Schach statt Ringen

von ChessBase
13.02.2013 – Schach statt Mathe ist ein bekanntes Hamburger Schulschachprogramm. Schach statt Ringen könnte es demnächst bei Olympia heißen. Ringen soll nämlich aus dem Programm der Olympischen Spiele fliegen, unter anderem wegen Dopingproblemen. Wenn das ein Kriterium wird, müssen sich noch einige Sportarten warm anziehen. Welcher Sport könnte den leeren Platz einnehmen - Schach natürlich. Die Bildzeitung hat eine Abstimmung organisiert. Zum Voting...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Schach statt Ringen

Schach statt Ringen - bei Olympia. Das wäre es doch! So eine Chance kommt vielleicht nie wieder. Ringen sei unmodern, hieß es in der IOC Exekutive - da können doch nur die Anzüge gemeint sein - und hätte auch ein paar Probleme in Bezug auf Doping. Deswegen soll Ringen aus dem olympischen Programm gestrichen werden. Ringer gedopt? Kaum vorstellbar. Als nächstes kommen noch die Gewichtheber ins Gerede. Keine Probleme hingegen mehr bei den Radfahrern - Lance Armstrong ist ja enttarnt.

Das könnte die Chance für unseren schönen sauberen Schachsport sein. Handys mit vertraulicher Geschäftspost gehören ja nicht zu den verbotenen Sustanzen.

Die Bildzeitung hat eine Abstimmung organisert. Machen Sie mit! Derzeit vorne: Ringen (huch, noch haben es wohl nicht alle gemerkt), Formel Eins (zu teuer, zu laut), Karate (gibt ja schon Kickboxen) und Tauziehen (dagegen anzukommen wird allerdings schwer).

Hier geht es zum Voting der Bildzeitung...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren