Schach, Werbung, Geld

15.12.2011 – Ilya Levitov ist ein Mann mit Ideen. Und er hat Einfluß im Russischen Schach. Er holte den Weltmeisterschaftskampf zwischen Vishy Anand und Boris Gelfand nach Moskau und sorgte beim kürzlich gespielten Tal-Memorial in Moskau für eine medienwirksame Präsentation. Außerdem beweist er Geschick bei der Sponsorenakquise. Maria Manakova wollte wissen, wie er das macht, wie man Schach erfolgreich vermarkten kann und was Sponsoren für ihr Geld erwarten. In einem langen Gespräch mit Levitov erhielt sie eine Menge Antworten Zum Interview...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Ilya Levitov: Eine Million Ideen, um Schach zu vermarkten
Ein Gespräch mit WGM Maria Manakova

Ilya Levitov ist der Vorsitzende des geschäftsführendes Komitees des Russischen Schachverbandes und seit kurzem auch Vizepräsident der FIDE. Als Arkady Dvorkovich (damals Assistent von Dmitriy Medvedev, dem Präsidenten des Russischen Schachverbandes) 2009 die Führung des Schachverbands übernahm, lud er Ilya Levitov und Evgeny Bareev ein, die Geschicke des russischen Schachs gemeinsam mit ihm zu lenken. Eine Art doppelköpfiger Adler, wie er auch im russischen Wappen auftaucht. Tatsächlich ist die Doppelspitze in Russland in letzter Zeit populär geworden. In unserem Sport gestaltet sich das wie folgt: Levitov ist der erfahrene PR-Manager (der in der US-Rangliste mit einer Wertungszahl von 1714 geführt wird), Bareev der berühmte Großmeister, der sich beim Schach bestens auskennt.

Die Schachgemeinde in Russland war allerdings noch nicht ganz bereit für die unerwartete Änderung der Ausrichtung des altehrwürdigen Spiels. Wieder und wieder gibt es Kritik an der neuen Führung. Levitov und Bareev fassen oft Beschlüsse, gegen die kaum Widerspruch möglich ist. Manchmal sind diese Entscheidungen interessant und innovativ, manchmal überraschend und schockierend. Aber wie man so sagt: der Hund bellt, doch die Karawane zieht weiter.

In letzter Zeit entwickelt sich das russische Schach rasant und zu den Sponsoren des Schachverbands zählen u. a. Unternehmen aus der Gas-, Diamanten- und Finanzbranche. Ist es der neuen Führung gelungen, ein System zu schaffen, das Sponsoren anzieht (wie es zum Beispiel beim Tennis der Fall war) oder sind die Verbesserungen des Schachlebens nur vorübergehender Natur - diese Frage wollte ich mit Ilya Levitov klären. Doch zu Beginn des Interviews sprachen wir über die Organisation des Tal-Memorials in Moskau.


Ilya Levitov

Maria Manakova: Ilya, man sagt, das Tal-Memorial war nicht nur ein Turnier der Spitzenklasse, sondern stellt auch einen Meilenstein in der Schachgeschichte dar, weil bei der Berichterstattung neueste Technologien erfolgreich eingesetzt wurden. Sehen Sie das auch so?

Ilya Levitov: Nicht ganz. Im Prinzip haben wir Standardtechnologie eingesetzt, aber wir haben die Zahl der Kameras verdoppelt, so dass die Zuschauer im Internet die einzigartige Möglichkeit hatten, jeden Winkel des Raumes zu sehen: die Uhren, die Bretter und - was noch wichtiger ist - sogar die Gesichter der Teilnehmer, auf denen sich ihre Emotionen widerspiegelten. Wir hatten ein professionelles Team und einen hochprofessionellen Regisseur. Dadurch hat sich die Qualität der Übertragung bedeutend verbessert.

Richtete sich dieses Angebot nur an Internet-Zuschauer?

Bislang ja. Es gibt keine Fernsehübertragung, aber was Professionalität betrifft, so hat unser Produkt die gleiche Qualität und verdient es, im staatlichen Fernsehen gezeigt zu werden. Natürlich nicht in seiner Gesamtheit - live kann man das nicht zeigen, zumindest nicht sechs Stunden lang.

Wollen Sie Ihr Produkt den Fernsehverantwortlichen anbieten?

Oh, ja. Wir haben eine Vereinbarung mit einem Sportkanal. Wenn das Produkt fertig ist, wird eine spannende 15-minütige Zusammenfassung erstellt und gesendet. Die sollte allerdings qualitativ vorbildlich sein.

Könnten Sie dieses Produkt auch ans Fernsehen verkaufen?

Ich glaube nicht. Das Fernsehen kauft kein Schach. Aber uns ist wichtig, dass Schach im Fernsehen gezeigt wird. Um Geld geht es uns weniger.

Eine Sache möchte ich trotzdem noch wissen: zu welchen Bedingungen würden Sie Ihr Produkt den Fernsehverantwortlichen zur Verfügung stellen?

Die Bedingungen sind nicht wichtig. Wichtig ist, dass sie das Produkt übernehmen, die Bedingungen spielen überhaupt keine Rolle.

Sie wollen einfach ins Fernsehen?

Ja, das ist eins der Ziele, das wir verfolgen, wenn auch nicht unser Hauptziel. Aber ich muss zugeben, wir wollen ins Fernsehen.

Aber wer schaut sich das an? Welches Zielpublikum haben Sie?

Alle und jeder! Kinder, Erwachsene, Veteranen, alte Leute - einfach jeder! Schach sollte so präsentiert werden, dass jeder es verstehen kann.

Wie wollen Sie das erreichen?

Wir möchten die spannendsten und interessantesten Momente des Turniers zeigen, begleitet von klaren und verständlichen Erläuterungen, die sich nicht in komplizierte und kaum verständliche Details verlieren.

Wenn die Zuschauer nur Amateure sind, einfache Anfänger, werden sie dann verstehen, was passiert?

Ich glaube, in Russland ist jeder mit den Grundzügen des Spiels vertraut.

Glauben Sie, dass die Fernsehzuschauer an einer solchen Sendung Interesse haben?

Ich weiß es wirklich nicht! Ich habe solche Sendungen noch nie gemacht. Wir probieren das aus und schauen, ob es funktioniert - wir werten das Ergebnis aus.

Kann man sagen, dieses Turnier war der erste Schritt in diese Richtung?

Das Turnier war definitiv ein Schritt, aber bei weitem nicht der erste. Wir haben von Turnier zu Turnier unschätzbar wertvolle Erfahrungen gewonnen… und lernen daraus. Bei jedem Turnier haben wir einen Zuschauerzuwachs von 15-20%.

Wirklich?

Das ist nicht wirklich ungewöhnlich. Das ist der übliche Zuwachs für aufeinander folgende Veranstaltungen dieser Art.

Haben Sie das Ziel, Schach spektakulär zu machen?

Nicht im Geringsten. Schach ist definitionsgemäß nicht spektakulär. Fußball, Tennis, sogar Curling - tatsächlich ist jede Action spektakulär. Schach ist nicht spektakulär, weil es keine bewegten Bilder gibt. Letztendlich ist unser Ziel, Schach interessant zu machen.

Also ist Ihrer Ansicht nach Interesse nicht unbedingt an ein spektakuläres Ereignis geknüpft?

Nein, Interesse kann geistig sein, kulturell. Es gibt unterschiedliche Arten von Interesse.

Und beim Schach?

Die "kleinen grauen Zellen" fangen an zu arbeiten. Das Gehirn arbeitet, man ist aufgeregt und freut sich, wenn ein Problem gelöst ist - ich glaube, das ist die Hauptsache. Die Frage ist, welches Publikum wir ansprechen wollen. Hier brauchen wir ein breites Spektrum, was die Sache komplizierter macht. Wir hätten uns auf einen Typ konzentrieren können, zum Beispiel Leute, die bereits ganz ordentlich Schach spielen, oder Profispieler oder Amateure, die zur politischen Elite gehören. Wir müssen herausfinden, welches Publikum wir brauchen. Und die Antwort scheint zu lauten, dass wir alle brauchen - Amateure und Profis.



Nehmen wir das Beispiel USA. Dort werden Profischachspieler ignoriert. Den Leuten ist es völlig egal, wie ihre Großmeister und ihre Mannschaft spielen. So weit ich sehen kann. Das Geld wird in die Förderung des Massenschachs, vor allem des Kinderschachs, investiert. Genau wie in die Entwicklung des Kinderfußballs. Mein Sohn lebt momentan in den USA. Ich habe einmal ein Fußballspiel an seiner Schule besucht - Hunderte von Kindern in den USA spielen Fußball. Doch irgendwann hören sie allmählich mit dem Fußball auf und wenden sich amerikanischeren Sportarten zu. Doch man darf das Profischach nicht ignorieren. Unsere Nationalmannschaft und unsere Schachspieler sollten gelegentlich Siege erringen.

Wollen Sie damit sagen, dass die Profis in Amerika nicht gewinnen müssen?

Ich glaube, das ist nicht unbedingt ein Ziel, das sie sich gesetzt haben.

Und in Russland?

Hier gab es dieses Ziel immer. Vor allem in Anbetracht der russischen Schachtradition.

Der Hauptsponsor des Tal-Memorials war Gazprom, nicht wahr? Wie ist Gazprom Sponsor geworden? Welche Interessen hat das Unternehmen? Warum haben sie den Köder geschluckt?

Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass dies der richtige Ausdruck ist. Sie haben "den Köder" nicht geschluckt. Sie unterstützen Schach schon lange, dieses Jahr ist ihre Unterstützung einfach nur größer geworden… Wir konnten sie dazu bewegen, ihre finanziellen Investitionen ins Schach um 50 Prozent zu erhöhen. Wie? Einfach durch professionelles und intelligentes Vorgehen. Wir fühlen uns geehrt und sind stolz, Gazprom als unseren Hauptsponsor zu haben. Anfang des Jahres haben wir ihnen eine Reihe attraktiver Angebote gemacht. Eins davon war ein Stipendienprogramm für talentierte Kinder. Jetzt bekommen Kinder, Welt- und Europameister, ein monatliches Stipendium von Gazprom. Tatsächlich bekommt der Sieger der Europameisterschaft mehr Geld als sein Vater und seine Mutter zusammen. Das ist kein Scherz. Wie hören sich 50.000 Rubel pro Monat (beinahe 2.000 USD) an? Für eine Provinzstadt ist das eine Menge Geld. Das ist der Weg, Profischach zu entwickeln und zu fördern. Übrigens muss man sagen, dass die Türkei das bereits vor Jahren gemacht hat.

In der Türkei gibt es ein System, in dem Mitglieder des Schachverbands verpflichtet sind, Kunden einer bestimmten Bank zu sein - und die Bank verdient dadurch Geld. Ich verstehe immer noch nicht, wie Gazprom durch ihre Förderung des Schachs gewinnt.

Gazprom will mit der Unterstützung des Schachs kein Geld verdienen. Gewinne machen sie mit Gas, und das so verdiente Geld investieren sie in unterschiedliche Lebensbereiche, vor allem ins Schach.

Wie haben Sie Gazprom umgarnt?

Wie bereits gesagt, investiert Gazprom bereits seit gut einem Jahrzehnt ins Schach. Wie das anfing, weiß ich nicht. Das ist einfach eine soziale Aufgabe, die sie wahrnehmen. Gazprom ist ein Unternehmen mit gesellschaftlicher Verantwortung, das etwa 200 verschiedene soziale Aktivitäten unterstütz: Schach, Basketball, Eishockey, etc. Kunst fördern sie ebenfalls. Das folgt einer gewissen Logik. Das Geld, das durch die Gewinnung, Verarbeitung und Nutzbarmachung der natürlichen Ressourcen Russlands gewonnen wird, kommt Russland wieder zugute, nur in anderer Form.

Was ist mit anderen wichtigen Schachsponsoren, die in letzter Zeit aufgetaucht sind. Wollen Sie sagen, dass die genau wie Gazprom keinerlei finanzielle Interessen haben?



Im Gegensatz zu anderen Sportarten, wie zum Beispiel Fußball, die notorisch mit Korruption verknüpft sind, genießt das Schach in Russland einen tadellosen und verdient guten Ruf. Deshalb ist es gut für das Prestige, Geld ins Schach zu investieren. Unnötig zu erwähnen, dass die Summen für große Unternehmen nicht besonders schwer ins Gewicht fallen.

Können Sie Zahlen nennen?

Das Jahresbudget des Russischen Schachverbands beträgt 5 Millionen USD. Und das ist kein Geheimnis, das ist alles absolut transparent - und steht auf unserer Webseite.

So weit ich weiß, sind Geschäftsleute nicht dafür bekannt, sich leicht von ihrem Geld zu trennen…

Wenn Sie darauf anspielen, dass sie nur deshalb Geld investieren, weil die Leitung des russischen Schachs in den Händen von…

Ich spiele nicht an. Ich habe eine Frage zu Arkadiy Dvorkovich.

Ich kenne keinen einzigen Sponsoren, der uns nur deshalb Geld geben würde, weil unsere Person an der Spitze der Assistent des Präsidenten des Russischen Schachverbands ist. Das wäre kein ausreichender Grund.

Würden die Sponsoren Schach auch ohne Dvorkovich unterstützen?

Mit Sicherheit, aber wahrscheinlich in geringerem Umfang.

Warum?

Weil er der ganzen Sache Glaubwürdigkeit verleiht. Im Vergleich zu 2009 ist unser Budget um 40% gestiegen.

Ich frage mich, wie Sie es angestellt haben, so mächtige Sponsoren zu bekommen.

Wir haben sie überzeugt. Sie sind einfach zu ihnen hingegangen und haben sie überzeugt?

Wirklich? Meinen Sie das ernst?

Absolut. Ein Freund von mir hat mich einmal gefragt: "Wie hast Du eine so wunderbare Frau erobert?" Meine Antwort lautete: "Ich habe um sie geworben." Wie funktioniert Werbung? Man präsentiert einfach sich selbst, seine Ideen, Konzepte und Visionen.

Seine Ideen? Welche Ideen?

Eine Million Ideen! Schach für Kinder, Schach für Erwachsene, Fernsehübertragungen, das Internet. Die Möglichkeiten sind endlos!

Sie erwähnen Fernsehübertragungen, heißt das, Sie bieten Werbefläche an?

Können Sie sich vorstellen, was ein Publikum von 50.000 Leuten pro Tag bedeutet? Und dabei handelt es sich um ein Elitepublikum. Während des Turniers war auf unserer Webseite immer wieder eine Gazprom-Werbung zu sehen und sie wurde vom richtigen Publikum gesehen, vom Gazprom-Publikum. Die Zahl der Zugriffe war sehr befriedigend. An einem Tag übertraf die Zahl der Leute, die unsere Seite besucht haben, sogar die Besucherzahl eines Rockkonzerts eines berühmten russischen Musikers. Wenn Sie genaue Zahlen wollen, so kann ich Ihnen sagen, er hatte 55.000 Zuschauer, wir hingegen 60.000. Im Internet natürlich. Wenn wir übers Fernsehen sprechen, dann kommen andere Zahlen ins Spiel. Im Fernsehen geht es um Millionen, im Internet um Zehntausende. Aber diese Zahlen sollten nicht abgetan werden. Man sollte diese Zahlen nicht vernachlässigen, denn das ist unser Zielpublikum!

Würden Sie sagen, Sie haben eine Methode gefunden, Sponsoren auch ohne Dvorkovichs Hilfe anzulocken?

So ist es.

Kann man diese Methode auch in anderen Ländern anwenden?

Schwer zu sagen. Es gibt kein Universalrezept. Wenn man Schach liebt und fördern will, dann versteht man mehr oder weniger, wie man es verkauft. Die Unterstützung durch Arkady Vladimirovitch ist beträchtlich. Er hilft mit seinen Kontakten, seinem Einfluss, er verleiht Glaubwürdigkeit und verschafft uns Zugang zu den richtigen Leuten. Es ist nicht so, dass er etwas für diese Leute getan hat und sie darauf erpicht sind, dem Verband im Gegenzug Geld zukommen zu lassen. So funktioniert das nicht. Sein Beitrag ist die Sponsorengewinnung, aber das ist nicht unbedingt ein direkter Beitrag.

Wollen Sie damit sagen, dass Sie glauben, es gibt eine Methode, bei der Schach Gewinn abwirft?

Da bin ich sicher, tatsächlich sogar hundertprozentig sicher. Man kann alles verkaufen; es kommt nur auf den Preis an. Aber Schach ist eine andere Geschichte. Man sollte es wirklich lieben, vollkommen eingeschworen darauf sein. Darauf kommt es an. Dann tauchen die ganze Zeit Ideen auf, jeden Tag. Zum Beispiel kam Andrei Filatov (ein russischer Milliardär) mit der Idee auf mich zu, die Weltmeisterschaft zu organisieren. Ehrlich gesagt, war ich am Anfang skeptisch. Aber wir haben das Ganze durchdacht und im Laufe der Zeit kamen wir darauf, die Ausgangsidee zu modifizieren und aus der Schachweltmeisterschaft ein bedeutendes Kulturereignis von internationaler Bedeutung zu machen. Andrei ist ein großer Sammler und Kunstliebhaber. Außerdem ist er reich. Irgendwann kamen wir auf die Probleme zu sprechen, mit denen viele Museen zur Zeit konfrontiert sind. Sie verfügen über erstaunliche Sammlungen und haben phantastische Schätze in ihren Lagern, aber in der Kunstwelt mangelt es ihnen an Anerkennung und Autorität. Deshalb werden angesehene Sammlungen in diesen Museen nicht ausgestellt. Das wirkt sich negativ auf ihre Finanzen, ihren Cash-Flow etc. aus. Aber warum sollte man den Weltmeisterschaftskampf nicht mit einer Reihe von großen Kunstausstellungen verbinden, um die Welt auf diese Museen aufmerksam zu machen? Kurz gesagt, Russland durch seine Kunst präsentieren. Ich war immer der Meinung, Russland sollte durch seinen Geist gefördert werden. Als sich diese Idee herausschälte, war Andrei begeistert. Und hat man den Enthusiasmus einer reichen Person entfacht, dann ist das Problem schon halb gelöst.



Ich habe noch nie eine Veranstaltung dieser Größenordnung organisiert und weiß nicht, welche Folgen das haben wird, aber ich weiß, dass es interessant sein wird. Die Tretyakov-Galerie wird Gastgeber der Ausstellung sein. Wir rechnen mit vielen Touristen, die zumindest an den Brettern und Spielern vorbei laufen werden, während sie sich die Bilder anschauen. Dann sehen sie Boris und Vishy und das ist phantastisch! Ich würde mich sehr darüber freuen.

Also ist Ihnen ein sehr intelligenter Zug eingefallen, um jede Menge Geld zu bekommen?

Ein intelligenter Zug, um eine denkwürdige Veranstaltung zu organisieren. Ich glaube, man sollte nicht hinter dem Geld her sein. Wenn Sie Sie nach einer außergewöhnlichen Idee suchen, dann kommt das Geld von allein. In dieser Reihenfolge funktioniert das.

Betrachten Sie Schach bei Ihrer Förderung als Sport, Kunst oder Wissenschaft? Und brauchen wir eine Definition?

Natürlich brauchen wir eine Definition. Für Nationalmannschaften und für Profis ist Schach ein Sport. Was unsere Nationalmannschaft in letzter Zeit gezeigt hat, ist nicht unbedingt Sport, aber sollte es eigentlich sein. Es sollte Hochleistungssport, das Strebens nach Exzellenz. Andererseits ist Schach für Kinder ein Teil der Erziehung und der Entwicklung. Für Erwachsene ist das Spiel ein Hobby, das Berührungspunkte zur Kunst hat, so als ob man ins Theater geht oder ein Konzert besucht. Man sollte allerdings nicht versuchen, Schach in eine allgemein gültige Definition zu pressen. Genau betrachtet ist auch Fußball nicht einfach eine Art Sport. Es ist auch ein Spiel. Die Schachweltmeisterschaft scheint zunächst Sport zu sein. Aber jetzt ist sie auch ein bedeutendes kulturelles Ereignis.

Wenn wir Schach als eine Art Sport betrachten, glauben Sie, es ist für die Sportler akzeptabel, die Logos der Sponsoren-Unternehmen zu tragen?

Carlsen trägt bereits ein Logo, genau wie Kramnik und viele andere. Ja, aber die Logos ihrer persönlichen Sponsoren.

Meine Frage zielte jedoch darauf ab, ob es sinnvoll ist, die Spieler zu verpflichten, das Logo des Turniersponsors zu tragen?

Wozu?

Reichen Banner und Internet-Werbung den Sponsoren?

Sponsoren haben unterschiedliche Bedürfnisse.

Vom Zählen der Besucher auf der Webseite einmal abgesehen, ist es überhaupt möglich festzustellen, wie wirkungsvoll die Werbung mit Schach ist?

Im Moment leider nicht. Aber zur Weltmeisterschaft wird es eine neue Methode geben, um das zu überprüfen. Das sind Insiderinformationen, aber wir haben eine technische Lösung entwickelt. Wichtig dabei ist zu sehen, wie lange jemand auf der Webseite bleibt, welche Inhalte er sich anschaut, wann er kommt und geht, was genau sein Interesse weckt, was ihn dabei bleiben lässt. Ist das Zeitnot oder ist es Nakamura, der eine Grimasse schneidet? Oder ist es ein Abschnitt aus der Schachgeschichte.

In Jugoslawien wurde einmal eine interessante Statistik darüber veröffentlicht, wie oft der Name des Hauptsponsors des INVESTBANK-Turniers in den Massenmedien erwähnt wurde und wie sich das auf die Profite der Bank ausgewirkt hat. Glauben Sie, es ist wichtig, die Tretyakov-Galerie oder auch nur Russland in Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft zu erwähnen?

Den Namen einfach nur zu erwähnen ist sinnlos. Wenn er in Artikeln erwähnt wird, die von angesehenen Journalisten mit gutem Ruf geschrieben werden, dann ist das etwas anderes. Namen können in positivem und negativem Zusammenhang erwähnt werden.

Der berüchtigte "Toilettenskandal", war der positiv oder negativ?

Was glauben Sie denn? Das war eine große Katastrophe fürs Schach.

Können Sie uns etwas über die Kosten des Tal-Memorials verraten? Oder sind diese Informationen vertraulich?

Das sind keine vertraulichen Informationen. Aber im Moment sind wir noch dabei, die finanziellen Aspekte auszuwerten. Einfach gesagt, haben wir noch nicht alles berechnet. Grob geschätzt gehen wir von 500.000 bis 1 Million USD aus, den Preisfonds mitgerechnet.

Warum ist Schach noch keine olympische Sportart? Was fehlt?

Alles.

Haben Sie den Ehrgeiz, dazu beizutragen, dass Schach ins olympische Programm aufgenommen wird? Kann Russland das erreichen?



Zunächst einmal hat Russland überhaupt nichts damit zu tun, Schach in irgendein Programm aufnehmen zu lassen. Schach ist kein olympischer Wintersport, weil dafür grundlegende Voraussetzungen fehlen: Eis oder Schnee. Schach hat weder das eine noch das andere. Was das Sommerprogramm betrifft, so ist das bereits mehr als voll und neue Sportarten werden nicht zugelassen. Außerdem gibt es den Slogan: "Höher, schneller, weiter!" Auch der hat in keiner Weise irgendetwas mit Schach zu tun. Aber stellen wir uns doch einmal vor, dass Schach eines Tages ins olympische Programm mit aufgenommen wird. Was dann? Schach wird als olympischer Sport finanziell gefördert. Aber Schach bleibt weiter ein schwer zugängliches Spiel. Vielleicht erhält Schach so mehr Geld, aber das Interesse am Schach nimmt nicht zu. Was wir wirklich brauchen, ist eine Möglichkeit, Schach zu unterrichten, Schach im Fernsehen zu zeigen, Interesse am Schach zu wecken. Wenn Millionen von Menschen anfangen, Schach zu spielen, dann wird es ins olympische Programm aufgenommen werden. Aber denken Sie ans Curling. Das ist eine olympische Sportart. Bevor Curling olympisch wurde, kannte niemand diese Sportart. Doch haben die Leute angefangen, Curling zu spielen? Die Antwort lautet 'Nein'.

Wer sollte die Geschicke des Schachs lenken: Geschäftsleute, Politiker, PR-Fachleute oder Schachspieler?

Die Leute, die das können.

Sollten diese Leute wissen, wie man Schach spielt?

Zweifellos sollten sie Schachliebhaber sein. Aber ich glaube wirklich nicht, dass es im Schach viel zu wissen gibt. Diesem Thema widme ich im Internet einen ganzen Blog. Oft höre ich: "Er ist kein Profi. Er kann das nicht verstehen." Aber ehrlich, was gibt es da zu verstehen? Natürlich gibt es bestimmte schachspezifische Dinge, aber offen gesagt auch nicht mehr als in der Musik oder jeder Art von Kunst. Schachspieler sind allerdings ein ganz besonderer Menschenschlag. Sie sind mit sich selbst beschäftigt und leben in ihrer eigenen Welt mit ihren Ideen und Zügen. Ihre Sicht auf das Leben ist anders als die gewöhnlicher Leute. Sehr milde ausgedrückt.

Was ist mit dem Live-Publikum bei Turnieren? Geht dessen Zeit zu Ende?

Sie ist bereits vorbei.

Sie wollen nicht einmal Versuche in diese Richtung unternehmen?

Gibt es denn da überhaupt irgendetwas, das man anschauen kann?

Kann man sagen, dass Schach im Vergleich zu anderen Sportarten die Internet-Nische besetzt?

Ja, Schach sollte live gespielt und im Internet verfolgt werden. Leider ist es heute genau umgekehrt.

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren