Schachblindheit in Dortmund

21.07.2010 – Nach dem Ruhetag am Dienstag begann heute die Rückrunde des Sparkassen Chess-Meetings in Dortmund. Doch die Ruhepause scheint nicht allen Großmeistern gut getan zu haben. Vladimir Kramnik verteidigte sich mit Schwarz souverän gegen Liem Quang Le und neutralisierte die leichte weiße Initiative im Mittelspiel mit einem Damenopfer, wonach die Partie schnell Remis wurde. Auch Peter Leko konnte mit Weiß gegen Ruslan Ponomariov nicht viel erreichen und so endete auch diese Partie Remis. Kopfschütteln rief dafür die das Ende der Begegnung zwischen Shakryar Mamedyarov und Arkadij Naiditsch hervor. Nach einer komplizierten Partie erlitt Mamedyarov plötzlich einen Anfall von Schachblindheit, der ihn die Partie kostete und Naiditsch den ersten Sieg brachte.Turnierseite...Tabelle und Partien...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...




21. Juli 2010, Runde 6:

L. Quang Le - V. Kramnik 0,5:0,5
P. Leko - R. Ponomariov 0,5:0,5
S. Mamedyarov - A. Naiditsch 0-1






Der unerklärliche Fehler

Damenrückzüge auf Diagonalen gelten als besonders schwer zu sehen. Trotzdem bleibt das Ende der Partie zwischen Shakhriyar Mamedyarov und Arkadij ein Rätsel.

S. Mamedyarov - A. Naiditsch
Stellung nach 35...Ta8


Hier spielte Mamedyarov 36.Txd7?? (Fritz 12 schlägt 36.Dd3+ und sieht Schwarz minimal im Vorteil) und gab auf, ohne die schwarze Antwort abzuwarten.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren