Schach und Kultur im Deutschland der 1930er Jahre

22.05.2014 – Bis Ende Mai ist in München noch eine Ausstellung zum Thema "Schach und Kultur im Deutschland der 1930er Jahre" zu sehen. Zur Eröffnung präsentierte die "Schach- und Kulturstiftung G.H.S" zwei interessante Bücher: "Machtspiele und Ambivalenzen. Schach und Kultur in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts" und das "Gästetagebuch der Schachweltmeisterschaft 1934 in Deutschland". Mehr...

Komodo 12 Komodo 12

Komodo gibt Gas! Die neue Version des mehrfachen Weltmeisterprogramms spielt nicht nur stärker als jemals zuvor. Mit ihrer neuen "Monte-Carlo" Version - basierend auf KI-Techniken - spielt sie auch deutlich aggressiver.

Mehr...

Die Baldhamer Schach- und Kulturstiftung G.H.S. präsentierte Anfang Mai in der Münchener Schachakademie das neue Buch "Machtspiele und Ambivalenzen. Schach und Kultur in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts":

 

(von links) Stiftungsvorsitzender Georg Schweiger, Stiftungsrätin und Kunsthistorikerin Dr. Natascha Niemeyer-Wasserer, Geschäftsführer der Schachakademie und GM Stefan Kindermann, Bernadette Edtmeier und Dr. Rainer Buland, Leiter des Instituts für Spielforschung Universität Mozarteum mit Faksimile des Gästebuches Schach-WM 1934.

Georg Schweiger mit dem neuen Buch über Schach und Kultur im Deutschland der 1930er Jahre

Dr. Rainer Buland präsentiert "Machtspiele und Ambivalenzen"

Dr. Rainer Buland mit dem original Gästetagebuch der Schachweltmeisterschaft 1934

Bernadette Edtmeier

Am 9. Mai 2014 war es genau 80 Jahre her, dass die Schach-Weltmeisterschaft 1934 in München stattfand und der Zweikampf Aljechin- Bogoljubow enthusiastisch von mehr als 700 Zuschauern verfolgt wurde. Zu diesem Anlass ist in der Schachakademie München noch bis zum 30. Mai eine Begleitausstellung in Form einer Dokumentation mit ausführlichem Katalog zu sehen. Bei der Eröffnung und Buchpräsentation waren zahlreiche Persönlichkeiten aus der Schachwelt anwesend wie Schachjournalist und GM Dr. Helmut Pfleger sowie Bundsturnierleiter Ralf Alt.

GM Stefan Kindermann zeigte eine Partie aus dem WM-Kampf von 1934



Die Ausstellung wird noch bis Ende Mai in der Münchener Schachakademie zu besichtigen sein, der Katalog kann über die Schach- und Kulturstiftung bezogen werden.

 

Machtspiele und Ambivalenzen
Schach und Kultur in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts
Schwerpunkt: München

Rainer Buland, Bernadette Edtmaier, Georg Schweiger: Gästetagebuch der Schachweltmeisterschaft 1934 in Deutschland

 

www.lit-verlag.at

www.ghs-schachundkulturstiftung.de/

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren