Sibirisches Tagebuch

23.09.2010 – Bei seiner Kommentierung der Partien auf dem Fritzserver hatte Klaus Bischoff gestern besonders mit Martin Krämer Mitleid. Der Erfurter feierte gestern sein Debut in der deutschen Nationalmannschaft, unterlag aber beim Wettkampf gegen Moldawien Vasile Sanduleac. "Mit Sicherheit war Martin nervös, ich kann mich auch noch an mein eigenes Debüt erinnern und weiß wie man sich fühlt. Und dann gerät man in so eine Stellung und verliert am Ende." Der Moldawier hatte einen Bauern geopfert und erhielt dafür positionelle Kompensation. Nachdem auch Sebastian Bogner seine Partie verloren hatte, unterlagen die Deutschen trotz des Sieges von Rainer Buhmann über Viktor Bologan mit 1,5:2,5. Die deutschen Frauen stehen mit 8:0-Brettpunkten glänzend da, hatten bisher aber auch etwas Glück bei der Auslosung: Chile (Eloschnitt:1921) und Venezuela (Eloschnitt: 2105) waren noch keine hohen Hürden. Mit Russland 2 (Eloschnitt: 2427) wartet heute ein ganz anderer Gegner. Die deutschen Männer können gegen das Team der IPCA (International Physically Disabled Chess Association) punkten. An Brett Eins spielt allerdings der einstige deutsche Silbermedaillengewinner (Istanbul 2000) Thomas Luther (Bild). Uwe Bönsch berichtet aus Khanty-Mansiysk. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Deutsche Frauenmannschaft mit 8-0 Superstart - Männer unterliegen Moldawien knapp mit 1,5-2,5

Die zweite Runde der Schacholympiade im sibirischen Khanty Mansijsk brachte einen weiteren 4-0 Sieg für die deutsche Frauenmannschaft. Nach Chile in der 1. Runde, wurde mit Venezuela bereits der zweite südamerikanische Kontrahent zugelost. In der heutigen dritten Runde wartet jetzt mit der starken zweiten Auswahl Russlands ein besonders dicker Brocken. Trainer Raj Tischbierek hat die Qual der Wahl bei der Aufstellung der Mannschaft, da bisher alle Partien gewonnen wurden.



Unsere junge Männermannschaft unterlag nach wechselhaftem Verlauf Moldawien. Rainer Buhmann besiegte nach großartigen Kampf am Spitzenbrett Viktor Bologan (2690). Nach einem guten Eröffnungsverlauf verlor Rainer zunächst den Faden und stand schlechter. Er behielt aber in beiderseitiger Zeitnot den besseren Überblick, gewann eine Qualität und verwertete diese sicher. Auch Sebastian Bogner kam gut aus der Eröffnung. Er glich mit den schwarzen Steinen gegen Viorel Iordachescu leicht aus und erhielt bequemes Spiel. Dann unterschätzte Sebastian aber das Eindringen des gegnerischen Turms auf die 7. Reihe und verlor einen Bauern und die Partie. Nach ausgeglichener Eröffnung nutzte Falko Bindrich seine Chance um mit einem schönen Scheinopfer einen Bauern zu gewinnen. Leider fehlte ihm im Doppelturmendspiel aber die nötige Präzision um den Mehrbauern zu verwerten. Der erste Einsatz von Martin Krämer in der Nationalmannschaft sah zunächst vielversprechend aus. Die ambitionslose Eröffnungsbehandlung seines Gegners mündete in eine Maroczy-Struktur, in der Martin mit Schwarz dank seines Läuferpaars und der schnellen Entwicklung keine Sorgen hatte.


Martin Krämer im Gespräch mit Betreuerin Oksana


Vasile Sanduleac

Sein Gegner brachte dann ein positionelles Bauernopfer und konnte nach ungenauem schwarzen Spiel mit seinen Schwerfiguren in die schwarze Stellung eindringen. Trotz zäher Verteidigung war danach die Partie für Martin nicht mehr zu retten.

Im der Auswertung der Partie von Martin Krämer wurden in unserer Mannschaft unterschiedliche Meinungen in der Bewertung des Bauernopfers vertreten. Hier die kritische Stellung:





Es wäre interessant zu erfahren, wie die Zuschauer der Live-Kommentierung von GM Bischoff auf schach.de diese Stellung einschätzen. Der Einsatz von Fritz und Rybka hilft nicht weiter, da die Schachprogramme die Folgen langfristiger positioneller Opfer nur schlecht bewerten können.

In der heutigen dritten Runde kommt es zu einem Aufeinandertreffen der deutschen Großmeister Rainer Buhmann und Thomas Luther.

Thomas ist der Topspieler der Mannschaft IPCA (International Physically Disabled Chess Association), die Deutschland zugelost bekam.




Uwe Bönsch aus Khanty Mansijsk

 

 

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren