Schachfiguren unterm Hammer

30.04.2007 – Viele Großmeister ziehen die Schachfiguren heute nur noch bei Turnieren und Mannschaftskämpfen. Man blitzt im Internet, analysiert mit dem Computer oder, wie Anand oder Kramnik, gleich im Kopf. Doch Schachfiguren sind ja nicht nur zum Spielen da. Schach war immer ein beliebtes Motiv von Künstlern und Kunsthandwerkern und sie haben im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Schachspiele geschaffen, die das Sammlerherz höher schlagen und die Hand zum Scheck greifen lassen. Einer dieser Sammler war der Franzose Jean-Claude Cholet und seine Sammlung von Schachfiguren wird jetzt am 2. Mai beim Londoner Auktionshaus Christie's versteigert. Das teuerste Objekt ist ein Elfenbeinspiel mit Mäusen und Eulen, dessen Preis mit 20.000 bis 30.000 Pfund veranschlagt wird. Die Totenkopf-Mannschaft aus Indonesien (siehe Bild) ist da schon billiger zu haben. Sie wird auf 800 bis 1.200 Pfund geschätzt.Mehr Bilder und Informationen bei der FAZ...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren