Schachboom in Norwegen: Mikroputt und Liliputt

von Holger Blauhut
30.01.2019 – Kinderschachturniere haben in Norwegen eine gewisse Tradition. Im Jahre 1999 belegten im U11-Turnier mit Ørnulf Stubberud und Johannes Kvisla zwei heutige FIDE-Meister den zweiten und dritten Platz. Auf Rang 11 mit 3 Punkten aus 6 Partien landete ein gewisser Magnus Carlsen. Inzwischen ist viel passiert. | Fotos: Holger Blauhut

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Der Barnas Grand Prix – Kinder- und Jugendschachturniere in Norwegen

In jedem Jahr werden in Norwegen eine Reihe Turniere für Kinder und Jugendliche veranstaltet, die zu einer Grand-Prix-Wertung zusammengefasst werden. Die Anzahl der Turniere variiert von Jahr zu Jahr, da es jedem Verein/Veranstalter freisteht, sich um die Ausrichtung zu bewerben.

Titelbild: Håvard Haug (Mitte im roten Pullover) gewann die Mikroputtgruppe mit 73 Teilnehmern.

Die Turniere sind in fünf Altersklassen eingeteilt:

Mikroputt (U9)

Miniputt (U11)

Lilliputt (U13)

Kadett (U17)

Ungdom (U26)

Bei einigen Turnieren wird für Spieler, die das erste Mal an einem Turnier teilnehmen eine Anfängergruppe angeboten, und für anwesende Eltern gibt es gelegentlich eine Chauffeurgruppe. Das Grand-Prix-Reglement sieht vor, dass mindestens 1/3 der Teilnehmer jeder Altersgruppe prämiert wird. Von U13 abwärts bekommen alle Spieler eine Teilnahmebestätigung, die in der Regel in Form von kleinen Pokalen ausgeteilt wird. Das führt bei regelmäßiger Teilnahme schnell zu einem überfüllten Kinderzimmer.

Korsvollsjakken in Oslo – eines der größten Kinderturniere Norwegens im vergangenen Jahr.

Eine schöne Ausnahme sind die Turniere, die GM Olga Dolzhikova monatlich im Leistungssportgymnasium in Bærum, in dem auch Schachspieler ausgebildet werden, veranstaltet. Hier bekommen die Jüngsten Spielfiguren (oder Ähnliches), die aus der Welt Dragulfs stammen – einem Drachen, der dem Kinderschachklub seinen Namen gab.

Bei allen Turnieren werden Punkte vergeben und die fünf besten Turniere jedes Spielers gehen in die Gesamtwertung ein. Für den ersten Platz gibt es 20 Punkte, dann 17, 15, 13, 11, 10, 9, 8, 7, 6 und 5 Punkte für alle weiteren Teilnehmer. Nehmen am gesamten Turnier (also nicht nur in einer Altersgruppe) mehr als 50 Spieler teil, so ändert sich die Wertung zu 20, 19, 18 usw.

Im vergangenen Jahr wurden 91 Turniere mit insgesamt knapp 3.000 Teilnehmern veranstaltet, wobei etwa die Hälfte der Teilnehmer in der jüngsten Altersgruppe startete. Was vielleicht damit zusammenhängt, dass einige Kinder bald wieder aufhören Schach zu spielen, während die besseren schnell zu den Turnieren der Erwachsenen wechseln.

Anfängergruppe beim Grand Prix in Moss 20.1.2019 | Foto: Bjørn Berg Johansen

Die größten Turniere finden in Oslo statt, wobei besonders die vom Klub 1911 veranstalteten Turniere sehr populär sind und zuletzt über 100 Teilnehmer hatten. Auch der für diesen Boom Verantwortliche hat mal teilgenommen. Im Jahre 1999 belegten im U11-Turnier mit Ørnulf Stubberud und Johannes Kvisla zwei heutige FIDE-Meister den zweiten und dritten Platz. Auf Rang 11 mit 3 Punkten aus 6 Partien landete ein gewisser Magnus Carlsen.

11. Platz: Magnus Carlsen

Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

Und auch bei der letzten Ausgabe des 1911-Turniers war Prominenz anwesend. IM Torstein Bae, der Carlsens WM-Kämpfe live im Fernsehen kommentiert, war als Schiedsrichter dort und hauptsächlich damit beschäftigt, in der Anfängergruppe die Regeln zu erklären.

 

IM Torstein Bae, bekannt als TV-Kommentator bei Carlsen WM-Kämpfen, fungiert als Schiedsrichter bei den Jüngsten.

Währenddessen übernahm Geir Nesheim, der Präsident des Norwegischen Schachverbandes, den Verkauf von Würstchen und Waffeln (beides ist Pflicht in Norwegen).

Die ersten Turniere in diesem Jahr waren wieder sehr gut besucht. Etwas beschaulicher ging es am vergangenen Sonntag in Moss zu, wo 34 Spieler antraten, davon elf in der Anfängergruppe. Jeweils vor Rundenbeginn erkundigte sich der Schiedsrichter ob es noch Fragen gibt. Die gab es. Zum Beispiel, was passiert, wenn beide Spieler aufgeben oder ob es jetzt noch ca. zwei Runden dauert, bis die Pokale verteilt werden.


Homepage...
 

 




Autor, Verleger und Büroarbeiter, lebt in Fredrikstad/Norwegen.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren