Schachbundesliga, Runde 5: Siege für die Spitzenteams

von Klaus Besenthal
30.04.2022 – In der 5. Runde der Schachbundesliga am Samstag waren nahezu ausschließlich Favoritensiege zu sehen, die teilweise extrem hoch ausgefallen sind: Deizisau schlug König Tegel 7,5:0,5, Solingen gewann 7:1 gegen Kiel und Bremen 6,5:1,5 gegen Düsseldorf. Gemächlicher ließen es die Co-Tabellenführer angehen: Viernheim gewann 5:3 gegen den Hamburger SK, Baden-Baden schaffte gegen die Schachfreunde Berlin ebenfalls ein 5:3. Viernheim und Baden-Baden bleiben mit jeweils 10:0 Punkten einen Zähler vor Deizisau und Solingen.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Schachbundesliga 2022; Runde 5

Tabelle

Mannschaft Sp MP BP BW
1. SC Viernheim 5 10 29 125
2. OSG Baden-Baden 5 10 27½ 119½
3. Schachfreunde Deizisau 5 9 31 138
4. SG Solingen 5 9 29 127½
5. SK Doppelbauer Turm Kiel 5 7 24 104
6. FC Bayern München 5 7 22½   99
7. Hamburger SK 5 6 25 114½
8. SV Mülheim Nord 5 6 19   84½
9. SV Werder Bremen 5 5 19½   81
10. SF Berlin 5 5 18½   77
11. Münchener Schachclub 1836 5 4 19½   91½
12. BCA Augsburg 5 2 13   64½
13. USV TU Dresden 5 0 15½   76
14. Düsseldorfer SK 5 0   8½   44½
15. Aachener SV 5 0   7½   35½
16. SK König Tegel 5 0   7   32

Ausrichter FC Bayern München

Gelungener Saisonstart für den FC Bayern, der sich nach dem hart erkämpften Sieg gegen Augsburg auf Tuchfühlung mit dem oberen Tabellendrittel befindet. Augsburg dagegen liegt nur hauchdünn oberhalb der Abstiegszone. 

FC Bayern München     BCA Augsburg  
1 GM 2611 GER Niclas Huschenbeth   ½ : ½   Evgeny Postny ISR 2571 GM 1
6 GM 2564 ESP Alvar Alonso Rosell   1 : 0   Nikola Nestorovic SRB 2456 GM 4
10 IM 2457 SWE Linus Johansson   0 : 1   Eduardas Rozentalis LTU 2527 GM 5
11 IM 2479 SWE Martin Lokander   1 : 0   G. Petar Arnaudov BUL 2469 GM 6
16 GM 2529 HUN Zoltan Ribli   ½ : ½   Franz Bräuer GER 2430 IM 8
17 IM 2366 SWE Stefan Schneider   ½ : ½   Eckhard Schmittdiel GER 2403 GM 9
19 IM 2361 SWE Philip Lindgren   ½ : ½   Leonardo Costa GER 2328 FM 10
20 FM 2338 GER Makan Rafiee   ½ : ½   Gregory Pitl GER 2379 IM 11

Der Münchener Schachclub 1836 bleibt mit nunmehr 4:6 Punkten mit dem Punktekonto leicht im Minus, aber vielleicht ist ja in den nächsten Wochen noch mehr drin. Der Sieg gegen Dresden wurde heute jedenfalls von einer Truppe errungen, die an den ersten vier Brettern auch mit den Topteams der Liga mithalten könnte. Dresden dagegen bleibt punktlos, was doch etwas überraschend ist.

Münchener Schachclub 1836   5 3   USV TU Dresden  
1 GM 2666 ENG Gawain C B Jones   ½ : ½   Liviu-Dieter Nisipeanu GER 2640 GM 1
2 GM 2699 IRI Parham Maghsoodloo   1 : 0   Mateusz Bartel POL 2618 GM 2
4 GM 2681 UKR Pavel Eljanov   ½ : ½   Roven Vogel GER 2441 IM 5
5 GM 2695 CRO Ivan Saric   1 : 0   Maximilian Neef GER 2500 IM 7
10 IM 2521 GER Maximilian Berchtenbreiter   0 : 1   Uwe Bönsch GER 2494 GM 8
15 IM 2423 SRB Nikola Radovanovic   0 : 1   Jens-Uwe Maiwald GER 2424 GM 9
16 FM 2239 GER Andreas Ciolek   1 : 0   Gernot Gauglitz GER 2392 IM 12
20 IM 2385 GER Dr. Dirk Hennig   1 : 0   Jakov Loxine GER 2390 IM 13

Ausrichter SG Solingen

Nur zwei Remisen konnte die Mannschaft aus Kiel heute gegen Solingen ergattern. Es ist eigentlich kaum zu glauben, dass Kiel vor Kurzem noch Tabellenführer der Schachbundesliga war. Allerdings war Solingen heute auch nahe dran an seiner Bestbesetzung (es fehlte nur der Inder Ganguly an Brett 5):

SG Solingen   7 1   SK Doppelbauer Turm Kiel  
1 GM 2705 IND Pentala Harikrishna   1 : 0   Igor Khenkin GER 2506 GM 7
2 GM 2714 NED Jorden van Foreest   1 : 0   Jonas Bjerre DEN 2611 GM 8
3 GM 2643 AUT Markus Ragger   ½ : ½   Jesper Sondergaard Thybo DEN 2559 GM 9
4 GM 2650 NOR Aryan Tari   1 : 0   Nikita Meshkovs LAT 2568 GM 12
6 GM 2622 NED Erwin L'Ami   ½ : ½   Pawel Teclaf POL 2542 IM 13
7 GM 2599 NED Max Warmerdam   1 : 0   Ashot Parvanyan GER 2455 IM 16
8 GM 2582 DEN Mads Andersen   1 : 0   Filip Boe Olsen DEN 2402 IM 19
10 GM 2585 BIH Borki Predojevic   1 : 0   Jakob Leon Pajeken GER 2386 IM 21

Der Hamburger SK präsentierte erstmals Nihal Sarin am Spitzenbrett - der 17-jährige Inder hatte mit dem Sieg gegen Shakhriyar Mamedyarov einen tollen Einstand. Dieser Punkt nützte den Hamburgern jedoch nicht wirklich im Kampf gegen den Tabellenführer. Viernheim gewann 5:3 und bleibt, punktgleich mit Baden-Baden, weiterhin auf Tabellenplatz 1.

SC Viernheim   5 3   Hamburger SK  
1 GM 2771 AZE Shakhriyar Mamedyarov   0 : 1   Nihal Sarin IND 2648 GM 3
3 GM 2683 UKR Yuriy Kryvoruchko   ½ : ½   Rasmus Svane GER 2648 GM 4
4 GM 2695 UKR Anton Korobov   ½ : ½   Sune Berg Hansen DEN 2527 GM 9
6 GM 2685 EGY Dr. Bassem Amin   1 : 0   Sipke Ernst NED 2542 GM 11
7 GM 2605 UKR Sergey A. Fedorchuk   ½ : ½   Frederik Svane GER 2501 IM 12
9 GM 2592 GER Arik Braun   1 : 0   Thies Heinemann GER 2501 GM 14
10 GM 2584 GER Dennis Wagner   ½ : ½   Dirk Sebastian GER 2441 IM 16
11 GM 2524 FRA Sebastien Maze   1 : 0   Felix Meißner GER 2381 FM 19

Eröffnungslexikon 2022

Sie kennen das: der Mut zur Lücke führt oft schon nach wenigen Zügen ins Desaster. Das neue ChessBase Eröffnungslexikon 2020 bietet Ihnen ein wirksames Mittel gegen Halbwissen und für den Aufbau eines lückenlosen und schlagkräftigen Repertoires.

Mehr...

Ausrichter OSG Baden-Baden

Die OSG Baden-Baden ist immer Favorit - und sei es nur wegen des Namens. Tatsächlich hatten die Schachfreunde Berlin heute aber eine Mannschaft aufgeboten, die gegenüber dem B-Team des deutschen Serienmeisters durchaus konkurrenzfähig war. Und so fiel der Sieg mit "nur" 5:3 zu Gunsten von Baden-Baden auch recht moderat aus.

OSG Baden-Baden   5 3   SF Berlin  
10 GM 2696 POL Radoslaw Wojtaszek   ½ : ½   Alexey Sarana FID 2675 GM 1
12 GM 2656 UZB Rustam Kasimdzhanov   1 : 0   Kacper Piorun POL 2635 GM 2
13 GM 2619 GER Alexander Donchenko   1 : 0   Jan-Christian Schröder GER 2566 GM 3
16 GM 2639 GER Jan Gustafsson   ½ : ½   Jacek Tomczak POL 2584 GM 6
18 GM 2632 URU Georg Meier   ½ : ½   Szymon Gumularz POL 2534 GM 9
19 GM 2599 ARM Sergei Movsesian   1 : 0   Dr. Jan Michael Sprenger GER 2483 GM 12
20 GM 2592 GER Fabian Döttling   ½ : ½   Krzysztof Jakubowski POL 2475 GM 13
21 IM 2385 GER Julian Martin   0 : 1   Max Hess GER 2379 FM 14

Beim Mannschaftskampf der Schachfreunde Deizisau gegen den SK König Tegel konnte heute von Augenhöhe keine Rede sein. Deizisau gehört eindeutig zu den Meisterschaftsfavoriten, während Tegel sich bei der Suche nach den ersten Punkten wohl an die Leidensgenossen im Tabellenkeller halten muss.

Schachfreunde Deizisau   ½   SK König Tegel  
2 GM 2654 GER Vincent Keymer   1 : 0   René Stern GER 2509 GM 1
3 GM 2637 GER Matthias Blübaum   1 : 0   Robert Rabiega GER 2503 GM 2
4 GM 2661 USA Gata Kamsky   1 : 0   Michael Richter GER 2493 GM 3
7 GM 2637 GER Dmitrij Kollars   1 : 0   Martin Brüdigam GER 2385 IM 6
8 GM 2617 CRO Zdenko Kozul   1 : 0   Stefan Frübing GER 2368 IM 7
9 GM 2583 GER Andreas Heimann   ½ : ½   Nick Müller GER 2375 FM 8
11 GM 2613 CZE Stepan Zilka   1 : 0   Dr. Clemens Rietze GER 2290 FM 11
12 GM 2601 GER Rustem Dautov   1 : 0   Jirawat Wierzbicki GER 2159 CM 22

Ausrichter Düsseldorfer SK

Der gastgebende Düsseldorfer SK musste gegen den SV Werder Bremen eine deutliche Niederlage hinnehmen und bleibt ohne einen einzigen Mannschaftspunkt auf dem Konto weiterhin im Tabellenkeller. Dagegen hat sich Werder nach dem schwierigen Saisonstart (die ukrainischen Spieler konnten nicht eingesetzt werden) mit jetzt 5:5 Punkten ins Mittelfeld der Tabelle vorgearbeitet.

Düsseldorfer SK     SV Werder Bremen  
1 GM 2687 UKR Andreij Volokitin   0 : 1   Kirill Shevchenko UKR 2652 GM 1
4 GM 2608 HUN Tamás Bánusz   ½ : ½   Alexander Areshchenko UKR 2670 GM 4
9 GM 2492 FID Andrey Orlov   0 : 1   Lucas van Foreest NED 2573 GM 7
10 GM 2509 GER Alexander Berelowitsch   ½ : ½   Zbynek Hracek CZE 2565 GM 8
14 IM 2373 SWE Hampus Sorensen   0 : 1   Roeland Pruijssers NED 2572 GM 12
15 IM 2380 GER Lars Stark   ½ : ½   Spartak Grigorian GER 2470 IM 13
18 FM 2374 FRA Timothee Heinz   0 : 1   Alexander Markgraf GER 2483 IM 14
20 WIM 2258 SWE Inna Agrest   0 : 1   Collin Colbow GER 2355 FM 21

Der SV Mülheim Nord war mit einem klaren Elo-Übergewicht in diesen Kampf gegangen und kam dann auch zu einem entsprechend deutlichen Sieg. Aachen hat weiterhin gar keine Punkte, während Mülheim einen positiven Kontostand von 6:4 Mannschaftspunkten vorzuweisen hat.

Aachener SV     SV Mülheim Nord  
1 IM 2484 GER Dr. Christian Seel   ½ : ½   David Navara CZE 2693 GM 1
2 GM 2518 HUN Gabor Nagy   ½ : ½   Thai Dai Van Nguyen CZE 2624 GM 2
3 IM 2455 GER Thomas Koch   0 : 1   Daniel Fridman GER 2622 GM 4
6 IM 2340 NED Oscar Lemmers   ½ : ½   Arturs Neiksans LAT 2579 GM 5
7 FM 2275 GER Felix Klein   0 : 1   Daniel Dardha BEL 2552 GM 6
8 IM 2322 GER Hans-Hubert Sonntag   0 : 1   Igor Novikov USA 2551 GM 8
11 FM 2199 BEL Rudolf Meessen   0 : 1   Daniel Hausrath GER 2486 GM 14
12   2123 GER Dr. Philipp Lamby   1 : 0   Dr. Volkmar Dinstuhl GER 2393 IM 16

Partien

 

Homepage der Schachbundesliga

Bundesliga Ergebnisdienst


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors