Sinquefield Cup: Führung für Ding Liren und Nepomniachtchi

von Klaus Besenthal
27.08.2019 – In der 9. Runde des Sinquefield Cups sind gestern Abend erneut zwei Partien entschieden worden: Ding Liren besiegte Fabiano Caruana mit Hilfe seiner besser aufgestellten Figuren; Ian Nepomniachtchi gewann nach insgesamt 132 Zügen ein Damenendspiel mit Mehrbauer gegen Wesley So. In der Tabelle liegen Ding Liren und Nepomniachtchi nun einen halben Punkt vor Anand und Karjakin. Zwei Runden folgen noch. | Foto: Lennart Ootes / Grand Chess Tour™

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

2019 Sinquefield Cup

Ding Liren 1-0 Caruana

Es war der 37. Zug, der Caruana die Partie kosten sollte. Ding Liren nutzte danach seine bessere Figurenstellung in sehenswerter Weise zum Sieg:

 

Da war noch alles in Ordnung für Fabiano Caruana, bevor er dann eine seiner seltenen Niederlagen quittieren musste | Foto: Lennart Ootes / Grand Chess Tour™

Anand ½-½ Mamedyarov

Viswanathan Anand hatte auch in dieser Partie ziemlich gute Gewinnchancen. Wie bei mehreren Gelegenheiten zuvor im Turnier nutzte er sie aber erneut nicht. Warum das so war, trat in dieser Partie ziemlich klar zutage: Anand versuchte ab einer bestimmten Stelle seinen Mehrbauern zu konsolidieren - stattdessen hätte er lieber den Angriff fortführen sollen. Mamedyarov witterte danach Morgenluft: Größtmöglich verstärkte er den Druck seiner Schwerfiguren und kam dadurch zu einem in der Rückschau ziemlich sicher wirkenden Remis.

 

Viswanathan Anand hatte auch gestern wieder Gewinnaussichten | Foto: Lennart Ootes / Grand Chess Tour™

So 0-1 Nepomniachtchi

Die 132 Züge, die diese Partie letztlich dauern sollte, müssen schon rein physisch eine enorme Anstrengung für die Spieler gewesen sein. Sensationell, wie beide ein fast 90 Züge währendes Damenendspiel ohne grobes Übersehen hinbekommen haben:

 

Da wussten es beide: Schwarz würde gewinnen! | Foto: Lennart Ootes / Grand Chess Tour™

Giri ½-½ Karjakin

Lange Zeit hatte Giri in dieser Partie die Führung, aber Karjakin genießt als Verteidigungskünstler einen gewissen Ruf. Am Ende hatte der russische Großmeister sich das Remis buchstäblich erabeitet:

 

Anish Giri stand lange Zeit gut, doch mit dem Sieg wurde es nichts | Foto: Lennart Ootes / Grand Chess Tour™

Aronian ½-½ Carlsen

Der Weltmeister verpasste die Chance, ausgestattet mit einem kleinen Vorteil, seinen Gegner noch länger quälen zu können. Danach war die Partie schnell gelaufen:

 

Zwei, die bei diesem Turnier nicht die Hauptrolle spielen: Levon Aronian und Magnus Carlsen | Foto: Lennart Ootes / Grand Chess Tour™

Vachier-Lagrave ½-½ Nakamura

Wie so häufig opferte Maxime Vachier-Lagrave einen Bauern. Es war interessant zu sehen, welche Kompensation der Franzose dafür hatte. Etwas später ließ er dann eine ganz gute Möglichkeit auf Vorteil aus, bevor die Stellung sich am Ende langsam aber stetig Richtung Remis entwickelte.

 

Hikaru Nakamura wartet noch auf seinen ersten Sieg | Foto: Lennart Ootes / Grand Chess Tour™

Ergebnisse der 9. Runde

 

Tabelle nach der 9. Runde

 

Partien

 

Round-up Show mit Daniel King

Video-Kommentar der Grand Chess Tour

Turnierseite




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Arelius Arelius 27.08.2019 02:07
Die erfolgreiche Ära Carlsen scheint langsam aber sicher zu Ende zu gehen. Ding LIren und Ian Nepomniachtchi hingegen werden immer stärker. Es bleibt spannend wie sich beide Spieler noch weiter entwickeln werden.
1