Schulschach-Colloquium in Turin

02.03.2009 – Das Turiner Schulschach-Colloquium "Chess: A game to grow up with" hat bei den Teilnehmern einen großen Eindruck hinterlassen. Besonders die Referate des venezuelanischen Professors Uvencio Blanco über die Schulschachaktivitäten in seinem Heimatland, wo es inzwischen 2,7 Millionen Schachschüler gibt, und des türkischen Verbandspräsidenten Ali Nihat Yacici, der mit dem finanzstarken Partner Isbanki innerhalb von knapp zehn Jahren in der Türkei einen richtigen Schachboom ausgelöst hat, sorgten für Begeisterung. Walter Rädler von der Stiftung Deutsches Schulschach hielt in Turin einen Vortrag über die Schulschachaktivitäten in Deutschland, darunter die beispielhafte Aktion "Schach statt Mathe" und gibt hier einen Überblick über die Ereignisse auf der Turiner Zusammenkunft. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"Chess: a game to grow up with"
Von Walter Rädler

Homepage: http://www.turinchessinschools.com/en_presentazione.php

In Turin fand der dreitägige Kongress: "Chess: a game to grow up with" statt, der mich in jeder Hinsicht beeindruckt hat.

Nach der Begrüßung hielt der venezuelanische Professor Uvencio Blanco, der Vorsitzende des FIDE Committee on Chess in Schools ein Referat. In Venezuela gibt es 2.7 Millionen Schachschüler, eine unglaubliche Anzahl.

Großartig ist die Leistung von www.chessinschools.org in New York. Hier erzählte Ms. Marley J. Kaplan (President & Chief Executive Officer, Chess-in-the-Schools, New York), wie man mit Schach benachteiligte Kinder aufpeppelt:  Empowering children to succeed: Chess in the schools in New York. Bei einem Bericht aus dem Fernsehen wurde allen Anwesenden klar, welche unglaublichen Möglichkeiten unser königliches Spiel zum Wohle der Kinder birgt. Jedes Jahr werden 3,2 Millionen Dollar für Projekte zusammengesammelt, eine tolle Leistung!

Sehr schade war, dass Dr. Sulaiman Abul Kareem Mohammad Al-Fahim (President of the United Arab Emirates Chess Federation, CEO of Hydra Properties, component of The Abu Dhabi United Group for Development and Investment that bought Manchester City Football Club on 2008, IIMSAM Goodwill Ambassador, The Development of Chess in Schools in Arabian Countries. The Role of Learning Chess for the Education of Arabian Girls) nicht da war. Der Besitzer von Manchester City ist ein Schachfan, hier erwarte ich im arabischen Bereich von ihm noch viele positiven Akzente.
 
Einen äußerst beeindruckenden Vortrag bot Ali Nihat Yazici aus der Türkei. In der Türkei wurden Werbesport für den SChachsport im Fernsehen ausgestrahlt. Innerhalb von vier Jahren stieg die Zahl von 29 000 auf 245 000 Mitglieder. Die größte türkische Bank unterschrieb einen Vertrag mit dem Schachverband, zwei Tage später kündigen sie den Vertrag mit dem Fußballverband!! Die Zahl der Medaillen hat sich in den letzten Jahren vervielfacht, türkische Jugendweltmeister erhalten vom Staat sehr große Geldbeträge. Hier wird auf einem Niveau gearbeitet, welches phantastisch ist, mein Respekt zur Schaffung dieser Infrastruktur.  
 
Mr. Graham Lee (FIDE Master, English Chess Federation) war im TV bei Darren Browns Simultanspiel gegen Topleute dabei und verriet mir die Lösung. (http://www.youtube.com/watch?v=evZmpsl3jI0) Er ist Schachlehrer an einer großen Privatschule und referierte über seine Heimat.

Die Universitätsprofessoren Fernand Gobet (Professor of Cognitive Psychology and Director of the Centre for the Study of Expertise at Brunel University, West London), Roberto Trinchero (Professor of Experimental Pedagogy at the Faculty of Forming Sciences of the University of Turin),
Domenico Parisi (Chairman of the Italian Association of Cognitive Sciences, works at the Institute of Cognitive Sciences and Technologies of the CNR - Rome) und Philippe Chassy (Researcher on Psychology – University of Toulouse) waren allesamt beeindruckend.

Bei meiner Vorstellung des Deutschen Schulschachs erläuterte ich
- die Schulschachveranstaltung im Hamburg: Rechtes gegen linkes Alsterufer als Highlight der Schulschachlandschaft
- das Partnerschulprojekt der Olympiade Dresden
- Die Deutsche Schachschule: Was ist für uns hervorragend Schulschacharbeit
- Die Trierer Studie
- das Schulschachpatent: Inhalte der Ausbildung
- das Modell Schach statt Mathe und die Grundschule Raesfeld
Mein Appell, dass Schach laut Trierer Studie insbesondere den schwächeren Schülern zugute kommt, war mir sehr wichtig.

Faszinierend fand ich den Vortrag der italienischen Schachtrainerin, die auf einem Riesenschach mit Kindergartenkindern und Erstklässlern Übungen macht, bei denen die Kinder die Raum-Lage-Fähigkeit trainiert wird.

Sehr interessant ist der Südtiroler Alexander Wild (FSI Instructor), der einen ganz eigenen, von Kurt Lellinger inspirierten  Ansatz des Schachlehrens erfunden hat. Bei ihm spielen die Kinder sehr lange mit wenig Figuren, am Anfang dürfen sie auch für Figuren, die sie nicht kennen, selber Regeln erfinden. Bei einer Bewertung schnitten seine Kinder hervorragend ab. 

Es waren noch mehr Redner da, aber leider kann ich nicht auf alle eingehen.

Am Freitag konnte ich leider nicht mehr anwesend sein, da ich seit 9 Monaten ein Patentkurs im Ausland ausgemacht hatte.

Großes Lob an Damir Levacic und allen Organisatoren, ich bin immer noch absolut begeistert.


Walter Rädler
Vorstand Deutsche Schulschachstiftung

Fotos: Adolivio Capece

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren