Sinquefield Cup, Runde 5: Siege für MVL und Xiong

von Klaus Besenthal
22.08.2021 – Auch nach der 5. Runde des Sinquefield Cups in Saint Louis stehen drei Spieler punktgleich an der Tabellenspitze, jedoch musste Fabiano Caruana aufgrund einer Niederlage gegen Jeffery Xiong seinen Platz in diesem Trio an Maxime Vachier-Lagrave abtreten. Der Franzose konnte seinen eine Runde zuvor erlittenen Rückstand dank eines Sieges gegen Dariusz Swiercz wieder wettmachen. Ihren Platz in der Führungsgruppe behalten haben Wesley So nach einem Remis gegen Richard Rapport und Leinier Dominguez, der gegen Shakhriyar Mamedyarov ebenfalls unentschieden gespielt hat. Fortgesetzt wird das Turnier am Montag (22 Uhr) mit der 6. Runde. | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Sinquefield Cup 2021

In der Partie gegen Jeffery Xiong stand Caruana als Schwarzer zunächst sehr gut, beging dann aber eine Reihe von Fehlern, wie man sie eigentlich nicht von ihm kennt. Xiong seinerseits benötigte mehrere Anläufe, bevor er endlich von den Problemen seines Gegners profitieren konnte:

 

Der 20-jährige Jeffery Xiong hat einen der ganz Großen bezwungen | Foto: Lennart Ootes 

Reti-Eröffnung - Ein modernes Repertoire

Die Reti-Eröffnung hat einen glänzenden Ruf. Sie ist äußerst solide, aber trotzdem listenreich und variabel.

Mehr...

Für Dariusz Swiercz wurde die Partie gegen Maxime Vachier-Lagrave schwierig, als der Turm des Franzosen auf die 7. Reihe eingedrungen war:

 

Maxime Vachier-Lagrave hat sich an der Tabellenspitze zurückgemeldet | Foto: Lennart Ootes

Schachendspiele 13 - Doppelturmendspiele

Doppelturmendspiele kommen in der Praxis häufig vor und weisen eine Reihe wichtiger Unterschiede zu einfachen Turmendspielen auf. Dennoch gibt es viel weniger Literatur darüber. Die vorliegende DVD soll helfen, diese Lücke weiter zu schließen.

Mehr...

Drei (schnelle) Remisen

Die interessanteste dieser drei Remispartien war die zwischen Shakhriyar Mamedyarov und Leinier Dominguez. Im angenommenen Damengambit spielte Mamedyarov zunächst den ungewöhnlichen Zug 7.Te1 und opferte kurze Zeit später den Isolani auf d4. Dominguez war daraufhin längere Zeit in der Defensive - bis er den Mehrbauern zurückgab, um endlich seinen Lc8 entwickeln zu können. Es entstand ein vollkommen ausgeglichenes Turmendspiel, das die Spieler durch eine dreimalige Stellungswiederholung beendeten, weil Remisen bei der Grand Chess Tour nicht vereinbart werden dürfen. 

Leinier Dominguez ist mit 3,5/5 weiterhin Teil des Führungstrios | Foto: Lennart Ootes

Die Partie zwischen Wesley So und Richard Rapport dauerte nur 17 Züge. Beendet wurde sie durch eine dreimalige Stellungswiederholung: Ein schwarzer Springer attackierte die weiße Dame, diese wich aus, wurde erneut vom Springer angegriffen usw.

Wesley So hatte sich nicht hundertprozentig fit gefühlt - "too much coffee" | Foto: Bryan Adams

Ganz ähnlich endete auch die Partie von Peter Svidler gegen Sam Shankland, nur dass hier, kurz nach dem 20. Zug, die schwarze Dame dauerhaft von einem weißen Springer behelligt wurde.

Peter Svidler bleibt nach dem Remis gegen Sam Shankland am Tabellenende | Foto: Lennart Ootes

Ergebnisse der 5. Runde

 

Tabelle

 

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren