Schachbundesliga: Deizsau vor Baden-Baden und Bremen

von Klaus Besenthal
07.12.2019 – In der 3. Runde der Schachbundesliga hat sich die Zahl der verlustpunktfreien Mannschaften von fünf auf drei reduziert: Über eine weiße Weste verfügen jetzt noch die SF Deizsau, die OSG Baden-Baden und der SV Werder Bremen. Deizsau gelang heute ein klarer Sieg gegen den SV Mülheim Nord, während Baden-Baden im Klassiker gegen die SG Solingen siegreich blieb. Bremen schaffte nach langem Kampf einen knappen Sieg gegen die SG Speyer-Schwegenheim.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Tabelle nach der 3. Runde

1. Schachfreunde Deizisau 3 6 17½ 72
2. OSG Baden-Baden 3 6 17 74½
3. SV Werder Bremen 3 6 14 61½
4. SG Turm Kiel 3 5 16 68½
5. Hamburger SK 3 5 14½ 70½
6. SV Lingen 3 5 13 57
7. SV Hockenheim 3 4 14 56
8. SC Viernheim 3 3 12 55
9. BCA Augsburg 3 3 11½ 51
10. SG Speyer-Schwegenheim 3 2 13 63
11. FC Bayern München 3 1   9½ 41½
12. SF Berlin 3 1   9 42½
13. SV Mülheim Nord 3 1   8½ 40
14. SG Solingen 3 0   9½ 44
15. USV TU Dresden 3 0   8 44
16. Aachener SV 3 0   5 23

Hamburg

Gegen elomäßig etwas besser besetzte Viernheimer kam der Hamburger SK zu einem Unentschieden. Aus der verlustpunktfreien Spitzengruppe sind die Hamburger damit herausgefallen, aber mit nunmehr 5:1 Punkten können sie sich weiterhin über einen glänzenden Saisonauftakt freuen. Viernheim rangiert zunächst im Mittelfeld der Tabelle.

Hamburger SK 4 4 SC Viernheim
3 GM 2597 Rasmus Svane 0 : 1 David Anton Guijarro 2685 GM 5
7 GM 2555 Sune Berg Hansen 1 : 0 Dr. Bassem Amin 2683 GM 6
8 IM 2531 Luis Engel 1 : 0 Igor Kovalenko 2647 GM 7
9 IM 2532 Jonas Lampert ½ : ½ Sergey A. Fedorchuk 2636 GM 8
10 GM 2541 Sipke Ernst ½ : ½ Fabien Libiszewski 2526 GM 10
12 GM 2492 Thies Heinemann ½ : ½ Thal Abergel 2477 GM 11
13 GM 2472 Dorian Rogozenco ½ : ½ Konstantin Tarlev 2573 GM 12
14 IM 2456 Dirk Sebastian 0 : 1 Ilja Zaragatski 2497 GM 13

Im anderen Mannschaftskampf in Hamburg war die Mannschaft der SG Turm Kiel den Aufsteigern vom Aachener SV schon von der Papierform her drückend überlegen. Die Männer von der Förde konnten diesen Sachverhalt in einen klaren Sieg ummünzen: 

SG Turm Kiel 7 1 Aachener SV
1 GM 2687 Ivan Cheparinov 1 : 0 Dr. Christian Seel 2487 IM 1
3 GM 2546 Igor Khenkin 1 : 0 Thomas Koch 2473 IM 2
4 GM 2605 Ivan Salgado Lopez 1 : 0 Tom Piceu 2375 IM 4
5 GM 2585 Marcin Dziuba 1 : 0 Oscar Lemmers 2354 IM 6
8 IM 2576 Jesper Sondergaard Thybo 0 : 1 Rudolf Meessen 2217 FM 8
9 IM 2526 Jonas Bjerre 1 : 0 Nikolaos Begnis 2279 FM 10
11 GM 2475 Jonny Hector 1 : 0 Martin Ahn 2156 FM 11
18 IM 2350 Jakob Leon Pajeken 1 : 0 Christoph Jablonowski 1969   15

Dresden

Etwas überraschend findet sich die Mannschaft aus Dresden nach der Niederlage gegen Augsburg ohne einen Punkt am Tabellenende wieder. Augsburg besetzt dagegen einen guten Mittelplatz. 

USV TU Dresden BCA Augsburg
1 GM 2691 Zoltan Almasi ½ : ½ Gabor Papp 2582 GM 3
2 GM 2668 Liviu-Dieter Nisipeanu 1 : 0 Nikola Nestorovic 2469 GM 4
3 GM 2626 Grzegorz Gajewski 0 : 1 Michael Prusikin 2528 GM 5
5 IM 2457 Roven Vogel 1 : 0 Eduardas Rozentalis 2535 GM 6
8 GM 2519 Uwe Bönsch 0 : 1 Milos Stankovic 2467 IM 7
9 GM 2443 Jens-Uwe Maiwald ½ : ½ G. Petar Arnaudov 2478 GM 8
14 FM 2373 Hans Möhn 0 : 1 Eckhard Schmittdiel 2403 GM 9
16   2313 Konstantin Urban ½ : ½ Gregory Pitl 2376 IM 10

Anders als beim Fußball hat der FC Bayern in der Schachbundesliga meistens mit dem Abstiegskampf zu tun. Insofern war das Unentschieden gegen die SF Berlin heute vielleicht eher ein Punktgewinn als ein Punktverlust. Beide Mannschaften, München ebenso wie Berlin, befinden sich aktuell haarscharf oberhalb der Abstiegszone.

SF Berlin 4 4 FC Bayern München
1 GM 2611 Kacper Piorun ½ : ½ Niclas Huschenbeth 2619 GM 1
4 GM 2605 Jacek Tomczak ½ : ½ Sebastian Bogner 2565 GM 2
5 GM 2602 Wojciech Moranda ½ : ½ Miguel Santos Ruiz 2585 GM 3
7 GM 2528 Luca Jr Moroni ½ : ½ Klaus Bischoff 2510 GM 7
8 IM 2493 Szymon Gumularz ½ : ½ Linus Johansson 2470 IM 8
9 GM 2504 Marco Baldauf ½ : ½ Michael Fedorovsky 2425 IM 9
13 GM 2503 Krzysztof Jakubowski 1 : 0 Martin Lokander 2397 IM 11
14 IM 2448 Thore Perske 0 : 1 Makan Rafiee 2335 FM 16

Baden-Baden

Die OSG Baden-Baden hatte im "Klassiker" gegen die SG Solingen an allen acht Brettern einen gewissen Elovorsprung; insofern war der deutliche Sieg des Serienmeisters sicher keine Überraschung. Die Spitzenmannschaft aus Solingen (das ist sie sicher immer noch) hingegen hat nach drei Runden noch immer keinen einzigen Punkt gewonnen - ein Zustand, der sich morgen, dann geht es gegen die SF Deizisau, gar noch verschärfen könnte.

OSG Baden-Baden SG Solingen
3 GM 2757 Viswanathan Anand ½ : ½ Markus Ragger 2670 GM 3
6 GM 2725 Radoslaw Wojtaszek 1 : 0 Erwin L'Ami 2609 GM 5
7 GM 2758 Richard Rapport ½ : ½ Jorden van Foreest 2646 GM 7
11 GM 2669 Etienne Bacrot 1 : 0 Mads Andersen 2594 GM 8
13 GM 2684 Alexei Shirov ½ : ½ Loek Van Wely 2609 GM 9
14 GM 2664 Rustam Kasimdzhanov ½ : ½ Borki Predojevic 2616 GM 10
15 GM 2639 Sergei Movsesian ½ : ½ Jan Smeets 2590 GM 11
16 GM 2643 Jan Gustafsson 1 : 0 Alexander Naumann 2542 GM 13

Die SF Deizsau sind nach dem hohen Sieg gegen den SV Mülheim Nord Tabellenführer; Mülheim hingegen befindet sich in der Abstiegszone.

Schachfreunde Deizisau SV Mülheim Nord
1 GM 2670 Peter Leko ½ : ½ Thomas Beerdsen 2482 IM 6
3 GM 2617 Andreas Heimann ½ : ½ Liam Vrolijk 2467 IM 7
4 GM 2626 Georg Meier 1 : 0 Valentin Buckels 2460 IM 9
5 GM 2611 Michal Krasenkow 1 : 0 Daniel Hausrath 2476 GM 12
6 GM 2644 Matthias Blübaum 1 : 0 Dr. Volkmar Dinstuhl 2380 IM 14
7 GM 2644 Alexander Donchenko 1 : 0 Amir Rezazadeh 2335 FM 15
8 IM 2520 Vincent Keymer 1 : 0 Alexander Hönig 2190   16
16 IM 2404 Marc Andria Maurizzi ½ : ½ Fatih Baltic 2253 FM 17

Lingen

"Meisterschaftsanwärter verliert beim Aufsteiger", könnte man über den Mannschaftskampf zwischen Lingen und Hockenheim schreiben. Ein echte Überraschung war das jedoch nicht, der SV Lingen hat einfach eine starke Mannschaft. Ausgerechnet das einzige Brett, an dem man von der Papierform her nicht auf Augenhöhe war (das Achte), wurde dann auch noch gewonnen - der Saisonstart ist dem Aufsteiger überaus gut gelungen.

SV Lingen SV Hockenheim
1 GM 2699 Maxim Matlakov ½ : ½ Vladimier Fedoseev 2677 GM 7
2 GM 2626 Maxim Rodshtein 1 : 0 Ernesto Inarkiev 2663 GM 9
3 GM 2648 Viktor Laznicka ½ : ½ Ruslan Ponomariov 2634 GM 10
4 GM 2641 Andrej Volokitin 1 : 0 Ivan Saric 2651 GM 11
5 GM 2607 Falko Bindrich 0 : 1 Arik Braun 2600 GM 12
6 GM 2593 Ivan Ivanisevic 0 : 1 Dennis Wagner 2578 GM 13
7 GM 2589 Milos Perunovic ½ : ½ Rainer Buhmann 2568 GM 14
15 GM 2393 Lev Gutman 1 : 0 Tamas Banusz 2621 GM 16

Es dauerte heute ziemlich lange, bis Jan Werle an Brett 6 seine Partie gegen Denis Mager schließlich doch noch gewinnen konnte. Der Lohn für das ambitionierte Team aus Bremen: Man gehört weiterhin zur verlustpunktfreien Spitzengruppe.

SV Werder Bremen SG Speyer-Schwegenheim
3 GM 2647 Tamir Nabaty 0 : 1 Nijat Abasov 2663 GM 2
4 GM 2675 Alexander Areshchenko 1 : 0 Arturs Neiksans 2563 GM 3
5 GM 2606 Zahar Efimenko ½ : ½ Nikita Meskovs 2558 GM 4
7 GM 2526 Lucas van Foreest ½ : ½ Antonios Pavlidis 2560 GM 5
8 GM 2583 Wouter Spoelman 0 : 1 Dr. Luca Shytaj 2477 GM 9
10 GM 2542 Jan Werle 1 : 0 Denis Mager 2276 FM 13
13 IM 2459 Martin Zumsande 1 : 0 Simon Commercon 2263   14
18   2234 Nikolas Wachinger ½ : ½ Enrico Krämer 2225   15

Partien

 

Homepage der Schachbundesliga



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.