Sensation: Schachtürke wird wieder belebt

02.03.2004 – Im Frühjahr 1770 erblickte der Schachtürke von Wolfgang von Kempelen das Licht der Welt und verblüffte von nun an die Zuschauer. Kempelen behauptete, die Maschine, ein mechanischer Roboter, der wie ein Türke gekleidet war, könne Schach spielen, und führte dies in zahlreichen Aufführungen vor. Nach Kempelens Tod (gest. 26.3.1804) erwarb Johann Nepomuk Melzel den Türken und ging damit auf Tournee. Schließlich wurde die Maschine am 25.Juli 1854 beim Brand des Chinesischen Museums in Philadelphia zerstört. Zum Todestag ihres Konstrukteurs und anlässlich der Neueröffnung des Heinz-Nixdorf Museums in Paderborn wird das Museum einen originalgetreuen und funktionierenden Nachbau vorstellen, der unter der Leitung von Dr. Stefan Stein erstellt wurde. Am 25.3 um 19 Uhr wird der neue Türke der wahrscheinlich nicht minder erstaunten Öffentlichkeit enthüllt. Prof. Dr. Ernst Strouhal von der Universität für angewandte Kunst in Wien wird einen Vortrag halten. Der Eintritt ist frei. Zum Heinz Nixdorf Museum... Meldung bei heise-online... Der erste Schachcomputer war keiner...

Komodo 12 Komodo 12

Komodo gibt Gas! Die neue Version des mehrfachen Weltmeisterprogramms spielt nicht nur stärker als jemals zuvor. Mit ihrer neuen "Monte-Carlo" Version - basierend auf KI-Techniken - spielt sie auch deutlich aggressiver.

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren