Schnellschach in Lüttich-Ans

14.09.2009 – Das belgische Städtchen Ans, im Norden an die wallonische Metropole Lüttich anschließend, ist allen Radsportfans als Endpunkt des Rennens Lüttich-Bastogne-Lüttich ("LüBaLü") bekannt. In der Rue Jean Jaurès in Ans befindet sich traditionell das Ziel des Klassikers. Für die Bewohner des belgischen Kohlegebietes ist das Radrennen eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Verkehrsaufkommen - nicht weniger als 125 Züge steuern alltäglich den Bahnhof von Ans an, zumeist um Kohle wegzufahren. Fast so schnell wie die Radfahrer und ebenfalls mit Volldampf unterwegs - viele aber nur am Grill - waren Ende August die Schachspieler bei der "Tour d'Ans-Loncin" im Kulturzentrum von Ans unterwegs. Kohle gab es dort auch: Tigran Gharamian (Bild) holte sich als Erster den Löwenanteil. Gerd Densing berichtet.Turnierseite...Bericht, Bilder, Würstchen...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Erstes Schnellschachopen in Lüttich
Von Gerd Denising


Am vergangenen Samstag (29.08.2009) fand in der belgischen Stadt Lüttich erstmals ein Schnellschachturnier statt.

Gespielt wurde im Kulturzentrum bzw. Bürgerhaus des Stadtteils Ans.


Der Spielsaal, im Gemeindezentrum neben der Kirche

An einem sonnigen Samstag fanden 96 Spieler aus allen Altersklassen, jeder Spielstärke und verschiedenen Nationen (Belgier, Deutsche, Franzosen, …) den Weg nach Lüttich, um ein schönes Schachturnier zu spielen.





Von Amateurspielern bis hin zu einem Dutzend Profis bzw. Titelträgern war das Turnier für alle Spieler zum einen sehr interessant zum anderen mit 11 gespielten Runden (15-Min.-Partien) sehr anstrengend.

Die Turnierorganisation war trotz leicht verspätetem Turnierbeginn hervorragend. Obwohl es sich um eine Premiere in Lüttich handelte lief bei der erstmaligen Turnieraustragung alles sehr routiniert ab. Auch der Fide-Schiedsrichter Leon Muijs hatte keinerlei Streitfälle bzw. kritische Situationen zu vermelden und führte souverän durch das Turnier.


Die Turnierleitung bei der Arbeit

Für das leibliche Wohl wurde von den Veranstaltern des örtlichen Schachclubs und des belgischen Schachverbandes auch bestens gesorgt, wenngleich der Grill im Außenbereich eine Menge Dampf produzierte - die Würstchen waren äußerst lecker.



Die Top-Gesetzten Großmeister Daniel Fridman (aktuelle Nr. 3 der deutschen Rangliste) und Pedrag Nikolic gaben bereits im ersten Turnierdrittel Punkte ab, sodass es am Spitzenbrett viele Wechsel gab und ein spannender Turnierverlauf zu beobachten war. Nach starkem Spiel konnte Großmeister Andrey Orlov sich zwischendurch etwas vom Feld absetzen und führte mit einem vollen Punkt.


Spitzenpartie: Feller gegen Fridman


Feller gegen Wirig


Haub gegen Sonntag


Orlov (re.) gegen Fridman


Polaczek gegen Nikolic


Profi (re.) gegen Berichterstatter

In den letzten Runden des Turniers wurde er jedoch von GM Tigran Gharamian noch abgefangen, welcher nach durchgängig starkem Spiel mit 9 Punkten aus 11 Runden mit einem halben Punkt Vorsprung alleiniger Turniersieger wurde. Zweiter wurde GM Orlov mit 8,5 Punkten. Die weiteren Plätze belegten mit 8 Punkten nach Feinwertung der Top-Gesetzte GM Daniel Fridman vor dem starken jungen französischen GM Sebastien Feller und GM Predrag Nikolic sowie Vyacheslav Klyuner.


Vor der Siegerehrung


Sieger Gharamian

Hier die Tabellen als PDF zum Download


Hier der Link zur Turnierhomepage:

http://www.ans-echecs.be/


 







Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren