Shanghai: Shirov punktet

05.09.2010 – Die heutige dritte Runde des Shanghai Masters brachte eine Entscheidung und ein Remis. Vladimir Kramnik konnte Levon Aronians Slawische Verteidigung nicht in Verlegenheit bringen und teilte am Ende den Punkt. Alexei Shirov gelang indes gegen Wang Hao ein glücklicher Sieg. Der Spanier, wie immer sehr kämpferisch aufgelegt, durchlebte in seiner Partie alle Höhen und Tiefen, die Schach zu bieten hat. Im Mittelspiel ging Shirov im Sizilianer mit Weiß einiges Risiko ein, geriet in der Folge mit seinem König unter Druck und hatte dann Glück, das Wang Hao nicht die beste Fortsetzung fand. So kam Shirov im Endspiel trotz Minusqualität in Vorteil. Dort rettete sich der Chinese dann in das Endspiel Turm gegen Turm und Läufer, allerdings mit dem Unterschied, dass Schwarz zusätzlich noch einen Randbauern besaß. Die Frage, ob dies in der Bewertung einen Unterschied machte, konnte nur nebenlösig geklärt werden. Als es notwendig war, mit einem Turmzug eine Mattdrohung abzuwehren, zog Wang Hao stattdessen seinen Bauern (62...a4 statt 62...Tf2) und gab bald danach auf. Im Moment wären Aronian und Shirov (je 2 P.) für das Finale in Bilbao qualifiziert. Turnierseite...Tabelle, Partien...

Komodo Chess 14 Komodo Chess 14

Gleich zweimal gewann Komodo im vergangenen Jahr den Weltmeistertitel und darf sich "2019 World Computer Chess Champion" und "2019 World Chess Software Champion" nennen. Und der aktuelle Komodo 14 ist noch einmal deutlich gegenüber seinem Vorgänger verbessert.

Mehr...

 

 



Bilder der zweiten Runde:
Fotos. David Llada


Leontxo Garcia erläutert Vladimir Kramnik die Tiebreak-Regeln


Alexei Shirov








Bisher einziger Sieger: Levon Aronian


Wang Hao auf der Pressekonferenz


Wang Hao begrüßt Elisabeta Polihroniade

 

 

 



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren