Seeschlangen beim Schachfestival

von André Schulz
29.07.2021 – Die vier Parten des GM-Turniers in Biel endeten remis, wobei Noel Studer und Alan Pichot fast acht Stunden und 138 Züge um den Sieg bzw. gegen die Niederlage kämpften. Vincent Keymer hatte gegen Kirill Alekseenko keine leichte Aufgabe, löste sie aber. Im Open führen Salem Saleh und Surya Ganguly. | Fotos: Schachfestival Biel

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Viel Spaß beim Schach

In der ersten Runde des klassischen GM-Turniers beim 54. Schachfestival von Biel, am vergangenen Dienstag, produzierten Kirill Alekseenko und Nihal Sarin eine Seeschlange von 91 Zügen. So lange wehrte sich Nihal im Endspiel mit Minusbauer gegen die Niederlage. Jedoch ohne Erfolg.

Noel Studer und Alan Pichot legten in Runde zwei noch einmal nach: Ihre Partie dauerte sieben Stunden und 42 Minuten. 

Der Vertreter des Gastgebers versuchte ein Damenendspiel mit zwei gegen einen Bauern zu gewinnen. Aland Pichot verteidigte sich jedoch aufmerksam und so endete die Partie im 138. Zug mit dem Remischluss.

Vincent Keymer bekam es in Runde zwei mit Kirill Alekseenko zu tun, Teilnehmer des letzten Kandidatenturniers und offenbar sehr motiviert. Der junge deutsche Großmeister geriet mit den weißen Steinen nach der Eröffnung in eine etwas passive Stellung, die er aber auch unter Druck zusammenhalten konnte.

Vincent Keymer
 

 

[Schwarz steht mit Raumvorteil und seinem Vorposten auf e4 zumindest optisch besser. Die weiße Stellung ist allerdings sehr fest.]

26.Kh2 c4 27.Td4 Sc5 [Ein anderer Versuch war 27...h4 28.gxh4 Df6 Weiß reagiert am besten mit 29.f3.  Nach (29.g3 Sxg3 30.fxg3 Dxd4) 29...Sc5 30.Tcd1 Sd3 31.Dd2 (31.T1xd3!? cxd3 32.Dxd3) 31...Tb6 32.b3 Tbe6 33.Lf2 Sxf2 34.Dxf2 sind die Chancen gleich.]

28.Tcd1 Sd3 29.b3 Te4 30.Lc3 [Nach 30.bxc4 Txd4 31.exd4 dxc4 32.Lc3 Tf6 ist Schwarz im Vorteil.]

30...Txd4 31.Lxd4 De4 32.bxc4 dxc4 33.Tb1 Kh7 34.Tb8 Th6 35.Tb6 Txb6 36.Lxb6

 

36... h4 [36...Df5!? war noch ein Gewinnversuch: 37.Kg1?! h4 38.Ld4 (Schlechter ist 38.gxh4 c3 39.e4 Db5 40.e5 (40.Ld4? Sc1 41.Dxb5 axb5 und Schwarz gewinnt.) 40...Db1+ 41.Kh2 Sf4 42.Dxa6 De4 und Weiß ist in der Defensive.) 38...hxg3 39.fxg3]

37.gxh4 De5+ 38.Kg1 Da1+ 39.Kh2 Df6 40.Ld4 Dxh4+ 41.Kg1 f6 42.Df3 Kg6 43.g4 Dg5 ½–½

Nihal Sarin und Boris Gelfand spielten ebenso remis und auch zwischen Gata Kamsky und Maxime Lagarde wurde der Punkt nicht geteilt, sondern alle erhielten 1,5 Punkte, denn im Bieler Großmeister-Triathlon gibt es für einen Sieg gleich 4 Punkte, für ein Remis noch 1,5 Punkte.

Partien

 

Live-Kommentar der 2. Runde

Meisteropen

Im Meisteropen sind viele interessante Spieler am Start. Zur Förderung des Frauenanteils im Schach hat das Festival die Preise für die weiblichen Teilnehmer erhöht. Das scheint zu motivieren. Vaishali Rameshbabu (Elo 2393), die ältere Schwester von Praggnanandhaa Rameshbabu spielte Remis gegen den russischen GM Maksim Chigaev (Elo 2630). Auch die chilenische Meisterin Javiera Belen Gomez Barrera (Elo 2083) und die Österreicherin Nikola Mayrhuber (Elo 2062) nahmen ihren großmeisterlichen Gegnern GM Kantor Gergely (Elo 2527) und GM Andrei Shchekachev (Elo 2515) je einen halben Punkt ab.

Mitfavorit Praggnanandhaa spielte gegen Fabian Bänziger ebenfalls remis. Nach drei Runden führt Salem Saleh vor Surya Ganguly, beide mit maximaler Punktzahl. Dennis Wagner hat 2,5 Punkte gesammelt und belegt Platz 12.

Stand nach drei Runden

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Saleh Salem A.R. 3,0 4,0
2 Ganguly Surya Shekhar 3,0 3,5
3 Fedorchuk Sergey 2,5 4,5
4 Yuffa Daniil 2,5 4,5
5 Eljanov Pavel 2,5 4,5
  Chithambaram Aravindh 2,5 4,5
7 Banusz Tamas 2,5 4,5
8 Raja Harshit 2,5 4,0
9 Narayanan S.L. 2,5 4,0
10 Murali Karthikeyan 2,5 4,0
  Dragnev Valentin 2,5 4,0
12 Wagner Dennis 2,5 3,5
13 R Praggnanandhaa 2,5 3,5
  Vaishali R 2,5 3,5
15 Puranik Abhimanyu 2,0 5,0

73 Teilnehmer

Partien

 

Jugendmeisterschaften

Im Rahmen des Schachfestivals wurde die Schweizer Schach-Jugendmeisterschaft in den Altersgruppen U16, U14, U12, U10 und U8 ausgetragen und die Sieger geehrt. 72 junge Schachspieler hatten sich qualifiziert. 

Der neue U16-Meister Igor Schlegel (SK Bern) gewann in seiner Gruppe alle Partien.

Podium U16: 1. Igor Schlegel (SK Bern), 2. Seyed Arvin Kasipour Azbari (SG Riehen) 3. Olivier Tschopp (SG Baden)

Podium U14: 1. Mikayel Zargarov (Payerne), 2. Dorian Asllani (Nyon) 3. Simon Schellenberg (Pfäffikon ZH)

Podium U12: 1. Cristian Marc Arsenie (SK Bern), 2. Philippe Breyer (Zürich Chess4kids) 3. Suvirr Malli (Olten)

Podium U10: 1. Colin Federer (Zürich Chess4kids), 2. Dimitri Aeschbacher (DSSP) 3. Tomasz Ingielewicz (DSSP)

Podium U8: 1. Marco Wilhelm (Cham), 2. Jonas Posch (Brugg) 3. David Bazavan (Zürich Chess4kids)

Alle Ergebnisse bei Chess-results...

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren