Schachweltmeisterschaft: elf Partien, elf Remisen

von Klaus Besenthal
24.11.2018 – Bei der Schachweltmeisterschaft in London ist heute auch die elfte Partie zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana unentschieden ausgegangen. Der Wettkampf steht damit 5,5:5,5. Sollte es in der zwölften und letzten Partie am Montag ein weiteres Remis geben, so müsste die Entscheidung über den neuen Weltmeister in einem Stichkampf mit stark verkürzter Bedenkzeit gesucht werden. Foto: World Chess

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Magnus Carlsen eröffnete die elfte Wettkampfpartie als Weißer mit dem Doppelschritt seines Königsbauern, worauf Caruana sich erneut der Russischen Verteidigung bediente. Angesichts der heterogenen Rochaden hätte sich durchaus ein scharfer Kampf ergeben können, dem Caruana aber auswich, indem er einen frühzeitigen Damentausch herbeiführte. Danach war der Remisschluss eigentlich bereits absehbar, doch Carlsen versuchte alles, um doch noch etwas Spannung zu erzeugen. Es nützte nichts - Caruana spielte einen starken Zug nach dem anderen und es war ihm nicht beizukommen:

 

Die letzte Partie wird am Montag gespielt. Sollte sie ebenfalls remis enden, dann folgt am Dienstag ein weiterer Ruhetag, bevor am Mittwoch der Tiebreak durchgeführt wird.

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren