Schacholympiade: Dramatisches Spitzenspiel, deutsche Teams mit Sieg und Niederlage

von André Schulz
08.08.2022 – Das hochdramatische Spitzenspiel zwischen Usbekistan und Indien 2 endete mit einem für Usbekistan glücklichen 2:2. Deutschland besiegte Israel ebenfalls mit Caissas Hilfe. Die deutschen Frauen unterlagen der Ukraine knapp mit 1,5:2,5. Im Frauenturnier hat Indien die besten Chancen auf Gold. | Fotos: Schachbund, ChessBase India, Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Die 44. Schacholympiade ist nun wirklich auf die Zielgerade eingebogen. Das Spitzenspiel der vorletzten Runde bestritten keines der arrivierten Spitzenteams, sondern die Jugendlichen aus Usbekistan und Indien, letztere als Indien 2 unterwegs und mit zumeist 16-17 Jahren sogar noch etwas jünger als die jungen Männer aus Usbekistan.

Die beiden Jugendtrupps lieferten sich einen echten Spitzenkampf auf Biegen und Brechen, der am Ende 2:2 ausging. Eigentlich hätten die Inder das Match gewinnen müssen, doch ihr  strahlender Held dieser Schacholympiade Gukesh war diesmal ein Unglücksrabe.

 

 

 

 

Die andere Seite:

Praggnanandhaa glich Gukeshs Missgeschick mit seinem Sieg über Javokhir Sindarov aus. Die beiden übrigen Partien endeten remis. 

 

 

In den Verfolgerduellen setzte sich Armenien gegen Aserbaidschan mit 3:1 durch. Der Wettkampf fand bestimmt unter zusätzlicher Spannung statt, da zwischen den beiden Ländern ein permanenter Konflikt schwelt, der vor einigen Tagen neu aufgeflammt ist. Angesichts der vielen anderen großen Konfliktherde in der Welt wurde dies aber nur wenig zur Kenntnis genommen.

Die USA besiegte die Türkei ebenfalls mit 3:1. Indien (1) kam zu einem 2,5:1,5-Sieg gegen den Iran.

Die Deutsche Mannschaft traf in der vorletzten Runde aus Israel und hatte hier die Möglichkeit, sich mit einem Sieg noch einmal in die Nähe der Medaillenränge zu bringen.

Das gelang auch, mit recht viel Glück.

 

 

Vincent Keymer kam zu einem ungefährdeten und souveränen Sieg über Avital Boruchovsky. 

 

 

 

An den Brettern drei und vier spielten Dieter Nisipeanu und Dmitrij Kollars remis. Matthias Blühbaum stand jedoch gegen Tamir Nabaty sehr schlecht, nachdem er einen Opfereinschlag vor seinem Königs zugelassen hat. Aber auch der Gegner macht Fehler.

 

 

 

Ein glückliches 3:1 bringt die deutsche Mannschaft mit 15 Punkten auf Platz neun. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte lautet: Deutschland spielt morgen gegen Indien 2. Aber selbst bei einem Sieg über Indien 2 sind die Medaillen außer Reichweite.

Nach dem sehr glücklichen 2:2 gegen Indien 2 hat Usbekistan seine Führung verteidigt, wurde aber nach Mannschaftspunkten (17) von Armenien eingeholt. Armenien spielt morgen gegen Spanien (15), Usbekistan gegen die Niederlande (15). Die Zweitwertung (Olympiade-Sonneborn-Berger-Wertung mit einem Streichresultat) spricht für Usbekistan. An Tisch vier spielt Indien 1 gegen die USA. 

Ein denkbarer Einlauf wäre morgen: Gold: Usbekistan, Silber: Armenien, Bronze: Indien 2.

Stand nach 10 Runden

Rg. Team Team
1 Uzbekistan UZB
2 Armenia ARM
3 India 2 IND2
4 India IND
5 United States of America USA
6 Netherlands NED
7 Spain ESP
8 England ENG
9 Germany GER
10 Serbia SRB
11 Moldova MDA
12 France FRA
13 Iran IRI
14 Turkey TUR
15 Hungary HUN
16 Azerbaijan AZE
17 Greece GRE
18 Poland POL
19 Ukraine UKR
20 Kazakhstan KAZ

Insgesamt 188 Mannschaften

Partien

 

 

Frauenturnier

Noch spannender ist eigentlich die Frauenolympiade. Vor der zehnten Runde waren vier Teams punktgleich: Polen, Indien 1, Kasachstan und Georgien. An Tisch ein gewann Indien 1 mit 3,5:0,5 sehr klar gegen Kasachstan. Georgien und Polen trennten sich 2:2.

Das deutsche Team hatte sich mit seinem Sieg gegen England in Runde neun auf Platz acht vorgespielt und traf am dritten Tisch auf die Ukraine.

Am Ende des Tages stand ein sehr knappes 2,5:1,5 für die Turnierfavoritinnen aus der Ukraine. Elisabeth Pähtz, Josefine Heinemann und Jana Schneider spielten gegen ihre starken Gegnerinnen remis.

Dinara Wagner hatte gegen Anna Ushenina eine ausgeglichene Stellung, warf diese aber einzügig weg.

 

 

 

Indien eins führt vor der Schlussrunde das Feld alleine mit 17 Punkten an und hat morgen die gute Chance, mit einem Sieg über die USA die Goldmedaille zu gewinnen. An den folgenden Tischen kämpfen die Ukraine gegen Polen und Aserbeidschan gegen Georgien um Silber und Bronze.

Durch die Niederlage gegen die Ukraine sind die Deutschen auf Platz 14 zurückgefallen. Der letzte Wettkampf wird gegen Indonesien gespielt. Bei einem Sieg könnte das Team wieder einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. 

Jana Schneider hat weiterhin gute Chancen auf die Goldmedaille an Brett 5 (Brettpreis)

Stand nach 10 Runden

Rg. Team Team
1 India IND
2 Poland POL
3 Azerbaijan AZE
4 Ukraine UKR
5 Georgia GEO
6 India 2 IND2
7 United States of America USA
8 Kazakhstan KAZ
9 India 3 IND3
10 Slovakia SVK
11 Bulgaria BUL
12 Mongolia MGL
13 Spain ESP
14 Germany GER
15 Hungary HUN
16 Israel ISR
17 Indonesia INA
18 Armenia ARM
19 Serbia SRB
20 England ENG

Insgesamt 162 Mannschaften

Partien

 

 

Turnierseite

Die Schacholympiade bei Chess-Results


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure