Schach-WM in Sotschi!

von André Schulz
11.06.2014 – Besonders im Hinblick auf die anstehende FIDE-Präsidiumswahl im August war es für die FIDE etwas peinlich, dass sich kein Ausrichter als Gastgeber für den Wettkampf um die Weltmeisterschaft zwischen Carlsen und Anand beworben hatte. Nun wurde aber rechtzeitig ein Ausrichter gefunden. Das Match wird im November in Sotschi stattfinden. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schach (fast) olympisch

Auf einer Pressekonferenz bei der russischen Nachrichtenagentur Interfax hat Kirsan Ilyumzhinov bekannt gegeben, dass der kommende Wettkampf um die Weltmeisterschaft zwischen Titelverteidiger Magnus Carlsen und Viswanathan Anand in Sotschi stattfinden wird. Die Partien werden dort vom 7. bis 28. November 2014 auf dem Gelände des Olympischen Dorfes gespielt. Als "Matchbudget" gab Ilyumzhinov 3 Mio. USD an, wobei nicht erklärt wurde, ob dies das Gesamtbudget ist oder der Umfang des Preisfonds.

Video:

Damit ist Schach zwar noch nicht richtig olympisch, findet aber wenigstens schon in olympischem Ambiente. Garry Kasparov hat in seinem Wahlkampf für das Amt des FIDE-Präsidenten gerne darauf hingewiesen, wie peinlich es ist, dass die FIDE ohne Bewerber für dieses WM-Match da stand und "Unfähigkeit" der FIDE-Führung dafür verantwortlich gemacht. Bei einer gewonnenen Wahl würde er sofort eine Ausrichter für das Match präsentieren, so Kasparov. Man kann vermuten, dass der WM-Kampf dann vielleicht in St. Louis stattgefunden hätte.

Der frühere kalmückische Staatspräsident Kirsan Ilyumzhinov, seit 1996 FIDE-Präsident, lebt inzwischen in Moskau und gehört zur politischen Nomenklatura im Umfeld von Staatspräsident Putin. Eine FIDE unter der Führung des Oppositionellen Garry Kasparov wird man in Russland sicher nicht gerne sehen und so kann es Ilyumzhinov nicht allzu schwer gefallen sein,  die maßgeblichen Leute in Moskau davon zu überzeugen, lieber etwas Geld für einen WM-Kampf in Russland aufzubringen, auch wenn dort kein Russe mitspielt.

Foto: FIDE

Mehr bei FIDE...

Meldung beim russischen Verband...

Meldung bei ITAR-Tass...

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Fuller Fuller 11.06.2014 03:09
Angesichts der politischen Situation bin ich traurig, wenn nicht sogar entsetzt, dass eine Schachweltmeisterschaft in Sotschi stattfinden muss. Es zeigt sich zum wievieltem Mal eigentlich, dass die Fide keine demokratische Institution ist und damit wohl als kleiner Bruder der FIFA zu bezeichnen ist. Als normaler unbedeutender Vereinsspieler habe ich eigentlich keine Lust unter diesem Dach meinem Hobby nachzugehen. Fuer wen findet diese Schach-WM eigentlich statt? Ein Fest kann es nicht werden. Möglich, dass Carlsen und Anand es genauso sehen..
1