Shirov gewinnt 17th Ciudad de León Schachturnier

07.06.2004 – Mit 3,5:0,5 gewann Alexei Shirov klar das Finale des 17th Ciudad de León Schachturnier gegen Peter Svidler. Zuvor hatte sich Shirov nur mit Mühe im Tiebreak gegen Teimour Radjabov durchgesetzt, während Svidler glatt gegen Vallejo gewonnen hatte. Alle Partien zum Nachspielen...Bericht und Fotos...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

17th Ciudad de León Schachturnier
 

Der Bürgermeister der Stadt Leon, Francisco Fernández eröffnete am 4.Juni mit seinem ersten symbolischen Zug in der Partie Vallejo gegen Svidler das 17th Ciudad de León Schachturnier. Zuvor wurde die Auslosung im Conde Luna Hotel vorgenommen, bei der als zweites Halbfinale Shirov vs. Radjabov ausgelost wurde.

 

Auf der Pressekonferenz wurde u.a. auch Fragen zur kommenden FIDE-Weltmeisterschaft diskutiert. Sowohl Shirov als auch Svidler kritisierten scharf das Verhalten der FIDE gegenüber den Spielern und werden nicht teilnehmen. Shirov sagte, dass einer (von mindestens zehn) Gründen für seine Nichtteilnahme in der Sonderbehandlung von Kasparov zu suchen ist, der für einen Wettkampf gegen den Sieger der WM vorberechtigt ist.

Die beiden jüngeren Spieler, Vallejo und Radjabov werden beide in Libyen mitspielen und betrachteten das Turnier in Leon als gute Vorbereitung für die dortigen Tiebreaks. Auf die Frage, wie die in der Rangliste höher gesetzten Topspieler auf ihn als Newcomer reagieren, sagte der 17-jährige Radjabov: "Sie haben Angst."
 

 

 

Im Halbfinale siegte Svidler klar gegen Vallejo, während sich Shirov lange gegen Radjabov mühen musste, um im Tiebreak zu siegen.

 

Der Spanier Alexei Shirov siegte im Finale des 7th Ciudad de Leon Schachturniers gegen Peter Svidler klar mit 3,5:0,5. Auf der abschließenden Pressekonferenz meinte der Sieger, dass man viel Glück braucht, um bei zwei gleich starken Spielern so ein klares Ergebnis zu erspielen. Svidler sagte, dass die erste Partie ein Unglück war.

 

 

Die entscheidende sei die zweite gewesen, als er eine viel bessere Position verdarb. In der Tat war die erste Partie ein Schock, denn Svidler verlor mit Weiß in nur 13 Zügen gegen Shirovs Franzosen. In der zweiten Partie stand er nach 24...Sg4! sehr gut, spielte dann aber einige schwache Züge. In der dritten Partie hatte Weiß keinen Vorteil nach der Eröffnung, kam dann in Nachteil und am Ende ließ Shirov eine Zugwiederholung zu, um sich den Wettkampfsieg zu sichern. Die vierte Partie ging nach dem Fehler 23...Td3? wieder zu Gunsten von Shirov aus.

 


 



GM Zenón Franco Ocampos
Press Chief


 

 

Offizielle Turnierseiten:
www.advancedchessleon.com
www.elajedrezdelfuturo.com

www.magistral.diariodeleon.es

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren