - und der Rest ist Geschichte (lächelt).

Was fasziniert dich an Schachspielern und der Schachwelt?

Schach ist ein Sport und Sport ist Emotion. Ich finde es phantastisch, bei den entscheidenden Momenten eines Schachturniers dabei zu sein und die Momente einzufangen, die diese Geschichte erzählen.

Garry Kasparov

Magnus Carlsen

Ich habe das große Glück, den Spielern sehr nahe kommen zu dürfen, ich kann sehen, wie sie zittern, wenn sie in Zeitnot sind und kann hören, wie sie nach der Partie reagieren. Wenn es spannende Partien und Entscheidungen gibt, dann habe ich einen fantastischen Arbeitstag.

Maxime Vachier-Lagrave und Magnus Carlsen

Außerdem ist die Schachwelt eine große Familie, die auf der ganzen Welt verteilt ist, aber doch so viel Gemeinsamkeiten hat.

Wie hast du deine Leidenschaft für Schachfotografie zum Beruf gemacht? Hast du Kurse und Fortbildungen gemacht, hast du dir das selber beigebracht oder durch die Praxis gelernt?

Ich habe mir im Internet viele Online-Tutorials über Fotografie und Bildbearbeitung angeschaut. Vor allem Lynda.com (mittlerweile LinedIn Learning) hat mir ausgezeichnetes Grundlagenwissen vermittelt. Aber letztendlich musste ich üben. Tausende von Fotos machen, die bearbeiten, die mir gefallen und die wegzuwerfen, die nicht gut genug waren. Schach ist mein einziger Gebiet und es ist leichter, in einem Nischenmarkt herauszuragen, als das gesamte Spektrum der Fotografie zu beherrschen.

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Schachfotografen bei Schachturnieren aus? Normalerweise darf bei Schachturnieren nur zu Beginn der Partie fotografiert werden. Wie bekommst du gute Bilder in dieser kurzen Zeitspanne und was machst du in der restlichen Zeit?

Bei klassischen Turnieren mache ich zu Beginn der Runde etwa 100 bis 250 Fotos, von denen ich dann etwa 30 auswähle, die mir am besten gefallen. Die bearbeite ich dann in den nächsten drei Stunden, danach gehe ich in den Spielsaal zurück, weil es dann oft spannend wird: taktische Möglichkeiten, Zeitnot, Partien, die beendet werden oder ein Interview mit einem Spieler. Ich muss zugeben, dass ich das Privileg genieße, offizieller Fotograf der Grand Chess Tour und einiger anderer Turniere zu sein. Das heißt, ich kann innerhalb der Absperrung arbeiten und habe mehr Freiheiten als viele meiner Kollegen.

Fabiano Caruana vs Magnus Carlsen

Du scheinst das ganze Jahr auf Reisen zu sein, um bei Schachturnieren zu fotografieren, aber ich glaube, offiziell lebst du noch immer in Holland. Lebst du da tatsächlich oder bist du immer unterwegs?

Ich reise leidenschaftlich gerne und bin froh, nicht nach meinem ökologischen Fußabdruck gefragt zu werden...

Ich lebe zusammen mit ein paar Schachfreunden in Amsterdam: Merijn van Delft, David Miedema und Nico Zwirs, die alle IMs und Schachtrainer sind. Amsterdam ist eine fantastische Stadt, aber ich bin im Schnitt nur eine Woche im Monat da. Ich komme gerade aus Windhoek, Namibia, zurück, wo ich meine Freundin getroffen habe, die dort als Flugbegleiterin hingeflogen ist. Danach geht es zum Turnier auf der Isle of Man, danach folgen drei Tage beim Hoogeveen, die Chess960 Weltmeisterschaft in Oslo sowie die Turniere der Grand Chess Tour in Rumänien, Indien und London – beinahe Schlag auf Schlag. In den nächsten zwei Monaten bin ich immer unterwegs. Das ist ein Lebensstil, der mir sehr gefällt.

Auf Reisen und in der ganzen Welt unterwegs zu sein, ist vielleicht aufregend, aber ist es nicht langweilig, immer wieder Fotos von Schachspielern zu machen – von zwei Leuten, die sich gegenüber sitzen, aber sich kaum bewegen und meistens finster schauen?

Wenn eine Partie sechs Stunden dauert, dann kommt viel auf den richtigen Zeitpunkt an. Als Fotograf halte ich nach Emotionen oder interessanten Momenten Ausschau.

Ich muss zugeben, dass mein Herz nicht wirklich schneller schlägt, wenn mich ein Social Media Manager nach einem normalen Foto mit zwei Spielern am Brett fragt. Aber die eigentliche Magie geschieht an meinem Laptop: ich kann ein Foto ganz unterschiedlich schneiden, ich kann es in ein Schwarz/Weiß-Foto verwandeln oder die Kontraste künstlerisch betonen. Fotos zu bearbeiten ist kein Rätsel, auf das es nur eine richtige Antwort gibt - und das bereitet mir viel Vergnügen.

Vladimir Kramnik vs Vishy Anand

Wie entdeckst du Motive für deine Bilder, was inspiriert dich?

Ich habe einmal 14 Monate im Stedelijk Museum in Amsterdam gearbeitet, dem größten Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst in den Niederlanden. Das waren wunderbare 14 Monate. Russische Avantgarde-Künstler wie Malevich und Kandinsky haben mich mit ihren Farben, Formen und ihrer Bewegung tief beeindruckt. Ich kann Stadien oder interessante Entwicklungsschritte wirklich genießen. Auf den Fotos von David Llada vom Women's Grand Prix in Skolkovo hatte man den Eindruck, das Turnier fand in einem großartigen Spielsaal mit interessanten Farben statt. Ich kann nur hoffen, dass mehr Schachturniere vom Theater oder vom Sport lernen.

Hast du Vorbilder oder Fotografen, die du bewunderst?

Ich halte Fotografie nicht für die höchste Kunst und ich beschäftige mich nicht obsessiv mit den größten Fotografen aller Zeiten. Wie das Schach ist die Fotografie sehr technisch und ist stark durch den Computer beeinflusst worden. Wenn ich Inspiration suche, dann neige ich dazu, mir die Fotos von David Llada anzuschauen.

Und Vorbilder beim Schach?

Als ich jung war, habe ich die Partien von originellen Spielern wie Shirov, Morozevich und Volokitin sehr genossen. Aber tatsächlich war es der Aufstieg von Magnus Carlsen in den Jahren von 2010 bis 2013, der mich inspiriert hat, mein Geld in der Schachwelt zu verdienen.

Kannst du in einem sehr kurzen Intensivkurs für angehende Schachfotografen verraten, welche Fehler man um jeden Preis vermeiden sollte, wenn man Schachspieler fotografiert?

Schachfotografie ist extrem schwer. Wir arbeiten bei wenig Licht, die Spieler, die wir fotografieren, sitzen stundenlang da, aber wir können ihnen nur in den ersten Minuten nahe kommen. Auf meiner Webseite habe ich einen Artikel veröffentlicht, in dem ich schreibe, wie man helle Fotos in dunkler Umgebung macht. Die Kameraausrüstung ist wichtig, aber die besten Ergebnisse kann man bei der Bildbearbeitung erzielen.

Der größte Fehler, der meiner Meinung bei Schachfotografien gemacht wird, besteht darin, keinen guten Rahmen für das Hauptmotiv zu wählen. Viele Fotos werden im Stehen gemacht, und dann sieht man mehr vom Brett als vom Spieler. Das Schneiden der Bilder ist ebenfalls sehr wichtig: was nimmt man als Waagerechte, welche Teil des Bretts nimmt man mit ins Bild. Ich neige dazu, Teile des Kopfes abzuschneiden, um das Foto intensiver zu machen, aber das ist eine kreative Entscheidung, die von der jeweiligen Person abhängt.

Wenn ich meine eigenen Fotos beurteilen sollte, dann würde ich sagen, dass ich Probleme mit dem Weißabgleich habe (die Farbtemperatur), und dass ich zu viele Fotos veröffentliche, die etwas besser als der Durchschnitt, aber nichts Besonderes sind. Meine größte Stärke ist es, den richtigen Moment zu erkennen. Das kommt mit der Erfahrung und einer ordentlichen Leidenschaft für das Spiel.

(Von links nach rechts) Sergey Karjakin, Hikaru Nakamura, Maxime Vachier-Lagrave, Fabiano Caruana, Magnus Carlsen

Junge Schachspielerin

Und was sind die drei wichtigsten Prinzipien, die man befolgen sollte, wenn man Schachspieler fotografiert?

Man sollte die Spieler nicht stören. Und freundlich zu Schiedsrichtern und Security sein - sie können nicht dafür sorgen, dass man einen guten Tag hat. Aber sie können dafür sorgen, dass man einen schlechten Tag hat.

Auf die Augen der Spielerinnen und Spieler achten. Das ist die wichtigste Methode, um in den Kopf eines Schachspielers schauen zu können. Ohne die Augen ist es schwer, die Gefühle eines Spielers zu erkennen.

Tatev Abrahamyan

Der indische Jungstar Praggnanandhaa Rameshbabu

Man sollte versuchen, mit den Fotos, die man von einer Person macht, den Momenten, die man festhält, ein besonderes Gefühl zu schaffen. Ein Foto ist etwas Besonderes, wenn jemand eine phantastische Partie spielt oder etwas Ungewöhnliches passiert.

Deine Karriere als Schachfotograf begann 2012. An welche Momente in den letzten sieben Jahren erinnerst du dich noch besonders gut – in Bezug auf das Schach und in Bezug auf das Reisen?

Die Weltmeisterschaft in Chennai war mein erstes denkwürdiges Schachereignis. Ich war auf eigene Kosten dort (wie auch bei anderen Turnieren von 2012 bis 2014), aber habe Schachgeschichte erlebt und war von der indischen Kultur mit ihren Farben und Gerüchen wirklich beeindruckt. Zum Beispiel haben wir an den Ruhetagen Anands frühere High School besucht und auch eine Einrichtung für Kinder mit Behinderung, die Anand mit Spenden unterstützt.

Die Schachbegeisterung in Indien ist erstaunlich. Das verblüfft mich auch in Ländern wie Kroatien, Russland, Deutschland und den Niederlanden. Bei der Grand Chess Tour in Zagreb sind die Zuschauer fünf Stunden im Spielsaal geblieben und am Ende jeder Runde haben sie die Spieler mit großem Applaus geehrt.

Ein Abenteuer und Erlebnis war auch Timur Gareyevs Weltrekord im Blindsimultan in Las Vegas. Das Simultan dauerte 19 Stunden und zwischendurch gab es einen Feueralarm, der von "Raw Food Master" Joe ausgelöst wurde, der sich selbst gerne ein paar Würstchen braten wollte. Nach diesen langen Partien waren Timurs Gegner erschöpft, aber Timur radelte langsam weiter auf seinem Fitnessrad. Am nächsten Morgen war Timur derart hyperaktiv, dass er gegen die Glastür in unserem Apartment gerannt ist.

Timur Gareyev auf dem Weg zum Weltrekord im Blindsimultan

Gibt es Schachspieler, die besonders leicht oder schwer zu fotografieren sind?

Es ist schwer, die Augen von Kasparov, Kramnik, Anand und Carlsen in den Blick zu bekommen. Und was haben diese vier gemeinsam (lächelt)?.

Aber es verschafft auch Befriedigung, von diesen Jungs ein gutes zu machen. Emotionale Spieler wie Nepomniachtchi, Nakamura und Jobava enttäuschen vor der Kamera nur selten. Grischuk ist ein Rätsel. Aber der bemerkenswerteste Spieler ist vielleicht Daniel Naroditsky, der beim Leiden neue Tiefen zeigt.

Daniel Naroditsky (rechts) ist verzweifelt. Hikaru Nakamura beobachtet das Geschehen.

Auf deiner Webseite hast du etwa 30.000 Fotos veröffentlicht. Wie findet man sich bei dieser Menge von Fotos zurecht, und hast du Lieblingsfotos – Bilder, die dir besonders gut gefallen?

Das war schon eine ziemliche Arbeit, diese ganzen Fotos durchzusehen, Spieler zu taggen und die Fotos einzuordnen. Unter Highlights findet man eine nach Themen geordnete Auswahl meiner Lieblingsfotos. Aber man kann auch einfach nach einem Spieler suchen. 

Bei deiner Arbeit kommst du den Spitzenspielern sehr nahe. Haben sich daraus Freundschaften entwickelt oder hält man professionelle Distanz?

Die Spitzenspieler sind unglaublich freundlich. Es gibt keinen Spieler, mit dem ich täglich im Kontakt bin, aber zu Wesley So habe ich eine besondere Verbindung. Wir ziehen uns gerne mit albernem Trashtalk auf, aber vielleicht hat alles mit der Chess960 Blitzpartie angefangen, die wir letztes Jahr gespielt haben. Allerdings hat Wesley mir Zeit vorgegeben.

Wesley So

Wie wirkt es sich auf dein Schach auf, zu all diesen Topturnieren zu reisen und die Spitzenspieler aus nächster Nähe zu verfolgen: wird dein Schach besser, weil du die Weltklasse beim Analysieren beobachten kannst oder siehst du bei solchen Turnieren so viel Schach, dass du selber keine Lust mehr zum Spielen hast?

Die Spitzenspieler sind einfach unglaublich. Ich habe nichts als Respekt für die Partien, die sie spielen, die unglaublichen Züge, die sie machen und auch für die Fehler, die ihnen in Zeitnot unterlaufen. Wenn ich nach einem Spitzenturnier zufällig einen Mannschaftskampf in der holländischen Liga spiele, fühle ich mich inspiriert, aber es ist nicht so, dass mein Schachwissen größer wird, wenn ich bei diesen Partien dabei bin. Ehrlich gesagt kann man die Partien zuhause am Computer leichter verfolgen als im Spielsaal. 

Du schreibst auf deiner Webseite, dass du auch Ko-Produzent von Live-Übertragungen von Schachturnieren bist und einem Team von App-Entwicklern angehörst, die für New in Chess arbeiten. Du bist, Zitat "mit den neuesten technischen Entwicklungen sehr gut vertraut und suchst immer nach neuen Möglichkeiten, um Schachübertragungen zu verbessern". Nun, wenn du die notwendigen Mittel hättest, wie würde die deiner Meinung nach ideale Übertragung eines Schachturniers aussehen?

Ich glaube, es gibt zu viele Rundenturniere. Die meisten Sportveranstaltungen enden mit einem großen Finale, aber beim Schach spielen immer wieder die gleichen Spieler gegeneinander.

Bei Übertragungen kann man viele Dinge versuchen. Zum Beispiel Live-Kommentare für Schachfans mit unter 1400 Elo - in Norwegen funktioniert das gut und es gibt viele Schachfans, die noch nie in ihrem Leben eine Turnierpartie gespielt haben. Oder eine gut gemachte 20-minütige Zusammenfassung der interessantesten Partie des Tages, bei der die beiden Spieler die Geschichte in Interviews vor und nach der Partie erzählen.

Eine andere Idee ist es, Computer-Engines mehr praktische Informationen vermitteln zu lassen. Im Moment beschränken sich die Engines darauf, den Spitzenspieler mit der Einschätzung der Stellung und einer langen Variante zu kritisieren. Ich hätte gerne mehr Erläuterungen von der Engine, die dem Menschen angepasst sind: worum geht es in der Stellung, wie schwierig ist es für einen Menschen, die Top-Variante des Computers zu berechnen oder einzuschätzen, gibt es Tricks in manchen Varianten? Ich würde mir wünschen, dass die Engines zu einem Tool werden, mit dem man das Schach besser verstehen und schätzen kann als man es jetzt kann. 

Eine letzte Frage: Welche Pläne hast du im Moment – in Bezug auf dein eigenes Schach und in Bezug auf Schachfotografie und Schachübertragungen?

Ich arbeite gerade an einer kleinen Fotoausstellung für das Max Euwe Zentrum in Amsterdam, das ist aufregend. Bis Ende des Jahres gibt es noch eine ganze Reihe von Schachturnieren und so wird man in den nächsten Monaten mit Sicherheit noch viele neue Fotos von mir sehen. Aber zunächst einmal bin ich Ko-Produzent des Live-Kommentars beim Isle of Man Turniers – aber ich weiß noch nicht, ob ich meine Kamera zu diesem Turnier mitnehme...




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren