Schachpolitik: Presseerklärung der FIDE

22.11.2005 – In Bezug auf einen möglichen oder möglicherweise gescheiterten Wettkampf zwischen Topalov und Kramnik zum Ziele einer Wiedervereinigung der Schachweltmeister sind kürzlich eine Reihe von Presseerklärungen veröffentlich worden. Zuletzt hatte sich Carsten Hensel, Manager von Vladimir Kramnik, geäußert. Mit Bezug auf dessen Erklärung hat Georgios Makropolous in einer Stellungsnahme die Auffassung der FIDE wieder gegeben, wonach die Verhandlungen über den Wettkampf ohne die FIDE geführt worden seien. Die FIDE wünsche von Anfang an ein Mitspracherecht und lade unter diesen Bedingungen alle Beteiligten zu Verhandlungen ein. Presseerklärung der FIDE...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Dear ChessBase,

From Mr Hensel's statement of 18 November, it is obvious that the organizers of the match Topalov-Kramnik tried to reach an agreement with the players, which would not include FIDE from the beginning, aiming afterwards to force FIDE in accepting the terms of this agreement.

Such a practice is against any deontology if someone is really interested to organize a World Championship match within FIDE.

We wish to point out that all the announcements concerning who agrees with this match, who offered or not to hold a meeting and who rejected all the proposals could have been avoided if FIDE was invited and took part in the relevant negotiations.

Finally, and in order to clarify the situation, FIDE's invitation for a meeting of all the parties involved is still open and valid.

Best regards,
Georgios Makropoulos
FIDE Deputy President

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren