Schachgeflüster: Gespräch mit Matthias Wüllenweber

von ChessBase
07.02.2022 – ChessBase mit seinen Programmen, Datenbanken und vielen Diensten ist fester Bestandteil der Schachwelt. Eine Zeit ohne ChessBase kann man sich gar nicht vorstellen. Doch es gab sie. Matthias Wüllenweber erzählt im Podcast "Schachgeflüster", wie er ChessBase erfand und berichtet über auch aktuelle Geschehnisse.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Heute ist es völlig normal, dass man alle Partien, die im Schach gespielt werden, fast unmittelbar zur Verfügung hat, sie sammeln, mit Engines analysieren und weiterverarbeiten kann, um davon zu lernen oder sich zum Beispiel ein Eröffnungsrepertoire zu bauen oder zu verfeinern. Das war aber nicht immer so. 

ChessBase Gründer Matthias Wüllenweber erzählt im Gespräch mit Michael Busse, wie er ChessBase erfand, mit Mathias Feist seinen ersten Kollegen bekam und wie Garry Kasparov einer der ersten Anwender wurde.

Das Gespräch dreht sich weiterhin um Highlights der Entwicklungsgeschichte, die Aufsehen erregenden Wettkämpfe von Fritz gegen Weltmeister Vladimir Kramnik, aber auch über aktuelle Entwicklungen, darunter die Kontroverse zwischen der Stockfisch-Autorengruppe und ChessBase um Fat Fritz 2.0, die Durchführung der Deutschen Schach Online Liga in ihrem dritten Jahr und warum ChessBase auch Verbindungen zu Physik und zu Musik hat. 

 

Schachgeflüster-Homepage...

Schachgeflüster-Youtubekanal...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Longjack Longjack 08.02.2022 08:24
Sehr interessante Folge, ich lausche immer sehr gerne Matthias :-)
Wenn ihr jetzt noch irgendwann Chessbase (und ggf. auch Fritz) für macOS rausbringen würdet, wäre das klasse. Ich bin leider (oder Gott sei Dank) seit zwei Jahren privat weg von Windows und muss seit dem auf mein CB 15 verzichten. Mir bleibt hier bisher nur der Weg über die Services im Browser, die aber auf Dauer keinen Ersatz darstellen.
Also, CB - gebt euch einen Ruck und schaut auch mal Richtung Apple-Plattform :-)

VG Heiko
1