Schachwetten

von Thorsten Cmiel
13.11.2018 – Mit der schwedischen Firma "Unibet" ist zum ersten Mal auch ein Wettanbieter einer der Sponsoren bei der Schachweltmeisterschaft. Thorsten Cmiel berichtet von Quoten, Wetten und Chancen.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Über Wetten im Schach

Unter den Sponsoren der Schachweltmeisterschaft findet sich mit "Unibet" erstmals ein Wettanbieter mit Sitz auf Malta und Mutterunternehmen in Schweden. Man sei stolz darauf, mit Unibet einen exklusiven Partner präsentieren zu können, meinte Ilya Merenzon, CEO von World Chess vor dem Turnier und Richard Ostrom,  Regionanalmanager von Unibet Norwegen, ergänzte es gäbe großes Interesse an Sportwetten bei großen Turniere und man hoffe Schach als ständiges Wettfeld zu etablieren.

Buchmacher wissen bei Sportwetten in der Regel mehr, oder? Für Unibet war die Sache vor dem ersten Zug klar: Magnus Carlsen als Sieger brachte einen Tag vor Beginn 14.30 Euro für zehn Euro. Wer auf Fabiano Caruana als Gesamtsieger setzt, der kann immerhin 29 Euro für zehn Euro einstreichen. Ein Sieg von Fabiano schon nach 12 Partien brachte sogar drei Euro mehr. Kurz vor Beginn der ersten Partie hatten sich die Quoten leicht verschoben zugunsten von Fabiano Caruana.

Wenn man sich in der Schachszene umhörte, dann sahen viele Experten gute Chancen für Fabiano Caruana, der bislang ein fantastisches Jahr absolviert hat und besser in Form war als Magnus Carlsen: Bei Chessbase TV hatte sich Vlastimil Hort entsprechend positioniert und auch Mihail Marin scheint Fabiano leicht im Vorteil zu sehen. Für Fabiano Caruana spricht auch die Einschätzung von Ullrich Krause, Präsident des Deutschen Schachbundes. Der hatte kürzlich auf den falschen Kandidaten als neuem FIDE-Präsidenten gesetzt und könnte somit als geeigneter "Kontraindikator" durchgehen. Im Börsensprech sind Kontraindikatoren Marktteilnehmer, die meist falsch liegen: Krause sieht Magnus Carlsen hauchdünn vorn und begründet das laut „NRZ“ so: "Ich hoffe, dass Magnus Carlsen gewinnt, weil er aufgrund seines sehr lockeren und gewinnenden Auftretens meiner Meinung nach ein echtes Geschenk des Himmels für uns Schachspieler ist." Wenn er 100 Euro setzen müsste, würde er 51 davon auf Carlsen setzen. Das wäre freilich keine gute Wettstrategie bei Unibet.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Quoten des Buchmachers in den nächsten Tagen verändern. Jedenfalls waren die Quoten zu Beginn des Wettkampfes auf den Ausgang eindeutig falsch „gepreist“, zumindest wenn man die fast identischen Ratings der beiden Spieler als statistische Grundlage seiner Entscheidung nimmt.

Auf was man wetten kann

Vor Beginn der ersten Partie waren die Quoten übrigens: 5.5 für einen Tagessieg von Fabiano Caruana, 1.35 für ein Unentschieden und 6.5 für einen Schwarzsieg von Magnus Carlsen. Für den Zug 1.e4 bekam man eine Quote von 1.45 für alle anderen Züge bot Unibet 2.65. Auch auf die Zügezahl konnte man setzen. Bei weniger als 42 Zügen von Weiß gab es vor Beginn der Partie 22für zehn und bei mehr Zügen noch 16.50. Zudem sollen wohl auf jeden Zug Livewetten angeboten werden.

Vorsicht: Vor etwa einer Woche konnte man auf Elisabeth Pähtz als neuer Weltmeisterin setzen und bekam eine attraktive Quote von 310 für 10. Die Favoritinnen brachten ungefähr 50 für 10. Elisabeth ist inzwischen ausgeschieden, aber ihre Gegnerin, mit einer Quote von mehr als 1.000 für zehn in das Knockout Turnier gestartet, schlug sich weiterhin prächtig.

Ist das Wetten auf Schachpartien die Zukunft der Finanzierung im Schach?

Geld ist im Schachsport immer willkommen und Wettanbieter können aus Eigeninteresse der Präsentation von Schach sicherlich zu mehr Glanz verhelfen. Aber: Schach ist einfacher zu manipulieren als andere Sportarten. Etwa beim Setzen auf einzelne Züge. Beim Fußball beispielsweise müssen neben dem Schiedsrichter meist noch einige Spieler „eingeweiht“ werden. Beim Schach ist das einfacher: Was spricht aus Sicht eines Spielers mit einem gezielten Tipp für den ersten Zug einen lukrativen Zusatzverdienst zu erzielen? Was passiert eigentlich in einer Situation in der ein Spieler in Zeitnot einzügig ein Matt auslässt und der Wettanbieter hohe Gewinnquoten auszahlen muss? Gibt es dann demnächst eine Untersuchung des Weltschachbundes zu einer möglichen Manipulation? Ist der Weltschachbund und sind die Gremien überhaupt vorbereitet auf solche Fragen?

Überlegungen zur Manipulation durch die Spieler spielen hier in London keine Rolle – dafür steht viel zu viel auf dem Spiel für beide Kontrahenten. Daneben könnte das Thema Cybersicherheit im Schach an Bedeutung gewinnen. Für einen Manipulateur wären Dateien mit der Partievorbereitung bares Geld. Immerhin hat der Welt mit Kaspersky einen weiteren Sponsor im Boot. Festzuhalten bleibt: Die FIDE öffnet in London 2018 die sprichwörtliche Büchse der Pandora für künftige Spiel- und Turniermanipulationen.

Zuletzt sei mir ein Disclaimer erlaubt: Sportwetten können süchtig machen und man sollte sich nicht von attraktiven Einstandswetten im Schach täuschen lassen. Der Buchmacher gewinnt langfristig immer und holt Gewinne im Zweifel bei der nächsten Fußballwette, also im echten Glücksspiel, wieder zurück.

https://worldchess.com/news/71

 

 




Thorsten Cmiel ist Fide-Meister lebt in Köln und Milano und arbeitet als freier Finanzjournalist.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Krennwurzn Krennwurzn 13.11.2018 02:37
Große Wettanbieter machen eher einen Bogen um Schachwetten (Ausnahme Topkämpfe) weil die Schachprofis so wenig verdienen, dass die Gefahr von Wettmanipulationen und Absprachen zu hoch und vor allem zu billig ist.
schachkauf schachkauf 13.11.2018 01:23
Das mit den Schachwetten ist doch ein alter Hut. Sehr gut in Erinnerung ist hier der GM Roman Dzindzihashvili. Bei diversen Turnieren gab es Absprachen mit "Konkurrenten" und er hat zusammen mit anderen Teilnehmern auf seinen Sieg gesetzt. Danach wurde der Gewinn geteilt.
acepoint acepoint 13.11.2018 12:34
Für Caruana gab es im August (noch vor dem Sinquefield-Cup) sogar eine Quote von 3.40 2-way. Übrigens, so ziemlich alle Buchmacher lagen bzw. liegen in ihrer Einschätzung des WM-Kampfs ähnlich, das hat nicht mit »attraktiven Einstandswetten« eines einzelnen Anbieters zu tun, sondern schlicht mit dem Hinzuziehen weiterer harter und weicher Faktoren zusätzlich zur Elozahl.

Was das Setzen auf einzelne Züge angeht: meines Wissen ist dies bei Buchmachern nur auf den Eröffnungszug möglich, anschließend lässt sich live nur auf das Ergebnis der Partie wetten (bei ständig angepassten Quoten der Buchmacher). Das Wetten über die Vorhersage einzelner Züge kannte ich bisher nur von einem Schachserver, bei dem man mit Dukaten bezahlt ;-).
1